Musikalisches Opfer

Mit Musikalischen Opfer, BWV 1079, bezieht sich auf eine Sammlung von Johann Sebastian Bach von zwei Sondierungs neun Kanons, eine Flucht und einem Triosonate besteht aus vier Sätzen. Alles Material wird auf ein musikalisches Thema erstellt von König Friedrich II von Preußen der Basis.

Die Sammlung, zusammen mit der Kunst der Fuge, gilt als einer der profiliertesten und komplex aller Zeiten anerkannt und wird allgemein als einer der Top höchste jemals in der Geschichte der Musik erreicht.

Geschichte

Johann Nikolaus Forkel, in seiner Biographie von Bach, informiert, wie König Friedrich II von Preußen, ein großer Musikliebhaber und Hobby-Flötenspieler, von Zeit würde von Carl Philipp Emanuel Bach an seinem Hof ​​unter Druck, Cembalist, um seinen Vater zu kennen, Johann Sebastian Bach. Das Treffen zwischen dem König und dem Komponisten wurde dann in Potsdam organisierte, an der königlichen Residenz von Sanssouci, 7. Mai 1747.

Am Abend des 7. Mai ging der König zu beginnen, wie üblich nach dem Abendessen, ein Konzert Flöte in der Wohnung. Doch bevor er zu spielen begann, warnte er wurde, dass Johann Sebastian Bach war gerade in der Stadt angekommen. Friedrich II, dann legte seine Flöte und ordnete an, dass der Komponist wurde sofort in den Palast gerufen.

Bach, ohne auch nur Zeit, um das Reisen Kleid zu ändern, wurde in Gegenwart des Herrschers, die mit Begeisterung begrüßte ihn und begleitete ihn in allen Räumen der königliche Residenz für ihn die vielen Cembali und Pianos, von Gottfried Silbermann gebaut, um zu versuchen geführt, davon waren in seinem Besitz.

Bach spielte auf allen Instrumenten, die dort waren, und nach dem Improvisieren eine lange Zeit, fragte der König, um das Thema für eine Flucht, die an Ort und Stelle gemacht hätte vorschlagen. Bach, Friedrich II erhalten ein sehr komplexes Thema, in c-Moll und hoch chromatischen, sofort improvisiert eine Fuge für drei Stimmen. Manche Musikwissenschaftler voran die Hypothese, dass angesichts der Komplexität des Themas und seit der Ankunft der Bach war seit Tagen erwartet, kann der König zuvor mit den Musikern seines Hofes zu einem besonders schwer zu schlagen konsultiert haben.

Der König, um zu sehen, wie weit er konnte die Geschicklichkeit der Bach zu drücken, sagte er dann auf dem gleichen Thema durchführen, eine sechsstimmige Fuge verpflichtet. Doch angesichts seiner Länge und seinen vielen Farben, das Thema der König nicht selbst verleihen die Grundlage für eine Flucht zu sechs Punkten in die Zeit realisiert werden können. Bach, dann nicht in der Lage, um die Anforderung von Friedrich II gerecht zu werden und nicht in der Lage, um ein Thema ganz anderes zu wählen, die sonst schien zuvor vorbereitet haben, fragte der König eine vereinfachte Version des gleichen Themas, an dem er für sechs Stimmen improvisiert. Die vereinfachte Version des Themas ist nicht überliefert. Nach Abschluss der Bach versprach Frederick, dass er zu dem Thema nicht vereinfacht, die Flucht von sechs Stimmen, die ihn gebeten, er gedruckt hatte machte und dass er ein Geschenk geben. Dieses Thema wird im Folgenden wiedergegeben:

Sie verwenden einen Browser, der JavaScript ist deaktiviert oder keinen unterstützten Player.
Sie können den Clip oder einen Media-Player, um den Clip in Ihrem Browser spielen herunterladen.

Am nächsten Tag begleitete er Friedrich Bach, um zu versuchen "alle Organe, die in Potsdam waren," das ist die Heiliggeistkirche, die Garnisonkirche und Nikolaikirche, wo Bach Aufführungen waren viel Beifall bedeutet. Zurück in Leipzig, Bach wird an die Arbeit, um das Versprechen der Staats eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen. Verfassen Sie den Flug für sechs Stimmen zum Thema Frederick II, schrieb er die Flucht aus dem Stegreif drei Elemente, die in Potsdam gelaufen war und fügte weitere elf Stücke neun Kanons, eine Flucht und eine Sonate in vier Sätzen.

Die Arbeit, datiert vom 7. Juli 1747, wurde mit dem Titel Musica / Opfer / Sr. Königlichen Majestät in Preußen usw. / Allerunterthänigst gewidmet / von / Johann Sebastian Bach. Ebenfalls beigefügt war ein Schreiben vom Engagement in der deutschen, von Bernhard Christoph Breitkopf in Leipzig gedruckt. Die Musik wurde jedoch von Johann Georg Schübler Zella gedruckt.

Das Engagement in der üblichen bombastischen Stil der Zeit, hatte folgenden Wortlaut:

Abgesehen von der Sonate, die für Flöte, Violine und Continuo geschrieben steht, hat Bach das Gerät nicht der anderen Stücke angeben. Friedrich II, der ein Amateur-Musiker war, und liebte es, die Flöte, die von den politischen und militärischen Verpflichtungen ablenken zu spielen, hatte keine Chance, lösen komplexe Kanons Angebot rätselhafte Musik. Trotz dieser sehr zu schätzen das Geschenk der Bach, so dass Baron Gottfried van Swieten, österreichische Botschafter in Berlin, erzählt, wie der König, noch im Jahre 1774, zu erklären es mit Staunen erfüllt die Episode des Besuchs von Bach in Potsdam und Improvisation über das Thema zu der Zeit gegeben.

Im September 1747, während der Messe von San Michele, veröffentlichte Bach im Druck in den Musikalischen Opfer hundert Exemplaren, gefolgt von einer Neuauflage wieder in hundert Kopien zu Beginn 1749. Die Arbeit hatte einen doppelten Zweck: einer Teil erfüllen das Versprechen, Friedrich II gegeben und zum anderen werden die Zusammensetzung eines wissenschaftlich-Musical, jährlich, hatte jedes Mitglied Correspondierende Societät der Wissenschaften musicalischen Lorenz Christoph Mizler, die Bach war Teil, um zu speichern. Mizler gleichen, in der Tat, schrieb er, dass das Angebot müsste der Beitrag von Bach für das Jahr 1748 sein.

Struktur

Die gedruckte Ausgabe nicht über ein einheitliches Format, aber es ziemlich chaotisch erschienen: es war in fünf separate Abschnitte mit den Buchstaben A bis E, die jeweils mit einem unabhängigen Seitennummerierung und geteilt, konventionell markiert ein anderes Format Publishing. Im Laufe der Jahre, um die Mittelmäßigkeit Layout zu erklären, sie mehrere Hypothesen, einschließlich der geografischen Distanz zwischen Bach und der Kupferstecher, deren Unerfahrenheit und Eile waren.

Für die Musikwissenschaftler Roland de Cande jedoch der Graveur wählte das Format, um nach einem bestimmten Kriterium herangezogen werden: das horizontale Format für die Songs, die gedacht wurden, um auf die Tastatur gewidmet werden, wie es damals üblich war, und die vertikale einen für alle anderen.

Von diesen fünf Abschnitten, die A belegt zwei Blätter, ist in den Titel und in dem Schreiben vom Engagement und ist im Querformat. B, drei Blätter, enthält das Ricercar a 3, gefolgt von Canon perpetuus Super Thema Regium und ist im Querformat. C präsentiert die Sonata sopr'il Betreff Königliche ein Kreuz, Violine und Continuo und eine Canon perpetuus, besteht aus einem Blatt nach der Benennung und Deckel und drei anderen Blättern mit den Instrumentalstimmen zu trennen, die alle im vertikalen Format.

Abschnitt D, auch im Hochformat, enthält fünf verschiedene Canones Super Thema Regium und Escape kanonischen Epidiapente, alle Inhalte auf den beiden Seiten eines einzelnen Blattes. Der letzte Abschnitt, E, besteht aus vier Bögen im Querformat und enthält das Ricercar a 6 und zwei weitere Kanonen.

  • Titelseite und Buchstaben der Hingabe.
  • Ricercar ein 3.
  • Canon perpetuus Super Thema Regium.
  • Sonata à sopr'il Betreff Königlichen Cross, Violine und Continuo.
  • Canon perpetuus.
  • Canones verschiedenen Super Thema Regium.
    • Canon 1 bis 2.
      Zwei Stimmen, wobei rückläufige Bewegung. Der Begriff "cancrizans" kommt aus dem Lateinischen Krebs, nämlich Garnelen, und spielt auf die Art zu gehen in diesen Tieren, rückwärts bewegt. Die sich ergebende Stimme des Kanons, daher wird durch das Lesen Sie den Eintrag vor dem letzten Ton und rückwärts weiter, bis zum ersten Ton erhalten. Das Fehlen von Zeichen, um den Eingang des zweiten Stimme anzugeben legt nahe, dass es sollte gleichzeitig mit der ersten eingeben.
    • Canon 2. Violine 2: unisono.
      In der zweiten Ladung, wie ihr Titel besagt, spielt die resultierende Stimme im Chor, beginnend mit dem Zeichen, die Stimme vor. Es ist eine unbefristete Kanon, weil am Ende der Belichtung entstehende Problem der Sprache, wieder aufgenommen Exposition der Stimme vor. Die königliche Thema ist bei niedrigen, Cantus firmus vorhanden.
    • Canon 3. 2 für motum contrarium.
      In diesem Kanon in die Stimme von der Marke resultierenden und ist es, vor der Durchführung der Sprachgegen elften unteren abgezogen. Das Thema Royal Sopran, in Cantus firmus.
    • Canon 4. 2 für Augmentationem entgegen Motu.
      Gebührenanzeige rätselhaft, von Bach, Notulis crescentibus crescat Fortuna Regis annotiert. Der Titel für Augmentationem zeigt an, dass die sich ergebende Stimme, ausgehend von dem Zeichen, um durch rhythmische Vergrößerung erzeugt werden, oder um die Dauer der Noten des Themas zu erweitern. Das Vorhandensein eines Violinschlüssel und invertierte auch nahe, dass es für die Rückwärtsbewegung und Kontrast abgezogen ist.
    • Canon 5. 2.
      Es ist eines der genialsten Kanons und präsentiert Angabe rätselhaft, von Bach, Ascendenteque Modulatione ascendat Gloria Regis annotiert. Die sich ergebende Stimme, als ein Zeichen, wiederholte die Stimme, bevor die fünfte mit einer höheren Tendenz Modulation Rundschreiben, das durch den Quintenzirkel um zwei Flügel nach oben läuft. Bei jeder Wiederholung, in der Tat, beginnt das Thema einen Ton höher. Die Gebühr beginnt in der Tonart c-Moll, aber am Ende, endet in d-Moll. Wiederholen der Kanon in D minor, am Ende sind wir in e-moll. Fortsetzung der Wiederholungen, macht Bach sicher, dass die Canon-Module dann fa♯ geringerem sol♯ geringerem la♯ kleinere und schließlich zurück in c-moll. Nach sechs Schüssen des Themas, pertando, wird es auf den ursprünglichen Schlüssel zurück, aber eine Oktave höher.
  • Entfliehen kanonischen Epidiapente.
    Die beiden Einträge in der Partitur, in low key und Violine, setzen die thematische Material. Der dritte Eintrag in der Sopranschlüssel, tritt an der Marke und ist epidiapente, dass ein Fünftel höher als die Stimme, die im Violinschlüssel war wiedergibt.
  • Ricercar ein 6.
  • Canon 2. Quaerendo invenietis.
  • Canon 4.

Philosophische Interpretationen

Laut mehreren Musikwissenschaftler, darunter Alberto Basso, Warren Kirkendale, Ursula Kirkendale und Piero Buscaroli wurde das Musikalische Opfer auf dem Muster des Gebets klassischen BIP Vertrag Institutio Oratorium Quintilian strukturiert.

Johann Sebastian Bach war mit dem Text des Quintilian vertraut, weil, im Jahre 1738, Johann Matthias Gesner, Rektor der Thomasschule und Freund von Bach, war es in Leipzig Ausgabe veröffentlicht, in dem er dem Komponisten in Lateinamerika gewidmet eine kurze Laudatio . Das Muster des Angebots musikalisch, in der Tat folgt die Hauptpunkte der Oratio:

  • Ricercar eine 3 Exordium.
  • Canon perpetuus Narratio brevis.
  • Canones 1-5 Narratio longa.
  • Entfliehen kanonischen egressus.
  • Ricercar eine 6 Exordium II.
  • Canon 2 und 4 argumentatio.
  • Sonate in peroratio adfectibus.
  • Canon perpetuus peroratio in rebus.

Die Suche nach drei Stimmen ist die exordium, in dem das königliche Thema wird vorgestellt. Die Schritte in Triolen darstellen delectari, dh Reize, die durch Quintilian erforderliche Aufmerksamkeit zu erregen.

Die Gebühr entspricht ewigen narratio brevis und die fünf Kanons bilden die narratio longa. Zusammen bilden sie die sogenannte ewige oratio, deren Sinn Oratorium ist die Präsentation seiner Ideen, das erste Mal in knapper Form und die zweite mit größerer Tiefe. Jeder der fünf Standards ist, um, eine der "Tugenden Demonstration" von Quintilian ausgesprochen, die natürliche, Nachahmung, Einfachheit, Pracht und Beweise.

Die drei Elemente der Flucht in epidiapente repräsentieren die drei Arten von Heldentaten, die Quintilian, in seiner Abhandlung, empfehlen, mit: die Gattung subtilis, die Gattung und die Gattung gravis Medium. Die zweite Suche der 1-6 Einzelteile, hat die Funktion insinuatio und ist der exordium II. Gebühren zwei und vier Produkte entsprechen den Reden der Anklage und der Verteidigung und finden ihre Entsprechung in probatio und Refutatio Quintilian.

Die Steifigkeit der Lizenzgebühren, nach den vier Stimmen, lässt Raum für Überzeugungsarbeit gegenüber der Sphäre der Gefühle. Die Sonate, in der Tat, fährt es aus den formalen Strukturen vor, um einen Stil voller Emotionen mieten, wie von der klassischen Rhetorik in peroratio in adfectibus erforderlich. Die letzte Gebühr beruht auf Grund bittet die Zuhörer auf die Beweise der Rationalität, wie peroratio in rebus erforderlich.

Von siebzehn Exemplaren, die bis zum einundzwanzigsten Jahrhunderts Ausgaben von 1747 und 1749, noch ist es komplett mit allen fünf Abschnitten. Zu Beginn des Abschnitts B ist die Akrostichon Regis iussu Cantio Et Relikt Canonica Art Resoluta, dessen Großbuchstaben, die das Wort Ricercar. Das gleiche Akrostichon ist am Ende des Abschnitts D liegt vor dem Ricercar a 6 Abschnitt E. In der Kopie an den König geschickt, jedoch vor dem Ricercar einem 6 markiert Thematis Regii Elaborationes canonicae, die jedoch bezieht sich auf die fünf Canones verschiedene und floh.

Darüber hinaus wird in der Kopie von Frederick II, Lizenzgebühren 4.05 vorliegende zwei lateinischen Mottos, Manuskripte von Bach, Hilfe bei der Lösung der Lizenzgebühren: Notulis crescentibus Crescat Fortuna Regis und Ascendenteque Modulatione ascendat Gloria Regis. Eine Gebühr rätselhaft, 2 Einträge, präsentiert die Worte Quaerendo invenietis. Es ist in der Tat, ein Kanon "doppelt" rätselhaft, denn es gehört zu einer Familie von Standards genannte polymorphe und hat mindestens vier verschiedene Lösungen.

Mehrere Musikwissenschaftler, auch argumentieren, dass das Musikalische Opfer verbergen zahlreiche theologische Referenzen. Zoltán Göncz beispielsweise argumentiert, dass die Angabe Quaerendo invenietis ist keine Aufforderung, wenn der Kanon in zwei Stimmen, sondern auch für sechs Stimmen zu suchen. Bach, in der Tat, die Wahl, die ihr von der archaischen Begriff für "Forschung" zu nennen, statt "entkommen", verbarg er eine Einladung zu suchen und zu finden, in ihm, das versteckt ist. Tatsächlich verbirgt sich die Zusammensetzung zahlreicher Bibelzitate, die Entdeckung von denen jedoch schwierig durch einige kompositorische Kunstgriffe von Bach übernommen werden. Darüber hinaus ist die Struktur der Suche nach sechs Stimmen enthalten, einen Hinweis: einige offensichtliche Auffälligkeiten und Unstimmigkeiten in der Tat, geben Sie den Einfluss von äußeren Elementen, keine Musik.

  0   0
Vorherige Artikel Paradiso - Canto neunten
Nächster Artikel Berwyn Berge Vorfall

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha