Domenico Gilardi

Domenico Gilardi war ein neoklassischen Architekten Swiss.

Biographie

Die Gilardi, eine Familie von Architekten mit Ursprung im Tessin, ließen sich in Russland in der Mitte des achtzehnten Jahrhunderts. Giovanni Battista, Domenico Vater, wurde in Moskau zu schätzen. Domenico wurde in Montagnola, einem Dorf im Tessin, wo er mit seiner Mutter lebte bis zu seinem Wechsel nach Russland im Jahre 1796 geboren.

An der Karriere des Malers Domenico zogen führte sein Vater, im Jahre 1799, einen Workshop des italienischen Petersburg, wo er die Lehren von Antonio Porta, Giacomo Scotti und Carlo Ferrari starten.

Im Jahr 1803 ließ ein Stipendium von der Kaiserin Maria Fjodorowna Mutter, der Witwe von Paul I, gewährt ihm eine Studienreise in Italien bis 1810 Gilardi besucht Mailand, Florenz, Venedig und Rom zu unternehmen.

Es war während seines Aufenthalts in Italien, dass er seine Meinung geändert und beschlossen, Architekt zu werden, schloss im Jahr 1806, beginnend zu entwerfen und zu erreichen Auszeichnungen für seine aufwendig. Im Jahr 1809, während seines Aufenthalts in Venedig, wurde er von dem Ingenieur Joseph Mezzani angestellt und arbeitete an dem Projekt der Eingangstreppe zur neuen Königspalast von Seufzern.

Er kehrte nach Russland im Juni 1810 von Januar 1811 begann er, mit seinem Vater in den Bau des riesigen Waisenhaus in Moskau zu arbeiten. Die ersten beiden Flügel des riesigen Struktur, von der Erzieherin Ivan Betzkoy entwickelt wurden zwischen 1764 und 1781 fertig gestellt und für die weitere Verbesserungen und Erweiterungen genannt. Gilardi, während die Annahme anderen Kommissionen der öffentlichen und privaten, würde durch das Waisenhaus für den Rest seiner Karriere Russian weiter beschäftigt, zunächst als Assistent zu seinem Vater und seinem eigenen.

Im Jahre 1812, nach der Schlacht von Borodino, Gilardi Moskau verließ, während die Stadt brannte; Diese Katastrophe erstellt eine außergewöhnliche Gelegenheit für die Architekten der Zeit, hatten sie die Möglichkeit, um es vollständig und harmonisch neu zu gestalten. Im Jahre 1813 wurde er zum Mitglied der Kommission Gebäude des Kremls und erhielt die Aufgabe der Wiederherstellung der Campanile Ivan Veliky und andere Reparatur Krieg Schaden eingetreten ist, um den majestätischen. Zwischen 1816 und 1817 Gilardi, zusammen mit anderen Architekten, nahm an einer Ausschreibung für den Bau des Theaters Petrowskiy. In dieser Zeit übernahm er die Position des Chefarchitekt des Waisenhauses, der Vater in die Schweiz zurückgekehrt.

Im Jahr 1819 beendete er seine erste selbständige Arbeit, den Wiederaufbau der Moskauer Universität in Mokhovaya Straße, die den Grundriss behalten hatte, die das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes wesentlich zu verändern. Seine erste Neubau von allem war, dass der Bau des Stiftungsrates, letzte Block des Waisenhauses. Seine erste Bau von Grund auf private anstelle von Familien Gagarin und Golitsyn in Auftrag gegeben.

Im Jahre 1818 erhielt er den Auftrag für die Rekonstruktion des Hauses der Witwen und dem Institut Catherine. In einer sehr kurzen Zeit Gilardi konzentriert seine Bemühungen um die vier größten öffentlichen Gebäude in der Stadt wieder herzustellen, mit der Hilfe von jungen Afanasy Grigoriev und Luigi Skins von Aranno, die für sie tätig seit 1820. In dieser Zeit war er für zwei ausgezeichnet Manchmal ist der Orden des St. Anna.

In 1826-1832 leitete Gilardi den Wiederaufbau des Palastes Slobodskoy Lefortowo, einem Zweig des Waisenhauses. Im Jahre 1827 er von seinem Cousin Alessandro Gilardi, die den größten Beitrag wurde verbunden war, sie in die Richtung der Arbeit zu ersetzen, wenn Gilardi, im Jahre 1828, wurde gezwungen, aus gesundheitlichen Gründen nach Hause zurückzukehren, kurz. Nach nur einjähriger Abwesenheit, rimessosi komplett, ging zurück nach Moskau zu arbeiten, um mit Tornado zahlreiche Projekte, die im Gange, und dass alle zwischen 1829 und 1832 in den Hafen führten, waren umzugehen.

Nach etwa zwanzig Jahren Tätigkeit in Russland, Gilardi zurück in die Schweiz im Jahre 1832. Wieder zu Hause, kümmerte sich um ein Projekt, im Jahre 1842 durchgeführt: die Kapelle von St. Peter auf dem Friedhof in Montagnola, seinem Heimatland. Der Friedhof selbst ist vorläufig schrieben die monumentalen neoklassizistischen. Nach seinem Wechsel einige seiner Kollegen weiterhin in Moskau zu arbeiten; darunter neben Afanasy Grigoriev und sein Cousin Alessandro, berührt auch erwähnen Yevgraph Tjurin.

Stil

Gilardi Stil erinnert an die des klassischen kaiserlichen Milan Luigi Cagnola und insbesondere von Giovanni Antonio Antolini, Autor des Foro Bonaparte, der in der Lage, zu bewundern und während seiner Studienreise in Italien zu studieren. Die architektonische Talent Gilardi ist jetzt unbestritten und ihre Mitgift war größer, ohne Frage, um die Fähigkeit zu führen und erfolgreich große Projekte gleichzeitig miteinander zu verwalten gehabt haben, relativ schnell führte sie bis zum Ende.

Aktiv vor allem in Russland und in Moskau; während einer Phase der raschen Entwicklung und betrieben schnelllebigen und seiner produktivsten Schaffensperiode fiel mit, dass der Wiederaufbau der Stadt nach dem Brand von 1812; durch die ausgezeichnete Arbeit, die er benannt wurde "zweite Gründer von Moskau" von Zar Alexander I. Gilardi Vermächtnis lebt vor allem in öffentlichen Gebäuden wie dem Waisenhaus und der alten Heimat der Universität von Moskau.

Works

  • Mausoleum des Fürsten Volkonsky
  • Kremlin: Campanile Ivan Veliky
  • Haus Lunin
  • Moskauer Universität
  • Institut Catherine
  • House of Widows
  • Haus Gagarin
  • Golitsyn Anwesen in Kuzminki
  • Patronage Waisenhaus in Moskau
  • Palace Slobodskoy
  • Haus Usachev
  0   0
Vorherige Artikel Selve
Nächster Artikel Amarok

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha