Diözese von Zamora

Die Diözese von Zamora ist ein Sitz der römisch-katholischen Weihbischof der Erzdiözese Valladolid. Im Jahr 2010 gab es 165.000 getauft über 167.100 Einwohner. Es wird derzeit von Bischof Gregorio Martínez Sacristán geregelt.

Gebiet

Die Diözese umfasst die Provinz Zamora, Spanien. Es wird im Norden durch die Diözese von Leon und Astorga im Westen an die Diözese Bragança-Miranda mit der Diözese von Salamanca und Osten mit der Erzdiözese Valladolid grenzt südlich.

Bistum ist die Stadt Zamora, wo die Kathedrale von St. Maria Magdalena.

Das Gebiet umfasst 6.984 Quadratkilometer und ist in 303 Pfarreien, in 10 archipresbyterates gruppiert unterteilt:

  • Alba mit 31 Pfarreien
  • Aliste mit 59 Pfarreien
  • Benavente mit 24 Pfarreien
  • Fuentesaúco mit 14 Pfarreien
  • El Pan mit 34 Pfarreien
  • Sayago mit 56 Pfarreien
  • Toro mit 18 Pfarreien
  • Villalpando mit 17 Pfarreien
  • El Vino mit 32 Pfarreien
  • Zamora-City mit 18 Pfarreien

Geschichte

Obwohl einige Historiker schreiben den früheren Diözese Herkunft, wurde es vermutlich im zehnten Jahrhundert erbaut, von dem aus es gibt bestimmte Erkenntnisse.

Zamora in 986 von den Arabern erobert und das Bistum wurde unterdrückt.

Es wurde im Jahre 1121 restauriert, nach der christlichen Reconquista. Im Zeitalter der Wiederherstellung des Büros, das Bistum war Gegenstand eines Rechtsstreits zwischen der Erzbischöfe von Toledo und die von Braga. Beide behaupteten Zamora als sein Weihbischof. Papst Calixtus II dann beschlossen, die Diözese kostenlos Metropolstand zu machen, aber von der Mitte des Jahrhunderts, erkannte Papst Eugen III die Ansprüche der Erzbischöfe von Braga, bestätigte auch von seinen Nachfolgern.

1151 begann der Bau der romanischen Kathedrale, die von einer ursprünglichen byzantinischen Kuppel überragt und im Jahr 1174 eingeweiht.

Im ersten Quartal des dreizehnten Jahrhunderts gab Papst Innozenz III die Diözese als Suffraganbistum der Metropolregion Santiago de Compostela, seit alten Zeiten war ein Suffraganbistum Mérida, wo Santiago wurde absteigend Rang metropolitico.

1797 wurde sie das Priesterseminar, um sant'Atilano gewidmet etabliert. Das Seminar kam von einem College im Jahre 1712 gegründet und zu den Jesuiten, die im Jahre 1767 vertrieben worden waren betraut.

Nach dem Konkordat von 1851, 4. Juli 1857, die Diözese wurde Teil des neuen Kirchenprovinz der Erzdiözese Valladolid.

Cronotassi Bischöfe

  • Sant'Atilano †
  • Juan †
  • Dulcídio †
  • Domingo †
  • Juan †
  • Salomón †
    • Hauptsitz drückt
  • Bernardo de Perigord †
  • Esteban †
  • Guillermo †
  • Martín Arias †
  • Martín Rodríguez †
  • Pedro †
  • Suero Pérez †
  • Alfonso †
  • Pedro †
  • Gonzalo Rodríguez †
  • † Diego
  • Rodrigo †
  • Pedro †
  • Alfonso Fernández de Valencia †
  • Martin †
  • Alvaro †
  • Fernando †
  • Alfonso †
  • Alfonso de Córdoba †
  • Juan de Fusellis †
  • Alfonso de Illescas †
  • Diego Gomez de Fuensalida †
  • Pedro Martínez †
  • Juan de Mella †
    • Rodrigo Sánchez de Arévalo †
    • Juan Carvajal †
  • Juan de Meneses †
  • Diego Deza, O. P. †
  • Diego de Meléndez Valdés †
  • Antonio Acuña †
  • Francisco Mendoza †
  • Pedro Manuel †
  • Antonio del Águila Vela y Paz †
  • Alvaro Moscoso †
  • Juan Manuel de la Cerda †
  • Rodrigo de Castro Osorio †
  • Diego de Simancas †
  • Juan Ruiz Agüero †
  • Fernando Suarez Figueroa †
  • Pedro Ponce de Leon, O. P. †
  • Juan Zapata Osorio †
  • Juan Martínez de Peralta, O.S.H. †
  • Plácido Tosantos Medina, O.S.B. †
  • Juan Roco Campofrío, O.S.B. †
  • Juan Perez de la Serna †
  • Diego Zúñiga Sotomayor †
  • Juan de la Torre Ayala †
  • Juan Ribera Coello y Sandoval †
  • Sevilla Antonio Paino †
    • Alonso de Liaño y Buelma, O.S. †
  • Alonso de San Vitores y Fransarcén, O.S.B. †
  • Diego García de Trasmiera †
  • Pedro Gálvez †
  • Lorenzo de Sotomayor, O.S. †
  • Antonio Castañón †
  • Dionisio Pérez Escobosa †
  • Astorga Juan de Castillo †
  • Alonso de Balmaseda, O.S.A. †
  • Antonio de Vergara, O. P. †
  • Fernando Manuel de Mejia †
  • Francisco Zapata Morales y Vera †
  • José Gabriel Zapata Illescas †
  • Jacinto Arana Cuesta †
  • Cayetano Benítez de Lugo, O. P. †
  • Onésimo Salamanca Zaldívar †
  • Jaime Cortada Bru †
  • José Gómez †
  • Isidro Alfonso Cavanillas †
  • Antonio Jorge Galván y †
  • Manuel Ferrer y Figueredo †
  • Ángel Molinos, O. P. †
  • Antonio Alonso Puñuela †
  • Ramón Falcón Salcedo †
  • Joaquín Carrillo Mayoral †
    • VACANT
  • Pedro Rivero Inguanzo †
  • Tomás La Iglesia España †
    • VACANT
  • José Miguel Irigoyen †
  • Rafael Manso †
  • Bernardo Conde Corral, O.Praem. †
  • Tomás Belesta y Cambeses †
  • Luis Felipe Ortiz y Gutiérrez †
  • Antonio Alvaro y Tanzen †
  • Manuel Arce y Ochotorena †
    • VACANT
  • Jaime Andreu Font y †
  • Eduardo Martínez González †
  • Ramón Ventura Buxarrais
  • Eduardo Rodriguez Poveda †
  • Juan María Uriarte Goiricelaya
  • Casimiro Lopez Llorente
  • Gregorio Martínez Sacristán, vom 15. Dezember 2006

Statistik

Die Diözese am Ende des Jahres 2010 bei einer Bevölkerung von 167.100 Menschen getauft 165.000, das entspricht 98,7% der Gesamtkosten.

  0   0
Vorherige Artikel Sandia
Nächster Artikel Venn-Diagramm

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha