Antonio Berté

Antonio Berté war ein italienischer Maler.

Ein freier Journalist, absolvierte im Classics. Als Kind war er immer das Gefühl, die Liebe zur Kunst und eine "Berufung" für die Malerei. Nachdem sich in den 60er Jahren gegründet, die Anfang der 70er Jahre, bereits gut angenommen und von der öffentlichen Kritik geliebt, beginnt er, seine Kunst Vertiefung verteilt und Ausführung seiner ursprünglichen Sprache, wird mehr und mehr Beschreibung und Interpretation von hohen Momenten seiner Malerei Literatur, Musik und Theater. Dies geschieht mit Hilfe von großen thematischen Zyklen, um Federico Garcia Lorca, Alessandro Manzoni, Kafka, Pirandello und Edward, Der Tod von Stein, Sand of Time, Leopardi gewidmet.

Die Grundlage seiner Malerei gibt es eine Diskussion über die existentielle Malaise des Menschen. Der Protagonist des gleichnamigen "Little Man" kafkaeske oder die jetzt so genannte "kleine Mann Bertè".

Die frühen Jahre

Antonio Berte, wurde in Neapel am 6. August 1936 am 10. August 1936 geboren, aber anagrafe erklärt, weil er liebte seine Familie, seine Frau und Kinder, dann ihre Enkelkinder, gefeiert, wenn alle anwesend sein konnte. Sohn von Joseph Berte, Captain langen Kurs, Lehrer an der ehemaligen Marineschule des Instituts für Portici, Parificata Christ the King School und Anna Stanziano. Antonio, sagte: "Tonino" Familie, war der erste von vier Brüdern, nach ihm Gianni selbst Maler unter dem Pseudonym von Giamberti, Rita, Concetta, genannt "Titina" bekannt. Die familiäre Herkunft kalabrischen und sizilianischen. Der Stamm ist zwischen Reggio und Messina. Der Ursprung ist Französisch. Antonio war der Neffe eines weiteren Giuseppe Berte, "Onkel", der Vater von Mia Martini, Sonntag Berte, liebte und als Sänger und als Frau bewundert.

In Neapel, lebt der junge Maler im Bereich dell'Infrascata, beliebtes Viertel in der Nähe von Salvator Rosa, zwischen Materdei und Vomero. Teenager nimmt an den Studien von Stamm Vincenzo Vivo und Francesco Marino letzteren von Antonio Bertè & lt definiert sind; Gute Mensch und wahrer Maler & gt;. Er wird, um ihn in den Sand der Zeit, ein Werk zu Salvatore Di Giacomo gewidmet zu sprechen. Francesco Galante ist ein weiteres Meister oft zitiert. Unter den neapolitanischen Meister, die besonders nahe war, gab es Raffaele Barscigliè und Alfonso Grassi; beide bleiben in der Nähe, bis ihr Verschwinden. Er hielt seine erste Einzelausstellung in 16 Jahren in der Sakristei der Kirche von Notari Salvator Rosa. Nach dem Studium seinen frühen Zwanzigern, begann er in der Besserungsanstalt Charles III, und wieder in verschiedenen Kinderheimen in Kampanien zu lehren. Schreibt der Kritiker Salva Bartolomeo -In dieser Zeit, das Drama des Menschen wird Lehre des Lebens und bildet die Seele dell'artista-. Im Jahr 1960 heiratete er Livia Langella. Aus ihrer Ehe drei Kinder geboren Anna Stella, Joseph, Pia.

Die Aussage

Von 1960 bis 1970 Bertè besagt als Künstler. Diese Jahre sind voller Ausstellungen, Preise, Auszeichnungen und Zertifikate in Italien, einschließlich: den ersten Preis Stadt Neapel mit dem Gemälde Bove bei der Arbeit, die Goldmedaille Award bei Paestum EPT Salerno für Malerei; den Nationalpreis der Malerei Kavallerie Aosta Silbermedaille für die Arbeit Hafen von Ancona; 1970 "Painter of the Year" und gewann den "Italian Trophy" für die Malerei; die "May Romano", dann gewann er die Goldmedaille der Academy of St. Mark; im Jahr 1971 mit dem Zyklus Survivors verdient wieder ausgezeichnet "Künstler des Jahres"; Überlebende immer von Paul VI die Goldmedaille erhalten hat; im Jahr 1972 den Oscar für die Malerei und sogar der "Italian Trophy".

Von 58 bis Anfang der 70er Jahre die persönliche finden in Rom, Neapel, Lecce, Foggia, Taranto, Florenz, Palermo, Catanzaro, Lamezia Terme, Varese, Meran, Salerno, Cosenza, Jesi, Matera, Cagliari, Mailand, wo zum ersten Mal erfüllt Massimo Campigli, genoss er die Erinnerung. In der Tat gibt es zwei Charaktere, die immer begleitet haben, seine persönliche und Bücher an die Serie von Gemälden, Massimo Campigli und Renato Guttuso verwandt. Verehrer der klassischen Musik und alte neapolitanische Lied, Freund der großen Meister Roberto Murolo, Nunzio Gallo, Carlo Missaglia und viele andere. Oft veranschaulicht sie die Decke ihrer Alben oder manchmal zusammengesetzte Wörter auf die Musik. In 1967 und 1969 hat er im Fernsehen gezeigt, der die Songs der neapolitanischen Song Festival gewann den ersten Preis in der Malwettbewerb mit dem Rahmen des Liedes Freva 'und gelusia verbunden.

Torre Caselli

Im Jahr 1969 wechselte er in die Wohnung und Atelier in Torre Caselli, Villa des Marquis Caselli, im Colli Aminei.

Dieser Ort wird eine Abendmahlssaal von Kunst und Kultur geworden sein wird Gästen unter anderem Domenico Rea, Michele Prisco, Emilio Nacht, Vittorio Como, Aldo De Francesco, In Pandolfi, Aldo Angelini, Amedeo Clarizia, Alfredo Schettini, Antonio Pecci und Rosalba, Roberto Murolo, Nunzio Gallo, Albino Froldi, Gabriele Zambardino, Carmine Vitagliano, Gaetano Palisi, Aristide La Rocca, A. Cantalamessa, Michael Loria, Silvio Mastrocola, wird nur der Freund Silvio halten Sie die Festrede von der Familie organisiert, in der Halle Santa Chiara in Neapel, den 17.10.2009, drei Monate nach seinem Tod. Seine Frau Livia Lehrer der Schule Apollo 11. Die Signatur des Künstlers an der Fassade zu öffnen ist immer noch sichtbar, obwohl das Gebäude in Schutt und Asche. Viele Geschichten sind aus dem Haus, die nicht in seinem Eigentum wurde als viele glaubten, Spiel Kraft gehört, war gezwungen, nach Hause, sobald nach dem Erdbeben von 1980 zu verlassen, wird in der Studie bleiben bis zum frühen 90. Eine Sache, die sicher ist, Der Künstler liebte dieses Haus, und als die Häuser haben eine Seele, ihn liebte das Haus. Seit 1988 wird an der Via Bernini G.Lorenzo No. 45 wohnen, die neueste Studie Website befindet sich im Haus, wo seine Frau wohnt Livia.La sehr einig Paar, er 50 Jahre Ehe im Jahr 2010 gemacht haben Das Haus ist der Ausdruck "Künstler, mit seinen Werken, seine Ehre, die vielen Bücher, sein Klavier, seine Staffelei mit dem letzten Teil der unfertigen und der letzten Palette.

In diesem Zeitraum von etwa 1970 begann die Zusammenarbeit mit dem Vierteljahreszeitschrift der Kunst, Kultur und Wissenschaft Zeit New dessen Direktor war Louis Santucci. In der zweiten Hälfte der siebziger Jahre wurde er für diese Zeitschrift, deren Darstellungen in Bezug auf den Artikel mehrfach berichtet, grafisch seine Werke verantwortlich. Oft von dieser Zeitschrift noch er Bilder seiner Arbeiten genommen hat und Lehrbücher einschließlich impius Miles und anderen Anthologien im Einsatz für Mittelschulen der ersten und zweiten Grades meist vom Verlag Ferraro veröffentlicht. Er nahm an den Literaturzeitschrift Inhalt in Cosenza veröffentlicht und von seinem engen Freund, Lehrer, Schriftsteller, Wissenschaftler und Journalisten Giuseppe Leonetti Micera bearbeitet. Sowohl der zweiten Hälfte der siebziger Jahre erstellt und leitete die Wochenzeitschrift Der Konzern auch in Cosenza veröffentlicht.

Die sakrale Kunst

Besonderes Augenmerk hat der Künstler um sakrale Kunst gewidmet ist. Er hat in mehreren Editionen der Biennale für sakrale Kunst mit der Auszeichnung als einer der ersten Interpreten dieser Technik beteiligt. Im Jahr 1975, immer auf der Biennale für sakrale Kunst, er wird der Sieger mit dem "ersten Preis" zu sein. Im Jahr 1971 erhielt er die Goldmedaille und einen besonderen Segen von Papst Paul VI auf die humanitäre Nachricht in der Arbeit "Hinterbliebene" zum Ausdruck gebracht. Im Jahr 1983 erhielt er die Goldmedaille von Johannes Paul II für einen weiteren Sieg in der XII Biennale für sakrale Kunst. Anschließend wird es in verschiedenen Formen und Ausdrucksweisen für das Leben zu beteiligen. Oft setzt seine Arbeit für die Menschheit, er war der Autor des Plakats für den Weltmissionssonntag 1972 war er Teil der Dritten Welt Künstlerische Bewegung, um die Aktivitäten der PIME Missionare verbunden. Er malte das Altarbild der Kirche St. Maria vom Rosenkranz in Fuscaldo Marina und dann eine zweite Arbeit des letzten Abendmahls. Beide Bilder sind noch in der Kirche sichtbar.

Große Cycles

Seit 1970 Berté begann mit der Produktion Gemälde oder persönliche Probleme, die Folge einer tiefen Studie, die Autoren und ihre Werke, deren humanitäre Nachricht wurde auf uns gekommen und noch vorhanden ist. Diese Studie wurde in einen kreativen Lesung im bildlichen Schlüssel und einem persönlichen inaugurativa umgewandelt würde, dass sich mit neuen Werken für mehrere Jahre an verschiedenen Orten, Stände, wodurch ein "Themenzyklus" zu wiederholen, da das Engagement in der Studie, die Identifizierung des Künstlers in das Denken des Autors aus seinem künstlerischen Ausdruck, benötigt, um weiterhin in Bezug auf das Studium und die Liebe überschüttet zu entwickeln, fast eine Art von Start und Ende, die anschließend übernommen werden könnte Jahre, in einer Weise und völlig unterschiedliche Ansätze. Diese Zyklen waren noch mit anderen Ausstellungen zu verschiedenen Themen durchsetzt. Es scheint, als der große Kunstkritiker, Piero Girace "Berte nicht ohne Farbe sein", und die Frage, wenn Sie erfüllt sind, was Sie interessant waren, hat er immer ein bisschen "und lächelnd antwortete schüchtern:" Ich bereite eine Ausstellung. " Die Zyklen als Interpretationen der Original-Autoren, personoggi oder vergangenen Ereignissen oder zeitgenössische konfiguriert sind. Jeder Zyklus fegt über einen Zeitraum von drei, vier oder mehr Jahren, in einer ersten Phase der Studie, und eine zweite, in dem der Zyklus wird jedes Mal von neuen Bildern bereichert, wird in verschiedenen Ausstellungen präsentiert unterteilt. Es ist bemerkenswert, dass die Zyklen überlappt seine Produktion von Gemälden "traditionellen" Stillleben, Seestücke, Porträts, Landschaften, vor allem die Gesichter einiger Berühmtheiten wie Toto, Edward und Anna Magnani, die die unerbittliche sehr produktiver Künstler fort . Im Jahr 1970, nachdem eine Reihe von Auszeichnungen beginnt seine erste wirkliche Zyklus Thematische verknüpft mit Literatur, mit einer Illustration der Arbeit von Federico Garcia Lorca. das Personal wurde in Zusammenarbeit mit Spanien, Lorca Familie organisiert und wurde am Institut für Kultur Spanisch "Santiago" von Neapel stattfand, mit dem Namen Hommage an Federico Garcia Lorca, im Katalog jedes Bild ist mit Versen des Dichters mit zugehörigen eine klare Wahl, die Schaffung eines Pfades in der Arbeit von Lorca dargestellt und mittels der Malerei erklärt. Im Vorwort der Homage Carlo Bo schrieb er: Es scheint mir ... dass der Maler hat viel von der Poesie von Lorca oder vielmehr hat in das Herz des großen Dichters eingegeben gefangen genommen. Die Gedichte, Kommentare, Kritiken sind immer in der Publikation In beiden Sprachen Italienisch und Spanisch platziert. Der Künstler stellte die Oper mit einem Satz FGLorca ... Ich werde immer auf der Seite derer, die nichts haben, der sogar die Ruhe, dass nichts verwehrt sein .... Dieses Zitat oft begleiten und führen andere Themen Werke . Anthony schreibt Berté als Einleitung zu seiner Arbeit: Es war keine Entschuldigung für mich Garcia Lorca zu Angesicht zu erholen, in der üblichen und wiederkehrende Hommage. Mit Gefühl und Bewusstsein habe ich versucht, ihm klar die Gründe schrecklichste und trivialsten unserer Zeit zu machen.

Im folgenden Jahr, 1971 mit einer Einzelausstellung in der Galerie Islet von Neapel, wurde die Zyklus Survivors vorgestellt. Zyklus zu den großen Persönlichkeiten des zwanzigsten Jahrhunderts, deren humanitäre Botschaft hat sie überlebt und hat sich bis sie uns gewidmet .. Wieder jedes Bild wird mit einem Satz oder Vers gemischt. Die Werke des Zyklus der "Survivors" wurden in ganz Italien einschließlich Teatro Massimo Palermo ausgestellt. Palermo wird eine Stadt der Künstler sehr liebte, für seine Verwandtschaft mit Neapel zu werden.

So ist der Schlüssel Zyklen bemalt von:

  • Hommage an Federico Garcia Lorca
  • Die Überlebenden
  • Manzoni Antonio Berté;
  • Kommentar Kafka Antonio Berté;
  • Dreißig Gemälde von Umberto Giordano - in Foggia, Palast der Künste vorgestellt;
  • Reisen kann nicht - in Mailand, Galleria La Prora vorgestellt;
  • Die Pariser Antonio Berté;
  • Kunst und Theater - widmet Edward und Pirandello - in Stuttgart;
  • Death of Stone - in Neapel, St. Clare und dann in anderen Städten vorgestellt;
  • Niemandsland;
  • Niemandsland - in Foggia, Palast der Künste vorgestellt;
  • Der Sand der Zeit - zu Salvatore Giacomo gewidmet;
  • Tribute to Totò;
  • Um fünf Uhr abends - Zyklus von Serigraphien noch Federico Garcia Lorca gewidmet;
  • Die Göttliche Komödie - Icons;
  • Routes Seele
  • Das Unendliche -, um Giacomo Leopardi gewidmet;

Dazu gehören der Zyklus des Todes von Stein, einer Reihe von Gemälden durch das Erdbeben in Irpinia im Jahr 1980 inspiriert, wurde mit der Schirmherrschaft von Kommunen, Regionen und dem Ministerium für Kultur erbaut und in der Basilika von Santa Chiara in Neapel, der Königspalast von Caserta ausgestellt , im Museum of Avellino und Salerno, und dem Teatro Massimo von Palermo.

Er fuhr fort, immer auf der ursprünglichen Kunst von Toto, der Magnani, Edward zu interpretieren. Eine spezielle Studie wurde mit der Ausstellung Felsen und Wolken in die Region Basilicata gewidmet. Er hat auch auf Silberfolie in einem Zyklus aufgerufen The Silver Antonio Berté gemalt.

Preise und Auszeichnungen Haupt

  • Academic Tiber, 1969;
  • Ritter des Verdienstordens der Republik, 1981;
  • Cup des Präsidenten der Republik ist "Tribute to FG Lorca", 1970;
  • Goldmedaille von Papst Paul VI in den Kreislauf der Überlebenden, 1971;
  • Goldmedaille des Präsidenten der Republik an die sakrale Kunst, 1979;
  • Goldmedaille Gewinner Papst Johannes Paul II XII Nationale Biennale für sakrale Kunst, 1983;
  • Goldmedaille des Bundesministeriums der Verteidigung;
  • Goldmedaille der Ministerium des Innern;
  • Silver Cup des Bundesministeriums der Verteidigung;
  • Cup der Region Kampanien, 1.mo UCAI prämierten Malwettbewerb Schnitt 1975;
  • Fame award im Jahr 1973;
  • Goldmedaille der Biennale Modigliani;
  • Award "Zweig Lauro Gold", USAIBA, II Biennale des Triptychons, 1967;
  • National Award "Nepetia", Amantea, 1.mo award, Oper The Journey of Man, 1974;
  • Medaille und Pokal dell'Amm.ne Provinzial von Neapel;
  • Goldmedaille der Stadt Foggia;
  • Cup EPT Cosenza;
  • Plakette der Stadt Treviso für den Zweijahres Modigliani;
  • Cup der Handelskammer von Brescia Desenzano del Garda im Premium;
  • Silber-Trophäe "ABBA", Brescia;
  • Trophy "Vanvitelli", zweite Auflage, Caserta, 1.mo Preis;
  • Goldmedaille der Stadt Funds, 1.mo Prize Competition Internationale Malerei und Grafik, 1970;
  • Trofeo Giacinto Gigante;
  • Goldmedaille der "Tirrenia";
  • Goldmedaille Stadt Rom, der Academy of St. Mark für die Vergabe 1.mo Mai Romano, 1970;
  • Platte des Kulturministeriums für The Death of Stone, 1982;
  • Trophy Biennale in Venedig Art erhalten aus Europa.
  • Third National Award, Roger der Normanne, City of Afragola 1993.

Er hat an zahlreichen Kunst Wettbewerben teilgenommen und gewann den ersten Preis. Seine Einzelausstellungen waren in ganz Italien und im Ausland statt. Zu erinnern: Udine, Venedig, Triest, Mailand, Florenz, Rom, Palermo, Foggia, Bari, Lecce, Leistung und Ausland: New York, Paris, Amsterdam und Enschede, Spanien, Stuttgart, Neuseeland, Japan.

  0   0
Vorherige Artikel Ivysaur
Nächster Artikel Sinobaatar

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha