Badia di Sant'Andrea

Die "Badia di Sant'Andrea Erzelli ist ein altes Kloster, jetzt entweiht, im Westen der Stadt von Genua, zwischen den Bezirken Cornigliano und Sestri Ponente. Der Komplex befindet sich am Fuße des Hügels Erzelli, nicht weit vom Strand entfernt als "der Wüste" bekannt ist, nun begraben, die die beiden Orte in der Nähe, wo ein Felsen war eine alte Benediktiner-Kloster, aus dem siebten Jahrhundert unterteilt entfernt.

Geschichte

Der erste auf der Abtei von St. Andrew zurück bis 1100. Die Abtei dokumentiert wurde von den Zisterziensern gegründet, als, um den zwölften Jahrhundert, auf die erhöhte Zahl der Mönche wurde unzureichend das Benediktinerkloster auf der Insel Sant ' Andrea. Es war eines der ältesten Zisterziensergemeinden in Italien, an zweiter Stelle nach, dass der Tiglieto.

Hier für eine Zeit in der ersten Hälfte des zwölften Jahrhunderts lebte er, Monaco der Heilige Alberto, bevor er in der Einsiedelei über Sestri Ponente, wo jetzt steht ein Heiligtum, die ihm gewidmet. Für einige Jahrhunderte, die Abtei war der Ort ein "gastfreundlich", um die Pilger in das Heilige Land willkommen und wurde von Papst Sixtus IV, Lob Familien Campofregoso und Fieschi. Im Jahre 1245 blieb er dort den Papst Innozenz IV Fieschi, Reisen nach Lyon, um den Rat, die in dieser Stadt abgehalten wurde.

Im Jahre 1570 wurde die Abtei von St. Andreas von Papst Pius V, um der Inquisition zugeordnet, nach einem Brand im Jahre 1558 hatte das Hauptquartier der Genoa diese Institution zerstört. Löste die Inquisition im Jahre 1798, während der napoleonischen ligurischen Republik, wurde die Abtei von Herzog Vivaldi Ostern, die sich in einem Herrenhaus umgewandelt, Stützbauwerke in der ursprünglichen gotischen Stil gekauft. Im Jahre 1879, zusammen mit der Umgebung, wurde es das Eigentum des Unternehmers Edilio Raggio. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und später restauriert, wurde es der Sitz der Unternehmen und Forschungseinrichtungen, bis Mitte der neunziger Jahre. Sie sind derzeit im neuen Renovierungen.

  0   0
Vorherige Artikel Albinykus baatar
Nächster Artikel Kirche St. Nikolaus von Flue

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha