Château de Brissac

Das Schloss von Brissac, auch als Riesen der Loire, in Brissac-Quince, in der Französisch Departement Maine-et-Loire, fünfzehn Kilometer von Angers. Da es im sechzehnten Jahrhundert ist es Eigentum der Herzöge von Brissac. Das Schloss verfügt über sieben Stockwerke und ist damit der höchste in Frankreich und 204 Zimmer. Es gehört zu den historischen Denkmälern seit 3. November 1958.

Geschichte

Mittelalter

Die ursprüngliche Burg wurde von Fulk Nerra, Graf von Anjou erbaut im elften Jahrhundert. Nach dem Sieg von Philip Augustus auf dem englischen, verkaufte er es an Guillaume des Roches.

Die Burg wurde im Jahre 1435 gekauft und 1455 von Pierre de Brézé, einer wohlhabenden Minister Charles VII und Ludwig XI, der die massiven Türmen gebaut restauriert. Nach dem Tod von diesem, passiert in der Schlacht bei Montlhéry, sein Sohn Jacques erbte das Schloss und zog dort mit seiner Frau Charlotte von Valois, Tochter von Charles VII und Agnès Sorel. Wenn Jacques, am 1. März 1462, entdeckte er, dass seine Frau eine Affäre mit seinem Freund Pierre de Lavergne tötete sie mit seinem Schwert, und auch heute gesagt wird, dass sie sieht aus wie eine weiße Dame in stürmischen Nächten. Die Brézé wurde dazu verurteilt, 200.000 Goldschilde zu zahlen.

Renaissance und Cossé

Im Jahre 1502 wurde das Anwesen von Renato von Cosse, der von König Gouverneur von Maine und Anjou ernannte gekauft wurde. Bei dieser Gelegenheit nahm die Burg den Namen "von Brissac."

Während der Religionskriege Charles II von Cosse, Neffe Renato und Gouverneur von Paris, nahm er die Seite der katholischen Liga und das Schloss wurde von König Heinrich IV belagert. Ricongiuntosi mit König im Jahre 1594 und geben sie die Schlüssel der Stadt zu seiner Bekehrung, fand er seine Burg im Jahre 1606 stark beschädigt und wurde im Jahre 1611 den Titel eines Pair von Frankreich und Herzog von Brissac vergeben The Gebäude in Gefahr, abgerissen, wurde aber renoviert Corbineau von Architekten Jacques und Jacques d'Angluze, die es noch beeindruckender als zuvor: Der ursprüngliche Plan war, um es vollständig wieder aufzubauen und ersetzen Sie es durch ein modernes Hoch 7.00 bis 08.00 Uhr Böden, einzigartig in jenen Tagen, aber das einzige, was geschehen war Es war, neue Teile, um alte hinzuzufügen. Die Arbeit wurde durch den Tod des Herzogs Damals war der Herzog von Brissac angestellt als Privatsekretär Charles Goddes, Marquis de la Perrière unterbrochen, 1621. Der 13. August 1620 kam zu Brissac, neutrales Gebiet, ein erstes Treffen der Aussöhnung zwischen Louis XIII und seine Mutter Maria de 'Medici; Es gab offizielle Versöhnung nach drei Tagen der Feierlichkeiten durch den Herzog von Cosse organisiert und mehrere abboccamenti privat.

Moderne und zeitgenössische

Die Cossé-Brissac gehalten Besitz des Schlosses, bis 1792. Während der Revolution wurde das Schloss beschlagnahmt und verwandelte sich in Lager für Vandeesi. Von Revolutionären entlassen, blieb er in einem schlechten Zustand, bis 1844, als es war ein Wiederherstellungsprogramm von der Cossé-Brissac durchgeführt, denen die Burg war nach der Revolution wieder ins Leben gerufen.

Im Jahre 1890 eröffnete er das Theater, auf zwei Etagen durch Jeanne-Marie Say, Enkel des berühmten Zucker Refiner Louis Say, eine Witwe aus erster Ehe Rolando von Cosse, Marquise de Brissac seit 1871 und Viscountess Trédern gebaut. Dieses Theater wurde restauriert im Jahr 1983. Jeanne hatte auch begraben einen Graben in der Nähe des Schlosses machen Sie einen Park bauen.

Der Herzog von Brissac wollte seine Burg beherbergt Kunstwerke und in 1939-1940 erhalten die Möbel von Versailles - hielt es bis 1946 von der Frau des Gaston Briere, ihre Restaurator - Einige Werke von Gustave Moreau Museum Nissim de Camondo, Decorative Arts von Chalon-sur-Marne, dem Élysée-Palast und die Französisch Senat, der Comédie Française, der Schweizer Gesandtschaft, die Botschaften von Argentinien und Großbritannien etwa 65 Werke in den privaten Sammlungen von André Lhote, Maurice Denis, Paul Valery und der Schatz der Kathedrale von Angers.

Im August 1944 fünf deutsche Soldaten stürmten das Schloss, der Wache Jean-Baptiste Faucher zu töten.

Bezeichnung

Das Schloss ist der höchste von Frankreich, mit sieben Etagen und zweihundert und vier Zimmer.

Äußere

Die Fassade von Pierre de Brézé gebaut, wenn auch strengen mittelalterlichen Stil, hat Verzierungen wie Skulpturen auf piombatioi der beiden Türme und Dachgauben geschnitzt. Die beiden Türme, von denen einer befindet sich eine private Kapelle, sind alles, was von der ursprünglichen Burg aus dem fünfzehnten Jahrhundert bleibt.

Als Charles von Cosse begann die Wiederherstellung dessen, was dem Gebäude übrig war, im Jahre 1601, abgerissen er einige Teile und baute er anderen, die Entwicklung der Gebäudehöhe, die für die Zeit selten ist, aufwändig Dekoration Fassaden. Charles hätte gern die Türme zu zerstören und errichten einen Teil symmetrisch zu der bereits durchgeführten, starb aber vor Abschluss der Arbeit, die blockiert wurden: ". Eine neue Burg teilweise in einem alten Schloss teilweise zerstört gebaut" jetzt der Komplex sieht aus wie

Der zentrale Pavillon, der mit seinen 37 Metern ist eine der höchsten in Frankreich, bis 1793 wurde weiter mit einer Laterne von fünf Metern und einer Bronze-Statue von Mercury vier Meter verbessert.

Interne

Erdgeschoss

Großes Wohnzimmer

Die vormals als "Salon Doré" hat eine Kassettendecke geschnitzten siebzehnten Jahrhundert, mit Platten aus Gold bedeckt. Außerdem gibt es vier Kristall-Kronleuchtern aus Murano-Glas, in der Nähe von Venedig. Die monumentalen Kamin Louis XIII wird mit Girlanden aus Blumen und Früchten geschnitzt. Es gibt eine Büste von Charles de Cosse, das Restaurator der Burg des siebzehnten Jahrhunderts und dem ersten Herzog von Brissac.

Rechts neben dem Kamin können Sie die Porträts von 1946 von Bernard Boutet de Monvel durchgeführt, das den zwölften Herzog und die Herzogin von Brissac Brissac, May Schneider, die Tochter eines Industriellen Stahl Creusot zu bewundern. In der Mitte steht das Porträt der Herzogin von La Valliere Studios durch Mignard gemacht.

Der Wandteppich von Gobelins, die zwei Episoden aus dem Leben des Don Quijote, ist von 1782 und wurde von Audran ausgeführt. Es ist von außergewöhnlichem Design, wie es ist eine Art von Bild im Bild.

Das große Porträt in der Halle zeigt die achte Herzog von Brissac, Louis-Hercule, der letzte Gouverneur von Paris zu der Zeit Ludwigs XVI. Die Statue im Hintergrund symbolisiert die Stadt Paris. Die Seite wird in Gold und Schwarz, den Farben des Hauses von Brissac gekleidet. Louis-Hercule war ein lieber Freund von Madame du Barry, ein Liebling von Louis XV. Beide litten eines gewaltsamen Todes: im Jahre 1792 der Herzog wurde von den Menschen in Versailles und Madame du Barry gelyncht wurde guillotiniert.

Im Zimmer gibt es einen schönen Schrank mit von André Charles Boulle, dem berühmten Französisch Tischler, der im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert lebte geschnitzte Kupfer und Schildkrötenpanzer.

An den Wänden gibt es Porträts von Familienmitgliedern Brissac. Einige Fotos zeigen den aktuellen Herzog und die Herzogin, andere sind von ihren Kindern und Enkeln.

Speiseraum

Das Zimmer ist ein Beispiel für die Decke "Französisch", mit Balken mit floralen Motiven bemalt. Die große Wandmalerei Mess 6 Meter um 3,5 und vertritt den Nachlass von Bercy, östlich von Paris. Das Detail der Malerei zeigt eine Reihe von Beschäftigungen des Alltags. Im Vordergrund sieht man die Leute an Bord eines Bootes bereit, an der Seine zu segeln zu sehen; sammeln, etwas von dem Holz, andere zu säen; Sie können auch sehen, das Schloss und die Gärten. Im Hintergrund sind einige in der Nähe von Dörfern und die Festung von Vincennes.

Der Balkon für das Orchester wurde von Jeanne Say, der Marquise, die Möglichkeit, eine umfassende Renovierung des Schlosses im späten neunzehnten Jahrhundert gab gebaut. Die Lodge ist komplett aus Holz und wurde gemalt, um wie Marmor aussehen.

In der Vitrine sind erhalten eine Meissener Porzellan und eine Platte und eine Schale des Sevres achtzehnten Jahrhundert mit dem Emblem der Brissac. Die Wanduhr ist ein weiteres Werk von Boulle.

Gleich neben dem Esszimmer, am Fuße der Treppe in die obere Etage, gibt es eine seltsame Geschenk der Ehe des neunzehnten Jahrhunderts gab elften Herzog von Brissac: eine Limousine. An den Seitenwänden sind die Worte "Freude, Glück und Liebe".

Erster Stock

Die Treppe, die zu der Ebene ist Tuff und Ludwig XIII. Die Decke ist mit dem Monogramm von Charles de Cossé eingerichtet, verflochten zwei C.

Große Galerie

Diese Galerie, bemerkenswert für seine Länge, hat viele Feste und Bankette veranstaltet, und heute weiterhin für private Veranstaltungen, Seminare und Konferenzen genutzt werden. Die Wände sind mit Wandmalereien verziert ist beide Wandteppiche. Einige Tapisserien, Flämisch, dem sechzehnten Jahrhundert, die Szenen aus dem Leben von Alexander dem Großen, während andere von Louis XIV und Aubusson Darstellung Schäferszenen. An der gegenüberliegenden Wand befindet sich ein Porträt des vierten Herzogin von Brissac, Gabrielle Louise de Saint-Simon, als eine Allegorie der Malerei vertreten. Beachten Sie die große Anzahl von Objekten vom Maler, der seine Leidenschaft für die schönen Künste zu symbolisieren.

Die Balken der Decke wurden im Jahre 1625 gemalt und sind mit etwa hundert kleine Bilder pastoral, biblische und mythologische dekoriert.

Zimmer von Ludwig XIII

Dies ist der Raum, in dem Louis XIII und seine Mutter, Maria de 'Medici, wurden im Jahr 1620 als Folge der Kämpfe von der Mutter in Einklang gebracht, um die Regentschaft des Reiches zu halten. Die Figuren im Fenster Darstellung dieses Ereignis. Von den Seiten des Himmelbett gibt es zwei Toiletten Renaissance italienischen reich mit geheimen Schubladen und Fächer geschnitzt. Das Porträt über der Tür zeigt die Ehefrau von Louis XIII, Anna von Österreich, Mutter von Ludwig XIV. Die Kommode neben der Tür ist Birnenholz mit Einlegearbeiten aus Elfenbein, sondern wurde gemalt, um wie Ebenholz suchen.

Die Wandteppiche sind Nachbildungen von Original-Gemälden von Lebrun in Versailles gespeichert und zeigen Szenen aus dem Leben und wichtige Schlachten Alexanders des Großen.

Zimmersuche

Das Zimmer war so, weil der belgischen Wandteppichen sechzehnten Jahrhundert, die Szenen der Jagd auf Wildschweine, Rehe und sogar Löwen, außerordentlich detaillierte benannt: Es gibt viele Arten von Tieren, Leoparden, dem Blatt, das Einhorn. Die Wandteppiche sind aus königlichen Sammlungen und wurden von der Herzogin von Brissac im Jahre 1854 gekauft: zu dieser Zeit wurden in diesem Raum aufgehängt, und sie sind noch hier.

Die Schranktüren, aus dem frühen siebzehnten Jahrhundert, haben eine ungewöhnliche gebogene Form und sind mit einem einzigartigen Muster der Diamantschliff dekoriert. Es gibt auch ein Kabinett von 1644, wird das Datum, von denen im Schloss geschnitzt. In diesem Umfeld die Balkendecke ist zart mit Blumen bemalt und Blätter miteinander verflochten, mit Cherubim in der Mitte.

Porträts

Diese Galerie verfügt über viele Familienporträts Brissac, mit dreizehn Herzöge und vier Leutnants, einmal den höchsten Rang der Armee. Erstens ist das Porträt des elften Duke, im Ersten Weltkrieg, in der Uniform. Nebenan ist der Vater von Rolando Cossé, die während des Krieges gegen Preußen im Jahre 1871 starb, heiratete er Jeanne Say. Auf der linken Seite ist Mathilde Crussol d'Uzès, die erste Frau des elften Herzog, der an Tuberkulose dreiunddreißig starb im Jahr 1908. Über dem Schrank können Sie ein großes Porträt von Charles I von Cosse, die während der Herrschaft von Heinrich II des Piemont ausgeschlossen sehen.

Am entgegengesetzten Ende des Tunnels ist ein großes Porträt der Witwe Clicquot. Diese Frau, eine Witwe sehr bald wurde bekannt für seinen Geschäftssinn und seine Entschlossenheit bekannt und beschlossen, um seine Familie zu einem internationalen Unternehmen zu machen. Zu seinen Füßen ist seine Ur-Enkelin Anne de Mortemart, Herzogin von Uzès wurde er mit der Ehe. Sie war ein erfahrener Reiterin und beteiligte sich an der Jagd bis zum Alter von 86. Es ist auch als erste Frau einen Führerschein zu erhalten und für die Beschleunigung einer Geldstrafe in Erinnerung hatte.

Zweiter Stock

Theater

Jeanne Say erbte das Schloss nach dem Tod ihres Mannes, des Marquis de Brissac, die während des Krieges gegen Preußen im Jahre 1871 starb.

Sie stammte aus einer reichen Familie, der sein Vermögen auf die Produktion von raffiniertem Zucker zu verdanken. Das Unternehmen ist heute als Beghin-Say bekannt. Er liebte Musik und eine talentierte Sopranistin sang Werke von Gounod, Massenet und Debussy.

Als er unternahm beschloss die Renovierung des Schlosses, seine persönliche Theater im Stil derjenigen des siebzehnten Jahrhunderts zu bauen, eröffnet im Jahr 1890. Jedes Jahr im Herbst wurde ein Musikfestival mit Musikern der Orchester und Sänger von Paris statt: die Demonstration bis zum Ausbruch des ersten fort Zweiter Weltkrieg, im Jahre 1914 Say Jeanne starb im Jahre 1916 und das Theater wurde schließlich geschlossen, bis, 67 Jahre später, hat eine Gruppe von privaten und lokalen Handwerkern ihren freiwilligen Beitrag bei der Restaurierung.

Nach viel Arbeit für die Öffentlichkeit im Jahr 1983 wiedereröffnet Es können Sie den schönen Stoff, der die Bilder ursprünglich auf die Wände gemalt, erinnert sich sehen. Das Theater kann 170 Personen und ist nun für verschiedene kulturelle und musikalische Veranstaltungen das ganze Jahr über verwendet werden.

Management

Für das Publikum geöffnet, beherbergt das Schloss eine jährliche Markt von Weihnachten, die Jagd nach Ostereiern und einem Fest der Blumen Mode. Er organisiert auch Veranstaltungen zum Ballonfahren wie die Abfahrten von Französisch-Meisterschaft zusammen.

  0   0
Vorherige Artikel Misone
Nächster Artikel Die oben Schüsse

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha