Erzdiözese Calabozo

Die Erzdiözese von Calabozo ist eine Metropolitan der katholischen Kirche. Im Jahr 2006 gab es 519.000 getauft rund 560.000 Einwohner. Es wird gegenwärtig von Erzbischof Manuel Felipe Díaz Sánchez geleitet.

Gebiet

Die Erzdiözese umfasst den venezolanischen Bundesstaat Guárico.

Erzbischöfliche Residenz ist die Stadt Calabozo, in der Kathedrale von Allerheiligen.

Das Gebiet ist in 24 Gemeinden unterteilt.

Geschichte

Die Diözese Calabozo errichtet 7. März 1863, mit Gebiet der Erzdiözese Caracas und der Diözese von Mérida gemacht. Es war ursprünglich ein Weihbischof der Erzdiözese Caracas.

Der erste Bischof der Diözese wurde erst im Jahre 1881 ernannt.

Am 7. Juni 1954 trat er einen Teil seines Hoheitsgebiets für die Schaffung des Bistums Guanare und die territoriale Prälatur von San Fernando de Apure.

Später gab andere Teile des Territoriums für die Schaffung neuer Diözesen:

  • 21. Juni 1958 zu Gunsten der Errichtung der Diözese von Maracay
  • 23. Juli 1965 zugunsten der Errichtung der Diözese von Barinas
  • 25. Juli 1992 zugunsten der Errichtung der Diözese Valle de la Pascua.

17. Juni 1995 wurde in den Rang von Metropol Erzbistum erhoben.

Cronotassi Bischöfe

  • Salustiano Crespo †
  • Felipe Blacks Sendra †
  • Arturo Alvarez Celestino †
  • Arturo Ignacio Camargo †
  • Domingo Roa Perez †
  • Miguel Antonio Salas Salas, C.I.M. †
  • Helímenas de Jesús Rojo Paredes, C.I.M.
  • Antonio José López Castillo
  • Manuel Felipe Díaz Sánchez, vom 10. Dezember 2008

Statistik

Die Erzdiözese am Ende des Jahres 2006 bei einer Bevölkerung von 560.000 Menschen getauft 519.000, das entspricht 92,7% der Gesamtkosten.

  0   0
Vorherige Artikel Elco
Nächster Artikel Jean-Claude Romand

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha