Floridsdorf

)

Floridsdorf ist der einundzwanzigsten Wiener Gemeindebezirk.

Geschichte

Floridsdorf hieß ursprünglich Am Spitz und wurde nach dem Namen des Abtes von Klosterneuburg Floridus Leeb, der im Jahre 1786 hatte das Land des Klosters bis 26 Siedlerfamilien gegeben benannt. Mit der Industrialisierung, die Grundlage der Lokomotivfabrik Floridsdorf und die Einweihung der Nordwestbahn, der Bezirk Foridsdorf wurde von der ursprünglichen landwirtschaftlichen Berufung verwandelt so viel und so schnell, dass der 8. Mai 1894 wurde mit Donaufeld Standorten vereinheitlicht, und Jedlesee Neu-Jedlersdorf in Großgemeinde Floridsdorf.

Floridsdorf im Jahr 1904, zusammen mit der Stadt Jedlesee, Großjedlersdorf, Donaufeld, Leopoldau, Kagran, Hirschstetten, Stadlau und Aspern, und im Jahre 1910 auch Strebersdorf, wurde der Stadt Wien angegliedert. Mit der Gründung des neuen Stadtteils Donaustadt 1938 Floridsdorf "verloren" Bereiche Kagran, Stadlau, Hirschstetten, Aspern und Lobau. Im Jahr 1954 wurden die Grenzen mit der Niederösterreich und Donaustadt neu definiert und wurde annektiert Stammersdorf.

Waffen

Wie aus der Figur ersichtlich ist, ist das Wahrzeichen der Floridsdorf in sechs Teile aufgeteilt. Auf dem Wappen stellt das Wappen der Gemeinden - einmal unabhängig - Floridsdorf, Groß Jedlersdorf, Jedlesee, Leopoldau, Stammersdorf, Strebersdorf.

Das ist die Reihenfolge der sechs Wappen:

  • Floridsdorf: das Wappen in der Mitte zeigt eine Vase mit zwei Handgriffen mit drei roten Blumen mit grünem Stiel in acht grünen Blättern auf einem silbernen Hintergrund.
  • Leopoldau: das Wahrzeichen in der linken oberen ist eine rechte Hand in einem braunen Anzug, die fünf Ohren auf blauem Hintergrund hält.
  • Stammersdorf: das Wappen oben rechts ist eine sommergrüne Konifere drei auf einer grünen Wiese auf einem silbernen Hintergrund.
  • Jedlsee: das Wappen in der unteren linken Seite ist das heilige Bild der Jungfrau von Loreto gekrönt, in Gold gekleidet und durch eine Kette von Perlen und Edelsteinen umgeben. An den Seiten des Bildes in roten Buchstaben M und L, für Maria und Loretto. Der Hintergrund ist Silber.
  • Strebersdorf: Das Wappen befindet sich auf der rechten unteren Ecke, auf einer grünen Wiese, ein Turm mit einem roten Dach, das schwarze Tür mit Türen mit Gold und zwei runde Fenster schwarz. Zwei rote Fahnen auf dem Dach. Der Hintergrund ist blau.
  • Groß Jedlersdorf: das Wappen in der Mitte unten ist zwei Taschen geschlossen Kreuz auf rotem Hintergrund.

Unterteilungen des Kreises

  • Floridsdorf
  • Donaufeld
  • Groß Jedlersdorf
  • Jedlesee
  • Leopoldau
  • Stammersdorf
  • Strebersdorf

Politik

Prominente

  • Franz Jonas
  • Hannes Androsch
  • Hermann Nitsch
  • Erika Pluhar
  • Karl Markovics
  • Andy Borg
  • Marko Arnautovic

Wichtige Gebäude

  • Schulen und anderen Bildungseinrichtungen
    • Pädagogischen Akademie der Erzdiözese Wien
    • Gymnasien und berufsbildende Schulen
    • Universität Wien - Betriebswirtschaftliches Zentrum
    • Veterinärmedizinischen Universität Wien
  • Kirchen
    • Kirche der Scholastiker von Strebersdorf
    • Pfarrkirche Strebersdorf "Maria Königin"
    • Kirche der Donaufeld
    • Kirche von Floridsdorf "San Giacomo"

Plätze

  • Denkmal für Beethoven
  • Museum Floridsdorf
  • Pfarrkirche Donaufeld
  • Donauinsel
  • Alte Donau

Weitere Projekte

Weitere Projekte

  • Commons
  •  Commons bietet Bilder oder andere Dateien auf Floridsdorf
  0   0
Vorherige Artikel Ciro Straw
Nächster Artikel Genua-Station Pra

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha