Der Evangelist Lukas

)

Der Evangelist Lukas als ein Heiliger von allen christlichen Kirchen, die solche Verehrung ermöglichen verehrt, ist der Autor des Lukasevangelium und die Apostelgeschichte, dem dritten und dem fünften Buch des Neuen Testaments. Für Katholiken ist der Schutzpatron der Künstler und Ärzte, und wird am 18. Oktober gefeiert.

Sein Symbol ist der Stier. Die Zuschreibung hat unterschiedliche Interpretationen und Traditionen; Nach St. Jerome und Bischof Vittorino ist es aufgrund der Tatsache, dass in seinem Evangelium führt als erstes Zeichen Zacharias, der Vater von Johannes dem Täufer. Er, ein Priester des Tempels, opferte er Bullen.

Leben

Luke wurde in Antiochia von heidnischen Familie geboren, und als Arzt praktiziert. In Antiochia, hatte Luke Paul bekannt, von Tarsus, die hier durch Barnabas geführt, um die neue Glaubensgemeinschaft Juden und bekehrten Heiden zum Christentum zu bilden. Luke wurde ein Schüler der Apostel und Paulus erwähnt ihn in einigen seiner Briefe, nannte ihn "mate" und wird in Kolosser 4.14 als "geliebte Arzt" angezeigt. Während in einem harten Gefängnisstrafe erwartet, schrieb Paulus an Timotheus, dass alle jetzt verließ ihn, mit einer Ausnahme: "Lukas ist allein bei mir." Und dies ist die letzte zuverlässige Informationen Evangelisten.

Luke hat eine gute Kultur; kann von seinem griechischen fließend und elegant, von seiner hervorragenden Kenntnis der Bibel in griechischer als "Septuaginta" geschrieben, und schließlich gesehen, wie von Zeit zu Zeit, ergeben sich Berührungspunkte mit dem Schreiben der griechischen Historiker werden seine Zeit. Sein Evangelium, wahrscheinlich zwischen 70-80 AD geschrieben wird, wird bis zu einem gewissen Theophilus gewidmet; in welcher Luke folgt der Einsatz der klassischen Autoren, die in der Tat sie verwendet werden, um ihre Werke zu berühmten Menschen zu widmen. Eine andere Theorie ist, dass er beabsichtigt, sein Evangelium zu denen, die Gott So oder so das Zeichen reale oder fiktive, vom literarischen Standpunkt aus ist es nicht wichtig liebe zu widmen. Engagement Tatsache zeugt vor allem durch eine erhöhte Bewusstsein auf Seiten des Autors als die anderen Evangelisten in dem Willen, fand einen literarischen und historischen, wie die Versuche, chronologisch situieren die beschriebenen Ereignisse. Mit diesen historiographischen Bestrebungen, die Texte der Luke markiert einen qualitativen Sprung in der Art als der Arbeit von Mark.

Luke hörte zum ersten Mal von Jesus in 37 AD, und hat noch nie Jesus bekannt, außer durch die Geschichten der Apostel und anderer Zeugen: Letztere musste Maria von Nazareth, das heißt, die Mutter Jesu zu sein, wie die Informationen über 'Kindheit Jesu, dass er zurückkommt uns zu spezifisch und fast zurückhaltend, damit sie von Dritten erworben berücksichtigen. Es ist auch der einzige Evangelist jew. Sein Emblem war der Stier oder das Kalb oder Rind, nach verschiedenen Traditionen und Interpretationen.

Er starb im Alter von 84 und wurde in Theben, der Hauptstadt von Viotia begraben.

Gebeine

Seine Gebeine wurden nach Konstantinopel in der berühmten St. Aposteln transportiert; dann kamen seine sterblichen Überreste in Padua, wo er noch heute in der Basilika von Santa Giustina gefunden. Ein Teil von ihr Kopf war von der Basilika von Santa Giustina in der St.-Veits-Dom in Prag im vierzehnten Jahrhundert verschoben; Schließlich wurde ein Ableger der Körper des San Luca im Jahr 2000 auf der griechisch-orthodoxen Kirche von Theben gespendet. Es gibt ein weiteres Relikt aus dem Kopf des Heiligen im Historischen Museum of Art "Treasure" in der Basilika St. Peter im Vatikan.

Andachten

Charitable

St. Luke ist der Schutzpatron der folgenden Gemeinden Italienisch:

  • Capena
  • Castel Goffredo copatrono
  • Impruneta
  • Motta d'Affermo
  • Praiano
  • San Luca
  • Casalino von Casalfiumanese

Luke iconographer und Schirmherr des Malern

Eine alte christliche Tradition sagt, dass Lukas war der erste iconographer und gemalte Bilder der Maria, St. Peter und St. Paul. Daher leitet seine Schirmherrschaft von Künstlern.

  0   0
Vorherige Artikel Die Worte, die ich sagte,
Nächster Artikel Mikael Spreitz

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha