Diözese von Castro di Sardegna

Die Diözese von Castro di Sardegna ist ein Sitz der katholischen Kirche unterdrückt. Die ehemaligen Gebiet ist jetzt ein Teil der Diözese Ozieri.

Gebiet

Die Diözese umfasst sechzehn Dörfern noch vorhanden sind, um die zugegeben werden muss - mindestens - zwölf anderen Zentren sind nun verschwunden.

Die Diözese wurde in Castro, einer antiken Stadt in Sardinien seit verschwunden befindet; es ist die alte Kathedrale, die Kirche Unserer Lieben Frau von Castro.

Geschichte

Die alte Stadt, in der Regel von einer römischen Festung entwickelt, wurde zu einem Bezugspunkt für die kirchliche Organisation Goceano und Monteacuto und wahrscheinlich seit dem Alter Byzanz, wurde ein Bischof installiert. Dennoch sind die ersten schriftlichen Belege über die Existenz der Diözese des zwölften Jahrhunderts. Die erste Erwähnung eines Bischofs von Castros 1106 bei seinem Bischof, dessen Name unbekannt ist, an der Einweihung der Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit von Sacargia vorhanden war. Im Jahr 1164 ist es das Jahr, in dem der Bischof Gesetz oder Attone weihte die Kirche Santa Maria di Aneleto, da im folgenden Jahr an die Kamaldulenser Mönche.
Bereits um das zehnte Jahrhundert verlor er einige ihrer Hoheitsgebiete, auf die Diözese Bisarcio bilden.

Wie bei Bisarcio, Castro im späten Mittelalter ebenfalls rückläufig und der Sitz wurde Bono bewegt. Der 8. Dezember 1503 wurde die Diözese mit der Blase Aequum reputamus von Papst Julius II unterdrückt und eingearbeitet, zusammen mit der Bisarcio gleichermaßen in der neuen Diözese von Alghero, der Stadt, wo er an die Zentrale der Ottana übertragen wurden unterdrückt. Sein Gebiet ist derzeit in der Diözese Ozieri enthalten.

Castro überlebt heute als Episcopalian Halter; Bishop ist der aktuelle Besitzer Joseph Pittau, ehemaliger Sekretär der Kongregation für das Katholische Bildungswesen.

Cronotassi Bischöfe

  • Anonymous †
  • Act †
  • Torgodorio †
  • Anonymous †
  • Martuco †
  • Giovanni Parisi †
  • Bernard †
  • John Francis, O.F.M. †
  • Comita de Odis †
  • Nicola de Varis, O.F.M. †
  • Augustine †
  • Raniero †
  • Simone Margens Orvieto †
  • Antonio †
  • Leonardo di Sassari, O.F.M. †
  • Francis, O.S.B.Cam. †
  • John Gasto, O.F.M. †
  • Thomas Giliberti, O.Cist. †
  • Leonardo †
  • Lorenzo Moncada, O.F.M. †
  • Christopher Magnus †
  • Bernardo Jover †
  • John Crespo, O.E.S.A. †
  • Melchiorre der Tremps †
  • John Garsia, O.S.B. †
  • Antonio di Tauro, O.F.M. †

Cronotassi Bischöfe Halter

  • Alfonso Sánchez Peña, C.M.F. †
  • Joseph Pittau, S. J, 11. Juli 1998
  0   0
Vorherige Artikel Mucor
Nächster Artikel Oxana Corso

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha