Erzdiözese St. Paul

Die Erzdiözese St. Paul ist eine Metropolitan der katholischen Kirche, die zu der kirchlichen Region am 1. Im Jahr 2010 gab es 5.484.000 der 7.511.000 Einwohner getauft. Es wird gegenwärtig von Erzbischof Kardinal Odilo Scherer geleitet.

Gebiet

Die Erzdiözese umfasst einen Teil der Gemeinde von Sao Paulo.

Erzbischöfliche Residenz ist der Stadt Sao Paulo, wo die Kathedrale der Himmelfahrt der Jungfrau Maria und St. Paul.

Das Gebiet umfasst 1.645 Quadratkilometer und ist in 296 Pfarreien, in 6 pastoralen Bereichen gruppiert unterteilt: Selbst, Belém, Ipiranga, Santana, Lapa und Brasilândia.

Geschichte

Die Diözese St. Paul wurde 6. Dezember 1745 aufgestellt mit der kurzen Candor Lucis aeternae von Papst Benedikt XIV, mit Gebiet der Erzdiözese Rio de Janeiro, die ursprünglich als Suffraganbistum war gemacht.

Der 27. April 1892 und 8. September 1907 er abgetreten Teil seines Territoriums für die Schaffung bzw. der Diözese von Curitiba und Campanha.

Am 7. Juni 1908 verkaufte der Diözese andere Teile des Territoriums für die Schaffung des Bistums Botucatu, Campinas, Ribeirão Preto, São Carlos do Pinhal und Taubaté. Zur gleichen Zeit hat es in den Rang der Metropol Erzdiözese mit Blase Dioecesium nimiam amplitudinem von Papst Pius X. erhoben worden

Später verkaufte mehr Teile des Territoriums für die Schaffung von neuen kirchlichen und zwar:

  • 4. Juli 1924 zu Gunsten der Errichtung der Diözese von Santos und Sorocaba;
  • 24. Juli 1925 zugunsten der Errichtung der Diözese von Bragança Paulista,
  • 18. Juli 1954 zugunsten der Errichtung der Diözese Santo André;
  • 19. April 1958 zu Gunsten der Errichtung der Erzdiözese von Aparecida;
  • 9. Juni 1962 zu Gunsten der Errichtung der Diözese Mogi das Cruzes;
  • 7. November 1966 zu Gunsten der Errichtung der Diözese Jundiaí.

Die letzte Teilung der Erzdiözese fand 15. März 1989, als aufgrund der Hektik der Bevölkerung, die weit über die 13 Millionen Gläubigen, wurde des Erzbischofs Gebiet nach "Regionen Episcopal", dann in der Existenz geteilt Campo Limpo, Osasco, Santo Amaro und São Miguel Paulista:, und dies hat zu vier neue Diözesen gegeben.

Cronotassi Bischöfe

  • Bernardo Rodrigues Nogueira †
  • Antonio da Madre de Deus Galvão, O.F.M.Ref. †
  • Manuel da Ressurreição, O.F.M.Obs. †
  • Miguel da Madre de Deus da Cruz, O.F.M.Disc. †
  • Mateus de Abreu Pereira †
  • Manuel Joaquim Gonçalves de Andrade †
  • Antônio Joaquim de Melo †
  • Sebastião do Rego Pinto †
  • Lino Deodato Rodrigues de Carvalho †
  • Joaquim Arcoverde de Albuquerque Cavalcanti †
  • Antônio Cândido Alvarenga †
  • José de Camargo Barros †
  • Duarte Leopoldo e Silva †
  • Jose Gaspar von Afonseca und Silva †
  • Carlos Carmelo de Vasconcelos Motta †
  • Agnelo Rossi †
  • Paulo Evaristo Arns, O.F.M.
  • Claudio Hummes, O.F.M.
  • Odilo Scherer, vom 21. März 2007

Statistik

Die Erzdiözese am Ende des Jahres 2010 bei einer Bevölkerung von 7.511.000 Menschen waren 5.484.000 getauft, das entspricht 73,0% der Gesamtkosten.

  0   0
Nächster Artikel Station Gemonio

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha