Herkulischen Addition

Die Herkules-Addition plant ein Werk, das in Ferrara in den späten fünfzehnten und frühen sechzehnten Jahrhundert nahm, die erste ihrer Art, durch Erweiterung und organischen, in Europa.

Die mittelalterliche Stadt

Ferrara war im Wesentlichen eine mittelalterliche Stadt, mit einem Kern aus engen, gewundenen Straßen, keine Plätze und geschlossen südlich vom Po di Volano und nördlich von Canal Giovecca, mit dem nur Notruf in der Kathedrale, in der vor der Residenz und der Este, etwas mehr als Norden, das Schloss von San Michele. Das Gebäude wurde von dem traditionellen Ende des vierzehnten Jahrhunderts mit der Verwendung von Terrakotta dekoriert dominiert.

Eine erste Erweiterung kam mit Borso d'Este in der Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts, durch die Schaffung der Via XX Settembre, im Süden von der ursprünglichen, mit einigen Straßen orthogonal.

Die Zugabe von Ercole I.

Es war vor allem Ercole I um in Kraft gesetzt ein ehrgeiziges Stadtprojekt, eine reale Verdoppelung der Stadt auf rationalen Prinzipien, die sich auf die Produktion Architekt Biagio Rossetti. Die Projekte begannen im Jahre 1484 nach der Belagerung von Ferrara von der Republik Venedig. Die Hauptziele waren im Wesentlichen auf das Stadtgebiet zu erweitern und stärken das Abwehrsystem der Wände, zum Beispiel mit dem Bollwerk der Barco, gehören zu den archaischen Beispiele der modernen Festung.

Die Arbeiten, die zwischen 1492 und 1510 gebaut wurde, erhöht das Ansehen des Estense Platz und legen Sie sie im Wettbewerb mit den wichtigsten europäischen Gerichten.

Zuerst war es in den Graben der Giovecca gefüllt, so dass eine breite Straße, die als Scharnier mit dem alten Teil der Stadt gehandelt: auf die Auslässe der mittelalterlichen Straßen in der Tat regelmäßige Erweiterungen, organisch Mischen der alten und der neuen. Der neue Teil, Zeichnung, auf die Stadtplanung in der römischen Beschreibungen von Vitruvius, hatte eine orthogonale Straßennetz, das in zwei Hauptbereiche unterteilt wurde:

  • Ein langer Weg, genannt Via degli Angeli, läuft von Süden nach Norden und verband die Burg von Este mit der Porta degli Angeli an den Wänden zu Belfiore.
  • Eine lange Straße von Osten nach Westen Anschluss Porta Po und Porta a Mare an der Stadtmauer von den Wänden laufen, und so wegen der Prionen Tagundnachtgleichen genannt.

Die zweite Achse, insbesondere, war völlig neue Geschmacks voll "public" und wurde vor allem mit einem großen Bäumen gesäumten Platz, heute Piazza Ariostea betont.

Die "neuen" Teil der Stadt wurde Arianuova genannt. Zur Ergänzung der Addition mit dem Rest der Stadt und kann die Steifigkeit des Systems stemperarne, Rossetti linken Grünflächen, die als "Pause" in der Bausubstanz handeln könnte, und für Gebäude von ihm entworfen, setzte den traditionellen warmen zu bedienen. Und es wandert in dieser neuen Stadt, immer noch ohne Häuser und Menschen, machte nur Luft, die Torquato Tasso er hat das erste moderne europäische Gedicht, befreite Jerusalem.

Die beiden Straßen gekreuzt, und schneiden sich heute in den populären "Crossroads of the Angels", wo der Palazzo dei Diamanti, Palazzo Turchi di Bagno und der Palazzo Prosperi-Sacrati. Hier war die offensichtliche Wahl von Rossetti nicht diesen entscheidenden Raum mit einem statischen Element als ein Quadrat zu laden, oder, um es mit monumentalen Blick zu charakterisieren, lieber Aussicht verkürzt Architekturen.

Das wichtigste Gebäude war der Palazzo dei Diamanti, mit Blick auf die Kreuzung, die ihren Namen zu den Beschichtungs scharfe Vertiefungen, die eine markante Hell-Dunkel-Effekt verdankt. Es stellt Platten mit Kandelabern im Winkel an der Kreuzung, wo Sie einen Balkon gesetzt dekoriert. Die anderen Gebäude an der Kreuzung nicht erreicht die Pracht, die sich auf der Suche nach Auswirkungen des Wandels, mit großen Portale oder Eckpilaster.

Das Ergebnis der Planung, eine orthogonale Struktur der rechten Winkeln und geraden Linien zusammengesetzt ist, hat unberührte bis heute in der Logistik und im modernen Rationalität geblieben. Der neue urbane Situation Ferrara war in der Tat, in der italienischen und europäischen Zeit, die modernste und die nachhaltigsten: es fehlte eine klare Trennung zwischen der Stadt der Herren und der Stadt von seinen Untertanen, noch gab es ein Unterordnungsverhältnis zwischen den beiden, sondern das war eine harmonische Integration zwischen den Parteien, jede mit ihrer eigenen Charakterisierung. Eine vollständige Entwicklung der Zusatz wäre in der Tat in der Zeit abgeschlossen ist, auch wenn das Versäumnis, das Bevölkerungswachstum und der anschließenden Sturz der Dynastie blockiert das Projekt.

Im Jahr 1995 erhielt es im historischen Zentrum von Ferrara, die Ernennung von der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes als ein wunderbares Beispiel der Renaissance-Stadtplans, der intakt seine Altstadt, die Ferrara macht "die erste moderne Stadt d bewahrt "Europa".

  0   0
Vorherige Artikel Sinchi Roca
Nächster Artikel HMS Havant

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha