Chiesa di San Gennaro in Antignano

Die Basilika minor päpstlichen San Gennaro in Antignano ist eine der monumentalen Kirchen von Neapel; Es steht in der Gemeinde V Vomero-Arenella, den Bezirk Vomero, Via San Gennaro in Antignano nº 82.

Die Basilika wurde 27 begonnen Dezember 1904 und endete im Jahr 1968, wurde von Papst Pius X, 17. März 1905 eine geringe Basilika geschaffen, erklärte eine "päpstliche" im Jahr 1912 und eine Pfarrei im Jahr 1956 durch den Erzbischof von Neapel Kardinal Marcello Mimmi, derzeit das Aggregat Pfarrei St. Johannes der Täufer der Florentiner) des Vomero 5. Dekanat der Erzdiözese Neapel.

Geschichte

Es ist in der Nähe der Stelle, wo, in 315, gab es, zum ersten Mal, das Wunderkind des Zusammenschlusses von dem Blut des San Gennaro, danach, im Jahre 1897, wurde die Zerstörung der Gedächtniskapelle, die durchgeführt wurden, für die "Gerade, zwei, jeweils nach St. Gennaro und St. Peter), und nach dem Scheitern des Projekts gewidmet, von Ferdinand II, Bau einer Basilika auf, dass der Heilige Franz von Paola, von Francesco ausgelegt modelliert wollte Hüte und Giuliano Taglialatela.

Das religiöse Gebäude wurde ursprünglich im Mittelalter gegründet Datum noch unbekannt; Doch in dem siebzehnten Jahrhundert, Camillo Tutini Charles Celano und melden das Vorhandensein von "einem Altar und über ihm der Marmorkopf des Heiligen", in der römischen viel dating gebaut und bereits ein Ziel für die prächtigen Prozessionen von vielen Gläubigen.

Im Jahre 1707 die Herzogin von Diano Brigida Spinola, die Witwe des Markgrafen von Ramonte Calà Marcello, und sein Sohn Philip Ossorio Olim Calà, Marquis von Villanova, Besitzer des Landes, wo einst das Heiligtum, in Auftrag die Errichtung von "once mo ' Kapelle ". Auf der Vorderseite des Komplexes es über dem Kopf des Heiligen gelegt wurde, Rechnung Jahrhundert eingebaut heute ein Denkmal Piperno Ort in der Nähe der Via Conte Cerra, während im Inneren gab es eine Gedenktafel der Stiftung.

Am Ende des Jahrhunderts, die die Kapelle San Gennaro gewidmet wurde der Besitz der Familie und nahm Vacchiano vielleicht durch den Namen der Besitzer, der später verkaufte es an König Ferdinand II im Jahre 1857, der den Aufbau einer konzipiert aufgerufen werden Basilika, aber es blieb unvollendet wegen dem Sturz der Bourbonen-Dynastie.

Im Jahre 1897 wurde das Gebäude abgerissen, obwohl Vittorio Emanuele II hatte zum nationalen Denkmal im Jahre 1861 erklärt.

Im Jahr 1902 programmiert Monsignore Gennaro Sperindeo den Bau einer Kirche durch das Sammeln von Almosen, angesichts der Empörung der Anwohner für den Abriss der alten Kapelle und auch im sechzehnten Jahrestag des Martyriums des San Gennaro.

Das Land, das angeblich die Kirche Gastgeber war gebaut wurde, auf den ersten, in dessen Vorderseite, dann, ja, es die Basilika gebaut wurde.
Der erste Spatenstich im Norden ausgesetzt und daher die Fassade der Basilika wäre dunkel und, da die Steigung der Nord-Süd-Straße, eingefallen; es war für eine vor ausgetauscht und begannen die Bauarbeiten.

Der 27. Dezember 1904 war legte den ersten Stein und 10. September 1905 eingeweiht, Öffnungs Gottesdienst nur die Krypta. Die Arbeit setzte sich mit sehr langsamer wegen finanzieller Probleme.

19. September 1932 wurde für den Gottesdienst in der ganzen Basilika eröffnet, aber noch fertig gestellt werden, fehlt auch die Fassadenverkleidung.

Im Jahr 1968 wurde die Kirche endlich fertig.

Nicht weit von dem Gebäude, am Anfang der Via della Cerra, ein Kiosk aus dem Jahr 1941 mit einem Marmor Bildnis von der Spitze des San Gennaro, aus der bestehenden Kapelle Vacchiano gemacht, im Jahre 1707 von den Besitzern des nahe gelegenen Villa Pontaniana aufgerichtet steht sie , immer auf der gleichen Seite und nach dem Heiligen benannt ist, zu gedenken, der Legende nach, das erste Wunder Verflüssigung von seinem Blut, das aufgetreten ist, nach einer lokalen Tradition, den Durchgang von Knochen des Märtyrers auf der Straße während der Herrschaft von Constantine.

Zurück Kirchen und Kapellen in der Umgebung

Das Sperrgebiet, wo die heutige Kirche wurde, zumindest aus dem vierten Jahrhundert, dem Ort der Bau von vielen Kirchen und Kapellen, die im Laufe der Zeit stattgefunden haben, und haben nicht geholfen, um klar die aktuelle Lage und die Zuordnung zu machen von Werken und Veranstaltungen, sind sie:

  • Kirche Santa Maria del Soccorso oder Gradelle im Straßen Antignano 40 ° 51'14.34 "N 14 ° 13'50.42" E / 40,853983 ° N 14,230672 ° E40.853983; 14.230672, in Piazzetta Arenella nº 4, 1577.
  • Kirche Santa Maria von Konstantinopel in Antignano 40 ° 50'50.3 "N 14 ° 13'44.85" E / 40,847306 ° N 14,229125 ° E40.847306; 14.229125, nicht mehr vorhandene, bereits in der Via San Gennaro in Antignano Höhe nº 88, 1662 entfernt, wurde von Giuseppe de Protonotaro Brücke gebaut. In den Gräbern enthalten ist die gleiche Joseph de Ponte, ist an seinen Neffen Bernardino de Ponte. Die Kirche wurde in den dreißiger Jahren abgerissen, wahrscheinlich für die irreversiblen Schäden durch das Erdbeben von Vulture erlitten trat in der Nacht vom 23. und 24. Juli 1930. Es könnte auch mit der folgenden identifiziert werden:
  • Shrine of St. Mary the Jungfrau des Rosenkranzes in Antignano 40 ° 50'51.03 "N 14 ° 13'38.93" E / 40,847508 ° N 14,227481 ° E40.847508; 14.227481, in Via Annella Massimo Ecke Piazzetta Antignano entfernt. Es könnte auch mit der folgenden identifiziert werden:
  • Kapelle des St. James in Antignano 40 ° 50'50 "N 14 ° 13'50" E / 40,847222 ° N 14,230556 ° E40.847222; 14.230556, nicht mehr vorhanden, die Familie Catucci, 1738.
  • Kapelle Maria von Konstantinopel in Antignano 40 ° 50'50 "N 14 ° 13'50" E / 40,847222 ° N 14,230556 ° E40.847222; 14.230556, nicht mehr vorhanden, die Familie Gamboa 1748.
  • Kapelle der Unbefleckten Jungfrau Maria und St. Joseph in der Vomero 40 ° 50'50 "N 14 ° 13'50" E / 40,847222 ° N 14,230556 ° E40.847222; 14.230556, nicht mehr vorhanden, die Familie Pisanelli, 1779.
  • Kirche von San Gennariello Vomero oder der Kleinen Pompeji Vomero 43 ° 50'45.18 "N 14 ° 13'51.67" E / 43,845883 ° N 14,231019 ° E43.845883; 14.231019, in Via Filippo Cifariello befindet nº 6. Es ist auch mit dem folgenden identifiziert:
  • Shrine of San Gennaro in Antignano 40 ° 50'50.24 "N 14 ° 13'46.79" E / 40,847289 ° N 14,229664 ° E40.847289; 14.229664, nicht mehr vorhanden, die Familie De Simone, 1816.
  • Chiesa di San Gennaro in der Vomero 40 ° 50'41.81 "N 14 ° 13'53.25" E / 40,844947 ° N 14,231458 ° E40.844947; 14.231458, in Via Gian Lorenzo Bernini befindet nº 55, 1892.
  • Shrine of San Gennaro in Antignano 40 ° 50'50.3 "N 14 ° 13'47.5" E / 40,847306 ° N 14,229861 ° E40.847306; 14.229861, in der Via Conte von Cerra liegt in der Nähe der Ecke der Via Vincenzo D'Annibale und Via San Gennaro in Antignano 1904.
  • Päpstliche Basilika Minore San Gennaro in Antignano 40 ° 50'00 "N 14 ° 13'00" E / 40,833333 ° N 14,216667 ° E40.833333; 14.216667, in der Via San Gennaro in Antignano befindet nº 82. Es ist das, was in dieser Enzyklopädie Eintrag diskutiert wird und wie folgt ermittelt:
  • Shrine of St. Anne in Antignano 40 ° 50'53.11 "N 14 ° 13'37.47" E / 40,848086 ° N 14,227075 ° E40.848086; 14.227075, in Via Antignano befindet nº 11, früheren und 1940.
  • Shrine of San Gennaro in Antignano 43 ° 50'50.3 "N 14 ° 13'47.5" E / 43,847306 ° N 14,229861 ° E43.847306; 14.229861, in Via Annella Massimo nº 9, gegründet 13. März 1949 von der Katholischen Universität von San Gennaro.
  • Kiosk des auferstandenen Jesus zu Antignano 43 ° 50'52.75 "N 14 ° 13'35.23" E / 43,847986 ° N 14,226453 ° E43.847986; 14.226453, in Via Giuseppe Recco Ecke Via Antignano, 1950 von Raffaele Perrone Pasquale Cenicola und Eduardo Noviello, im Jahr 1990 von den Gläubigen Ward umgebaut gegründet entfernt.
  • Schrein des heiligen Pater Pio von Pietrelcina in Antignano 40 ° 50'51.83 "N 14 ° 13'37.99" E / 40,847731 ° N 14,227219 ° E40.847731; 14.227219, in Via Antignano befindet nº 3, aus dem Jahr 1990.

Architektur

Die Basilika wurde zwischen 1902 und 1904 von Eng ausgelegt. Joseph Pisanti, mit der Zusammenarbeit bei der Realisierung des Konstrukteurs. Silvio Castrucci, der auch Direktor der Arbeiten war, dann ersetzt wird, an ihrem Tod, im Jahre 1919, von Eng. Gaetano Cappa, der die Abdeckung der Basilika begonnen, Arbeit im Jahr 1932 fertig gestellt.

Der Grundriss der Kirche ist ein lateinisches Kreuz, 3 Kirchenschiffe enden in drei halbrunden Apsiden; das Zentrum hat eine größere Breite der Seite und werden durch 12 grauem Granit Säulen mit korinthischen Kapitellen aus weißem Marmor, auf dem romanischen und frühchristliche des vierten Jahrhundert nach Christus, die, in Italien gibt es heute nur sehr wenige sichtbare Beweis modelliert, um unterteilt, in Bezug Jahrhundert, als San Gennaro gemartert wurde, aber in Eclectic revisited.

Die charakteristische Wirkung polychromatischen Demgegenüber liegt der Fassade und die Wände, durch die Vielzahl von alternativen Materialien der Wände gegeben:

  • opus vittatum, Tuff neapolitanischen gelbem Backstein mit horizontalen Bändern aus rotem Backstein;
  • opus reticulatum der neapolitanischen gelbem Tuffstein und Schwarzen;

Darüber hinaus ist auch die Farbkontraste und der verwendeten Materialien zwischen:

  • die grauen Granitsäulen und Gesimse aus weißem Marmor;
  • in den Spalten, die Kapitelle aus weißem Marmor und Travertin steht oder Bellona Steingrau;
  • die Bronzetüren und die relativen Eisenarmaturen.

Die Decke ist aus Holz Binder.

Die Fassade Giebel mit zwei schrägen Seiten; Portale sind 3 und rechteckige Räume.

Works of Art

Im Inneren der Basilika ausgestellt folgenden Lose an:

Altar und Ziborium

An der Kreuzung der Lang- und Querhaus, entlang der vertikalen Achse mit der Kuppel, der Hauptaltar befindet sich außerhalb der Apsis platziert, baute eine weiße Marmortisch, auf dem Modell der Basilika von Santa Cecilia in Trastevere in Rom skaliert vertikalen Platten auf der Vorderseite mit dem Monogramm Christi oder Crismon auf der glatten Zentrum, auf der Rückseite ein Kreuz auf der glatten Zentrum.
Auf der Vorderseite befindet sich eine kleine Metallgitter, die als sfogatoio untenstehenden Krypta dient.

Eine einfache Ziborium Gewölbe aus weißem Marmor, gekrönt mit einem kleinen Kruzifix, das von vier kannelierten Säulen mit korinthischen Kapitellen getragen, die alle aus weißem Marmor, über dem Hauptaltar.

Die Reliefs aus weißem Marmor, sowie der Hauptaltar und das Tabernakel sind das Werk von Michael Parlati.

Mosaic

In der Apsis des Mittelschiffs ist eine polychrome Mosaik Mosaik St. Gennaro beten, mit dem Titel Sancto martyri Ianuario, mit unter der Aufschrift: "NE Prozesse pro nobis Geschrei der Domäne", in den sechziger Jahren durchgeführt wird, von der School of Study Mosaic Vatikan von Professor Giovanni Bencivenga gerichtet, auf den Gemälden der Katakomben von San Gennaro in Neapel modelliert.

Kader

In der Innenwand der Fassade über dem Eingang, auf der linken Seite, an der rechten Seitenschiff befindet sich ein Gemälde auf Leinwand Darstellung St. Peter, während über dem Portal, rechts, an der linken Seitenschiff befindet sich ein Gemälde auf Leinwand Darstellungs St. Paul.

Im linken Querschiff, auf der linken Wand, in der Mitte befindet sich ein Gemälde auf Leinwand Darstellung St. Alfonso Maria de Liguori.

In der Apsis der Kapelle Apsis des linken Kirchenschiff befindet sich ein Gemälde auf Leinwand, unsere Dame vom Guten Rat, von Raffaele Spano.

Im rechten Querschiff, an der Rückwand, in der Mitte befindet sich ein Gemälde auf Leinwand Darstellung der Traum von St. Joseph.

Im rechten Seitenschiff, an der rechten Wand, an der 2. rechten Spalte gibt es ein Gemälde auf Leinwand Darstellung der Madonna vom Rosenkranz mit St. Dominic und St. Katharina.

Im Vorraum der Sakristei, an der linken Wand, gibt es zwei Bilder auf Leinwand, die erste, die die Madonna des Rosenkranzes mit St. Dominic und St. Katharina, das zweite, das die Madonna mit dem Kind und Rosen, 1937, von Rosina Koch.

Standbild

Im linken Querschiff, an der Rückwand, in der Mitte gibt es eine polychrome Holzstatue, die San Gennaro Segen, mit dem Titel Divo Ianvario Patron Praestantissimo auf einem weißen Marmorsockel, von Gaetano Chiaromonte ausgelegt ruhen.

Reliefs

Auf der Außenfassade, unter der Geison, mo 'Metopen gibt es 5 Quadrate aus weißem Marmor Flachreliefs die Symbole der vier Evangelisten und tetramorphs mittig mit einem lateinischen Kreuz in einem Lorbeerkranz innastrata eingeschrieben, von links nach rechts:

  • geflügelten Löwen mit offenem Evangelium;
  • geflügelten Mann mit offenen Evangelium;
  • Lateinischen Kreuzes in einem Lorbeerkranz innastrata eingeschrieben;
  • geflügelten Ochsen mit offenen Evangelium;
  • Adler.

Auf der Außenfassade, unter dem Sturz des Hauptportals, gibt es eine rechteckige weiße Marmor Basrelief die Büste von San Gennaro beten, inscrito in einer kreisförmigen Medaillon, von zwei Engeln, einer ein Evangelium tragen, von denen gesichert unterstützten zwei Fläschchen des Heiligen Blutes, das andere einen Palmzweig und Segen enthält.

Die beiden Enden der Basis der Treppe für den Zugang, gibt es zwei Platten aus Basalt mit einem Flachrelief, das den Papstwappen, gekreuzte Schlüssel von der Tiara gekrönt, deutlich zu machen, die päpstliche Basilika minor sein.

Im rechten Seitenschiff, an der rechten Wand, in der Mitte, zwischen dem 3. und 5. rechten Spalte befindet sich ein Flachrelief rechteckigen, weißen Marmor, der Darstellung und Titel-Übersetzung des Körpers des San Gennaro, 1936, von Vincenzo Mekonium .

Andere

Gedenksteine

In der Basilika gibt es zwei Gedenksteine ​​aus weißem Marmor mit Inschriften in Vermilion.

Die erste, im Jahre 1932, im linken Seitenschiff platziert, an der linken Wand, in der Mitte, zwischen dem 3. und 4. linken Spalte, Berichte in Lateinamerika:

Die zweite, im Jahr 1934, im linken Querschiff platziert, an der Rückwand, auf der linken Seite, Berichte in Italienisch:

Rektoren und Pfarrern

Unterhalb der cronotassi der Rektoren und Pfarrer der Basilika:

  • 1904-1954 - Monsignore Gennaro Sperindeo, Rektor
  • 1954-1956 - Priester Vincent Molino, Rektor
  • 1956-2000 - Monsignore Gennaro Errico, Rektor und Pfarrer
  • 2000-2007 - Sonderverwaltung und Direkt Erzdiözese Neapel
  • 2007 bis heute - Monsignore Luigi Palumbo, Rektor

Veröffentlichungen

Die Kirche und dann die Basilika hatte eine eigene Publikation, die im Laufe der Jahre nahm die folgenden Namen:

  • .. 1903 - September-Oktober 1905 Monatsbericht für den Wiederaufbau der Kirche von San Gennaro in Antignano;
  • November und Dezember 1905 - Juli und August 1907 Monatsbericht für den Bau der Basilika von San Gennaro in Antignano;
  • September bis Dezember 1907 - November-Dezember 1910 Monatsbericht zur Erbauung der päpstlichen Basilika St. Gennaro in Antignano;
  • Januar und Februar 1911 -....: Monatsbericht dreimal von Seiner Heiligkeit gesegnet zur Erbauung der päpstlichen Basilika St. Gennaro in Antignano.

Literaturhinweise

Die Basilika und die Route wird in einigen literarischen Passagen erwähnt:

  0   0
Vorherige Artikel Großer Preis von Italien 2008
Nächster Artikel Thylacosmilus

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha