Mondaino

Mondaino ist eine italienische Stadt mit etwa 1.471 Einwohnern in der Provinz von Rimini, Emilia-Romagna, südlich von der Hauptstadt entfernt.

Geographie

Auf einem üppigen Hügel von Tal des River Basin, nur wenige Kilometer von der Grenze mit der Region Marken, sind entspannt und in der Landschaft von Rimini Hinterland, der Stadt Mondaino eingetaucht. Entfernung 20 km von Riccione, Cattolica 15, ist die klassische bewohnten Ort im Einzugsgebiet der beiden Regionen ehemals verfeindeten miteinander, so dass die Entfernung, die ihn von Urbino trennt nur 25 km, weniger als die von der Hauptstadt ist Mondaino der Provinz, die 30 zählt.

Geschichte

Zeugnisse wir empfangen haben, mit guter Genauigkeit die Ankunft des ersten menschlichen Siedlung in der Gegend datiert werden. Bereits in römischer Zeit haben wir eines Vicus Dianensis sprechen kann, oder zu einem Tempel für die Göttin der Jagd Diana, in der Nähe von diesem Ort, der aller Wahrscheinlichkeit nach war es, ein Ort voller Spiel und vor allem Rehe sein gewidmet. Bischof wurde am Damarum geboren oder "der Berg von Deer" und von dort nach Mondaino, ist kurz der Abstand.
Das Land war in erster Linie ein militärischer Vorposten für die Verteidigung der Grenzgebiete, wie beispielsweise die in der Nähe von Montegridolfo, Mondaino viel, die Hände zwischen die Gemeinde von Rimini und dem Herzogtum von Urbino geändert. Der Höhepunkt seiner militärischen und zivilen Bedeutung kam mit dem Aufkommen der Malatesta, Herren von Rimini, die den südlichen Romagna und ein Teil der Marche regierte zwischen 1300 und 1500 und die Mondaino einer Burg ausgestattet und eine Reihe von Befestigungsanlagen wie der 'eindrucks Zugbrücke, heute nur durch die Stützbalken wahrnehmbar. Die Holzbrücke wurde mit einer steinernen Brücke befestigt ersetzt.

Mondaino war auch der bevorzugte Ort, die von den beiden Herrschaften kämpfen, stellvertretender auf die Unterzeichnung von Friedensverträgen, von denen die eine zwischen Charles Malatesta und Antonio da Montefeltro II im Jahre 1393 unterzeichnet und zwischen Sigismondo Pandolfo Malatesta und Federico da Montefeltro Herzog Urbino im Jahre 1459 unterbrochen, nach nur drei Jahren mit der Eroberung des Landes durch die Marken, die es dem Papst gab. In den folgenden Jahrhunderten, gleich um die Malatesta-Burg wurde die halbkreisförmigen Platz, der für das Land und die Gebäude der charakteristischen am deutlichsten gibt gebaut Mondaino noble, der einer der wichtigsten Siedlungen der durchschnittliche Valconca statt.

Demografischer Wandel

Volkszählung

Ethnische Minderheiten und ausländische

Nach ISTAT-Daten zum 31. Dezember 2009, die ausländische Bevölkerung betrug 115 Personen. Die Nationalitäten meisten nach ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung vertreten waren:

  • Rumänien 35 2,41%
  • Marokko 22 1,52%

Architekturen

Malatesta-Burg

Malatesta-Burg: im Laufe der Zeit erweitert worden, so dass Sigismund Malatesta gab ihm einen eleganten Ghibellinen und machte sie der Mittelpunkt und Bastion der Wand, die nicht weniger als 13 Türme hatte. Das Schloss selbst ist einfach, aber so effektiv, dass Mondaino wurde von Federico da Montefeltro definiert "Platz stark und wichtig, dass keine Einigung erzielt werden kann." Besonderheiten der Festung liegen in ihren höchsten Punkt mit der schönen Terrasse, die das ganze Romagna, der Küste von Pesaro und Montefeltro und ihren Tiefpunkt mit einer Reihe von Schritten durchgeführt und Geheimnisse für militärische Zwecke genutzt blickt. Rocca ist auch mit der Figur des Dichters John Muzzarelli Mantua, von Bembo geschützt und Gouverneur der Festung von 1509 bis 1514 verbunden und verschwand unter mysteriösen Umständen. La Rocca ist der Hintergrund für alle Ereignisse in dem Land; das wichtigste ist der "Palio de lo Daino", unter Hinweis auf die Renaissance der wichtigsten, geschätzt und besucht die lokalen und nationalen Szene, die an der Wende Mitte August jeden Jahres stattfindet. Die Veranstaltung erinnert an die von Sigismondo Malatesta und Federico da Montefeltro 1459 unterzeichneten Friedens Derzeit ist das Schloss das Rathaus und das Museum für Paläontologie.

Piazza Maggiore ist sicherlich einer der charakteristischsten und schönsten der ganzen Romagna. Um 1800 erbaut, neben der Festung, mit der ungewöhnliche halbkreisförmige Form, die einen herrlichen neoklassischen Arcade Werk eines Genies Architekten Francesco Cosci Blick präsentiert. Der Platz und der Via Roma sind die "Pfanne", der Name, mit dem liebevoll, ist es häufig von den Bewohnern genannt.

Franziskanerkloster

Mondaino ist auch für seine Klöster bekannt: das Franziskanerkloster stammt aus dem zwölften Jahrhundert und liegt etwas außerhalb des Zentrums von Formosino entfernt. Hier nahm er die Angewohnheit, Lorenzo Ganganelli, dem späteren Papst mit dem Namen Clemens XIV. Das Kloster der Klarissen stattdessen wird in der Altstadt entfernt und ist dank der charakteristischen Kirche, die die Hauptstraße mit Blick gesehen werden. Es wird mit zahlreichen Gebäuden und einem schönen Garten im Inneren kann nur während der Palio del Daino besucht werden. Das Kloster war die Heimat der Seligen Elisabetta Renzi, Gründer der religiösen Lehrer unserer. Noch braucht es einer grundlegenden Renovierung.

Kirche St. Michael der Erzengel

Die Kirche St. Michael der Erzengel ist der wichtigste des Landes, im achtzehnten Jahrhundert erbaut und beherbergt einige interessante Gemälde von Marche Schule aus dem fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert, heißt es, dass hier war der Tempel der Diana gewidmet.

Das Paläontologische Museum ist in den Räumen der Burg untergebracht ist, können Sie Fossilien in Mondaino und Umgebung ermittelt werden konnte.

Im Museum der Renaissance Majolika haben wir eine Sammlung von Majolika feinsten, die genau Mondaino geschmiedet wurden.

Kultur & Events

Palio de lo Daino wird jährlich nach dem 15. August statt. Die riesige Party für die historische Rekonstruktion, die Landschaft und die kulinarische sieht zu kämpfen mit dem Preis zwischen den Stadtteilen Mondaino, für einen Zeitraum von vier Tagen der Kämpfe im Kostüm und Paraden. Einzigartige Gelegenheit, Orte, sonst unzugänglichen besuchen.

Latinus Ludus ist eine lateinische Übersetzung Wettbewerb für Studenten an Don Sebastiano Sanchini, der Erzieher eines jungen Mannes, der als einer der Schlüsselfiguren der italienischen Dichtung, Giacomo Leopardi werden würde war gewidmet.

Fossa, Trüffel und Ceres: lokale Produkte Markt von Mondaino und Umgebung. Es ist während dieser Zeit, dass sfossa Pecorino, Tradition typischen Romagna und Rimini sieht das ultimative Ausdruck von dieser Methode der Würze in Sogliano den Rubikon.

Humangeographie

Fraktionen

Vier sind die Dörfer Mondaino: Laureto, Montespino, Pieggia und San Teodoro.

Pieggia

Pieggia ist 2.08 km von Mondaino und ist entlang der gleichnamigen Via Pieggia Richtung Marche erreichen. Die Straße, ca. 7 km lang, trifft verschiedenen Orten wie The Mungin, Montecioccoli und Ca 'Battistoni, von denen die letzte ist das wahre Zentrum des Weilers.

Wirtschaftlichkeit

In jüngerer Zeit Mondaino ist berühmt geworden für die Herstellung von Akkordeons und elektronische Instrumente.

Administration

Fotografien

  0   0
Vorherige Artikel Purugly

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha