Alan Curtis

Alan Curtis ist ein Cembalist, Musikwissenschaftler und Dirigent US, spezialisiert in der Barockoper.

Biographie

Nach dem Studium an der University of Illinois und promovierte 1960 mit einer Dissertation über die Tastenmusik von Sweelinck, sein Studium bei Gustav Leonhardt in Amsterdam mit dem er später von Johann Sebastian Bach nahm mehrere Konzerte für Cembalo mehr fuhr er fort. Zwischen 1960 und 1970 ist eine Serie von Aufnahmen von Musikstücken für Cembalo Solisten, darunter mehrere Alben auf der Tastatur Musik von Jean-Philippe Rameau gewidmet und einige Werke von Johann Sebastian Bach, darunter die Goldberg-Variationen Noten spielen auf Cembalo von dem berühmten Christian Zell im Jahre 1728 gebaut.

Nach einer Lehrtätigkeit zwischen der University of California in Berkeley und Europa geteilt wird Curtis zu Opernmusik aus der Zeit von Claudio Monteverdi bis Mozart gewidmet. Als Student im Jahre 1950, war der erste Cembalist in der heutigen Zeit, mit den nicht gemessenen Präludien von Louis Couperin umzugehen, und dann, um die Werke von Komponisten wie Monteverdi und Rameau die Nutzung von historischen Instrumenten und originelle Choreographie zu rekonstruieren.

Er war der erste Musiker, der in der heutigen Zeit als Instrumente Theorbe und Cembalo Schlüssel gebrochen und an der Festlegung dell'Admeto von Georg Friedrich Händel im Jahre 1978 in Auftrag war der Erste, der suchte, das gleiche Orchester von Händel verwendet zu rekonstruieren, die Einführung archlute insbesondere jetzt gängige Praxis.

Architekt der Wiederentdeckung der vielen barocken Werken, gebracht hat, eine beträchtliche Anzahl von Werken von Händel Licht und leitet derzeit Il Complesso Barocco.

Im Jahr 2012 erhielt er den IV Award 2012 aus Traetta Traetta Society für sein Engagement und seine Leidenschaft in der Wiederentdeckung der europäischen musikalischen Erbes.

Diskografie

Rekorde von Alan Curtis auf die Richtung des Il Complesso Barocco gemacht.

  • 2001 - Georg Friedrich Händel, Arminio, mit Frau Genaux, Geraldine McGreevy, Dominique Labelle
  • 2004 - Georg Friedrich Händel, Deidamia mit Simone Kermes, Anna Bonitatibus, Dominique Labelle, Furio Zanasi, Antonio Abete
  • 2005 - Georg Friedrich Händel, Radamisto, mit Joyce DiDonato, Patrizia Ciofi, Maite Beaumont, Dominique Labelle, Zachary Stains, Carlo Lepore
  • 2007 - Francesco Bartolomeo Conti, David, mit Marijana Mijanovic, Simone Kermes, Sonia Prina, Birgitte Christensen, Furio Zanasi, Vito Priante
  • 2007 - Georg Friedrich Händel, Fernando, mit Lawrence Zazzo, Veronica Cangemi, Marianna Pizzolato, Antonio Abete, Max Emanuel Cencic, Filippo Adami
  • 2010 - Georg Friedrich Händel, Berenice, mit Ek, Niedrig, Bohlin, Bohnen, Nesi
  • 2011 - Christoph Willibald Gluck, Ezio, mit Sonia Prina, Ann Hallenberg, Topi Lehtipuu, Julian Prégardien, Mayuko Karasava
  • 2011 - Georg Friedrich Händel, Ariodante, mit Joyce DiDonato, Karina Gauvin, Marie-Nicole Lemieux, Topi Lehtipuu
  0   0
Vorherige Artikel Joseph Picella

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha