Collalbrigo

Collalbrigo ist eine Stadt von Conegliano, in der Provinz Treviso. Er setzt in den Hügeln westlich von der Hauptstadt und nur ca. 2 km vom Zentrum entfernt.

Sehenswürdigkeiten

Religiöse Architektur

Die Kirche von San Dionisio

Die Pfarrkirche St. Dionysius Areopagita gewidmet, war ursprünglich eine Kapelle der Kirche von San Pietro di Feletto. Im Jahre 1533 wurde er Genauigkeit und wurde eine Gemeinde in 1575. Es wurde nach einem Entwurf von Tirindelli umgebaut, im späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhunderts, seit dem Erdbeben von 1873 hatte den alten baufälligen Gebäude gemacht, aus dem Jahr 1585. Im Inneren hat, a San Dionigi thront zwischen den Heiligen Rustico und Eleuterio, Blessed Juliana von Collalto und Sant'Augusta Silvio Sanfiori das Taufbecken von 1681; die wertvolle Orgel wurde von der Firma Pugina von Padua gemacht. Der Glockenturm, von Ing gestaltet. Durch Riz, ist es 1855.

Antike Quellen auch daran erinnern, ein Oratorium, nun vergangen, um San Lorenzo gewidmet. Er erwähnte, bereits im Jahre 1124, wenn es um das Kloster von Santa Maria del Piave gehörte, übergeben, in 1490, das Kloster von Santa Maria degli Angeli in Murano.

Speakers

Wie in allen Bereichen des Substrats aus der ländlichen Provinz Treviso, auch Collalbrigo es die beliebte religiöse Architektur, im Laufe der Jahrhunderte entwickelt und noch in dem Gebiet vorhanden ist, mit den Weihestädten zählt.

Die meisten Vertreter von ihnen ist das Oratorium von St. Anna-Straße Guizza, vor der Grundschule "Don Marcon" positioniert: Es ist ein Schrein verputzt rot, mit Giebelfassade, auf der sich ein Rund Sechster. Auf der rechten Seite, mit Blick auf die Straße, rundet ein weiterer Bogen die Lochmuster der Struktur; Auf dem Dach gibt es einen kleinen Glockenturm.

Venezianischen Villen

Pfarrhaus

Das Pfarrhaus von Collalbrigo ist eine venezianische Villa aus dem neunzehnten Jahrhundert, in den Besitz der Gemeinde. Es ist ein zweistöckiges Gebäude mit Bogenfenstern, sowie ein Zwischengeschoss auf dem Dachboden mit kleinen kreisförmigen Öffnungen.

Villa Montalban Ghetti

Villa Ghetti Montalban ist eine venezianische Villa aus dem achtzehnten Jahrhundert, auf einem Hügel gelegen, mit einem Haupthaus mit drei Stockwerken, die von Giebel gekrönt, mit Trifora Rundbögen auf dem Mainfloor.

Vom Turm Fratta Montalban

Villa-Komplex venezianischen Burg aus dem fünfzehnten Jahrhundert, der Turm von Fratta Montalban steigt in landwirtschaftlichen Fläche auf den sanften Hang des Hügels, in einem Wäldchen auf der linken Seite der Via Marsiglion eingestellt auf Pare.

Villa Ceotti Cosulich

Auf einem Hügel mit Blick Pare und die Ebene südwestlich von Conegliano, eine venezianische Villa mit drei Stockwerken zentral erhöhten neunzehnten Jahrhunderts Villa Ceotti Cosulich; die Lochmuster, zusammen mit dünnen weißen Streifen markiert den Gips rot, zieht es die Ebenen, nur mit Single-Lichtrechteckig.

Haus Cosulich

In der Nähe von Villa Ceotti Cosulich und dem Tower von Fratta Montalban ist Cosulich Haus einer venezianischen Villa des neunzehnten Jahrhunderts, auch die Pads über Marsiglion. Es ist ein zweistöckiges Gebäude bereit, L, gekennzeichnet durch Rundbogenfenster in den Flügel und das andere mit einzelnen rechteckigen, als auch die charakteristischen Schornsteine.

Auf der zur Straße hin gibt es ein Flachrelief mit zwei Kindern in der Tat der Herstellung von Wein ist, dass Bild untrennbar mit der Realität der ländlichen Hügeln von Prosecco, wo das Haus ist immer noch in Familien Cosulich verbunden.

  0   0
Vorherige Artikel Paul Ricoeur

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha