Amedeo Maiuri

Amedeo Maiuri war ein italienischer Archäologe.

Studium und Beruf

Amedeo Maiuri in Veroli zu Joseph, der Staatsanwaltschaft in der Stadt war, und Elena Parsi geboren; Er besuchte die High School an der Hochschule Piaristen Conti Gentili-Alatri, dann kurz von ihm selbst in seines Vaters Stadt Ceprano studiert, dann nach einer Prüfung wurde Visconti Hochschule in Rom zugelassen.

Er schrieb sich an der Fakultät für Literatur an der La Sapienza, war ein Schüler des Nikolaus-Tor, mit dem er eine Doktorarbeit in der byzantinischen Literatur über den Dichter Theodore Prodromos und Federico Halbherr, der ihm riet, einen Wettbewerb um einen Platz in der Schule des archäologischen Rome geben Athen. Wurde Inspektor im Nationalmuseum von Neapel, zog er in die Stadt Neapel. In der Zeit zwischen 1913 und 1924 war er für eines archäologischen Mission in der Ägäis, nimmt den Posten des Direktors des Archäologisches Museum von Rhodos und Superintendent der Ausgrabungen in der Dodekanes. Er grub in jenen Jahren, insbesondere nach Kalymnos, sowie at Halicarnassus.

Nach der fruchtbare Arbeit als Direktor des Museums und der Ausgrabungen nach Italien zurückgekehrt, im Jahre 1924 ernannt, Superintendent of Antiquities von Neapel und Süditalien und auch Direktor des Archäologischen Museums von Neapel.

Während des Zweiten Weltkrieges tat er sein Möglichstes tun, um die Sammlungen durch Bombenangriffe der Alliierten zu retten, und versuchte, die Ruinen von Pompeji von militärischen Aktivitäten zu erhalten, scheiterte aber an die alliierten Bombenangriffe von Neapel zu induzieren schweren Schaden zu verhindern. Ungeachtet der Versuche, in das faschistische Regime als hoher Beamter beteiligt ist, ein Mitglied der Royal Academy of Italy, der für die Organisation der Ausstellung des römischen Augustus 1937 Maiuri durch unversehrt Nachkriegs Säuberungen gearbeitet, und war in der Tat durch die Regierung Badoglio ernannt, Regent der Verwaltung, die sich bereits entschieden, und die weiterhin bis 75 Jahre halten.

Seit 1936 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Altertümer in Pompeji und Herculaneum an der Universität Neapel Federico II, und von 1951 bis 1956 bis in die Römergeschichte Institut Suor Orsola Benincasa. War Korrespondent der Akademie der Lincei von 1928, nationale Mitglied seit 1936.

Ausgrabungen

Nach dem griechischen zehn Jahren, die wichtigsten Zentren der Untersuchung von Maiuri waren die Phlegräischen Felder, Pompeji und Herculaneum, und Capri.

Soweit der Phlegräischen Felder erinnern Maiuri Ausgrabungen am Freitag, wo am Fuße der Akropolis wird angenommen, dass die Höhle der Sibylle Cumana, den Beginn der systematischen Ausgrabung des riesigen Gebiet, das heute der Archäologische Park von Baia und immer zu identifizieren Bay, im Jahr 1959, dem Beginn der Unterwasser-Erkundungen von Gebäuden durch bradyseism in alten Zeiten unter Wasser.

Herculaneum Maiuri gegraben seit 1927, so dass, wie in Pompeji, das Verfahren von den Tunneln des achtzehnten Jahrhunderts: von der Forschung tauchte die ganze Stadt, und die Ergebnisse wurden im Jahr 1958 veröffentlicht.

In Pompeji wurde später gewidmet, im Laufe der Jahre, eine dichte und konstante Aktivität, Zeit, um die Grenzen zu erkunden, um die Ausgrabungen bereits durchgeführt zu verbinden, um das Land zu roden zu tragen, dass am Rande überhäuft worden war, und blockiert den Blick auf den Ort, um Einrichtungen wiederherzustellen , um Geräte für die Benutzerfreundlichkeit als Antiqua, den Kassen, die Gärten bepflanzt, Beleuchtung zu schaffen. Am Ende seiner Arbeit, nur ein Drittel der Stadt übrig war nicht ausgegraben.

Maiuri weitere Exploration führte sie nach Capri, einem Ort, der persönlich sehr nahe war, vor allem auf der Villa Jovis und dem Palazzo a Mare.

Er selbst entwarf, im Jahre 1956, seine Bibliographie.

  0   0
Vorherige Artikel Buick Model 10
Nächster Artikel Lelio Scanavini

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha