Ha'asinu

Ha'asinu, Ha'azinu oder Ha'Azinu 53. parascha im jährlichen jüdischen Zyklus der biblischen Lesungen aus dem Pentateuch, dem zehnten in dem Buch Deuteronomium. Es ist bis Deuteronomium 32: 1-52, dass Juden in der Diaspora zu lesen, den Sabbat zwischen Rosch Haschana und der Feierlichkeiten von Sukkot, in der Regel im September oder Oktober.

Die Parascha zeigt die endgültige Gedicht des Mose - ein Armutszeugnis für die Sünden der Israeliten, eine Prophezeiung ihrer Bestrafung, und ein Versprechen der endgültigen Erlösung von Gott.

Der größere Teil der Parascha, das Canticum von Deuteronomium 32: 1-43, erscheint in der Tora-Rolle in einem Format von zwei bestimmten Spalten, was die poetische Struktur des Textes, wobei jede Zeile ein Doppelpunkt, um mit der anschließenden begriffliche Einheit entsprechen parallel.

Lesungen

Interpretation intrabiblica

Klassische rabbinische Auslegung

Medieval rabbinische Auslegung

Moderne Interpretation

Kritische Analyse

Gebote

In der Liturgie

Haftarah

Die Prophetenlesung der Parascha ist das Lied von David, 2 Samuel 22: 1-51. Sowohl der Parascha, die Haftarah setzen die Hymne eines großen Führers. Beides bezieht sich der parasha auf Gott als den Felsen.

Referenzen

  0   0
Vorherige Artikel Zohra Lampert
Nächster Artikel Gottfried Böhm

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha