Franz Exner

Franz Exner war ein deutscher Kriminologe.

Leben

Exner kam aus einer Akademikerfamilie. Sein Vater Adolf Exner, Jura-Professor, und seine Schwester Marie Exner war in enger Freundschaft mit Gottfried Keller. Großvater Franz S. Exner, Professor für Philosophie in Wien, war ein Reformer der österreichischen Schule.

Nachdem er privat in seinen ersten vier Jahren der Schule erzogen, Exnerha besuchten Wien, wo er im Jahr 1900 einen Abschluss in Rechtswissenschaften erhalten.

Nach einem Jahr Militärdienst in der österreichisch-ungarischen Monarchie, hat Exner Rechtswissenschaften in Wien und Heidelberg studiert. Er beendete sein Studium nach den drei Staatsexamen im Jahr 1906 mit dem Grad der Doktor der Rechtswissenschaften und arbeitete als Rechtsreferendar am Hof ​​Büro in Wien tätig. Er wurde Professor im Jahre 1910, wurde später Professor in Wien, Prag, Leipzig und Tübingen. Am 1. April 1933 folgte er einem Ruf als Professor für Strafrecht und Kriminologie an der Ludwig-Maximilians-Universität von Monaco von Bayern.

Franz Exner hat seit 1911 Mitglied des Österreichischen Nationalkomitees der Internationalen Vereinigung '' Forensic Vereinigung ''. Seit 1933 war Teil des Nationalen Konföderation der deutschen Juristen, aber war nie Mitglied der NSDAP. Anders als viele seiner akademischen Kollegen Exner hielt seine Professur in Monaco von Bayern dann nach dem 8. Mai 1945 als Folge der "" Säuberungen "in deren Verlauf wurde als politische" kein Kollaborateur "eingestuft. Aus dem österreichischen Donaumonarchie zur Weimarer Republik, des Dritten Reiches, die zum Zeitpunkt der Alliierte Besetzung: Als er 1947 starb, war er einer der wenigen Kriminologen, die untersucht und in vier verschiedenen politischen Systemen gelehrt anerkannt.

Bemerkenswert sind noch Exner seine Kontakte mit der amerikanischen Kriminologie, vor allem mit Edwin H. Sutherland, mit der er am Ende der zwanziger Jahre, eine Korrespondenz. Exner wurde im Sommersemester 1934 eine lange Studienreise in die USA, wo er mit Thorsten Sellin und Ernest W. Burgess erfüllt persönlich vorgenommen. Seine Erfahrungen mit den Vereinigten Staaten, vor allem in lokalen Gefängnissen und kriminologischen Forschung führte ihn zu Forensic schreiben: eine Reise nach Amerika.

Exner war der Regisseur von "Forensic Verträge" und im Jahr 1936 - ". Monatlicher Überblick über Kriminalpsychologie und die Reform des Strafrechts" zusammen mit Rechtsanwälten und Ärzten Rudolf Sieverts Hans Reiter und Hans Bürger-Prinz, Mitherausgeber Im Jahr 1937 war er der dritte Präsident der "Gesellschaft Biologische Criminal". Und er setzte eine interdisziplinäre Zusammenarbeit der Kriminologie akademischen crimino-Biologie und an der Verwaltung der Förderung der Autorität und Organisation ..

  0   0
Vorherige Artikel Whitehall
Nächster Artikel Ziegelei Maxia

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha