Orange

Orange ist eine Gemeinde von 29.659 Einwohnern im Département Vaucluse in der Provence-Alpes-Côte d'Azur, etwa 21 km nördlich von Avignon entfernt.

Der Bogen und das Theater von Orange wurden im Jahr 1981 in die Liste der Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen.

Im Juni 1995 wurde er zum Bürgermeister Jacques Bompard, die Bildung von der extremen Rechten National Front, im Jahr 2001 dann wiedergewählt.

Die Stadt war der Geburtsort des Librettisten Camille du Locle und Pianisten Michel Petrucciani.

Geschichte

Jungsteinzeit wurden in der Stadt La Bertaude bei Grès und die Hügel von Sant'Eutropia und Moure'Rouge gefunden worden.

In der zweiten und ersten Jahrhundert vor Christus Es war die Hauptstadt der Bundesvereinigung der gallischen Stamm der Cavari, die die Region von Valence nach Arles dominiert. Wurde auf Aurosia daher Aurasio oder Aurasium benannt. Die keltische Siedlung wurde auf dem Hügel von Sant'Eutropia, die die Stadt an der Rhone und seinem Nebenfluss Aygues dominiert noch heute befindet. Der Bund gehandelt mit Marseille und mit den Römern. Aufgrund der von den Invasionen Cimbri und Germanen bestimmt Bedrohung, die aus dem Norden, ein römisches Militärlager wurde auf dem Hügel von Sant'Eutropia gegründet, um die durch das Rhonetal gebildet Pfad steuern.

Die römische Kolonie unter dem Namen Colonia Iulia Signature Secundanorum Aurasio wurde von Octavian in 36 bis 35 vor Christus gegründet, nachdem das Land an den Siedlern aus dem Stamm Tricastini zugeteilt erhalten. Die Kolonie wurde von Veteranen der Legio II Gallica besetzt und es gab eine weitere Abzug der Siedler zu der Zeit des Vespasian, der Unentschieden in 77 AD gemacht ein Register auf Marmor graviert, derzeit im Städtischen Museum aufbewahrt. Er ging den Weg von Agrippa zwischen Arles und Lyon gebaut; eine weitere römische Straße, die zu Vaison. Die Mauern um eine Fläche von etwa 70 Hektar und enthalten viel von dem Hügel Sant'Eutropia, nördlich etwa einen Kilometer. Die Stadt gehörte dem römischen Provinz Gallien Narbonne.

Zu der Zeit der Invasionen wurde es von den Alamannen und Westgoten entlassen. Im vierten Jahrhundert wurde es ein Bischofs und es gab zwei Synoden statt: der erste in 441 fand in der ecclesia justinianesis und wurde von Bischof St. Hilarius von Arles den Vorsitz; 529 in einer zweiten Synode wurde in der Stadt gegen die Pelagian Ketzerei gehalten.

In 793 wurde die Stadt von den Sarazenen von William Au Cornet, Begleiter von Karl dem Großen, der als erster Earl von Oranien wurde befreit. Er dankte ab, um ein Kloster zu verbinden. Sein Nachfolger, Graf Raimbaud II, nahmen an der ersten Kreuzzug im Jahre 1096.

Danach wechselte er im Jahr 1150 an die Herren von Baux, der ein Feudalstaat semi-unabhängigen Teil des Heiligen Römischen Reiches gebildet hatte, dass sich von dem Königreich von Arles nach 1033. In 1163, erhöhten Kaiser Friedrichs I. Barbarossa orange in den Rang eines Fürstentums und 1184 fing er an, Geld zu prägen. In 1208 war es die Kathedrale von Notre-Dame de Nazareth geweiht und im Jahre 1365 wurde ein Hochschul erstellt: Im Jahre 1348 wurde die Bevölkerung fast von der Epidemie von Black Death halbiert.

Im Jahre 1393 verabschiedete das Fürstentum an das Haus Chalon und im Jahre 1431 wurde ein Parlament gegründet. Im Jahre 1530 der Tod von Filiberto von Chalon, der keine Erben verließ, ging das Fürstentum an seinen Neffen Renato Nassau, dessen Haus hatten umfangreiche Beteiligungen in Deutschland und den Niederlanden. Er schuf das Fürstentum Oranien-Nassau und das Haus war das Haus Oranien genannt. Wilhelm I. von Nassau, sagte der Stille, Prinz von Oranien, wurde im Jahre 1544 stathouder von Holland und kämpfte gegen Spanien behauptet, die Unabhängigkeit für die Niederlande, die noch von dem Hause Oranien-Nassau unterliegen.
Im Jahre 1584 William war ich in Delft ermordet.

Während der Religionskriege war die Stadt auf der Seite der Protestanten und litten unter den Folgen des Konflikts. Im Jahre 1571 während eines Massakers es dauerte 11 Tage 140 Hugenotten getötet wurden.

Der Sohn von Wilhelm I., Moritz von Nassau, Prinz von Oranien wurde nach dem Tod seines älteren Bruders im Jahre 1618 setzte er den Kampf um die niederländische Unabhängigkeit. Im Jahr 1665 wurde er Prinz von Oranien Wilhelm III, der König von England in 1689. Nach seinem Tod im Jahre 1702 wurde das Fürstentum Orange Francis Louis aus dem Hause Bourbon-Conti vergangen, aber im folgenden Jahr Ludwig XIV ergriff sie, decreeing "Vertreibung der Protestanten. Im Jahr 1713 mit dem Frieden von Utrecht wurde das Fürstentum an Frankreich, wurde aber im Jahre 1718 von Louis Armand de Bornone-Conti zurückgekehrt, bis 1731, wenn es darum ging schließlich Teil des Königreiches von Frankreich und wurde in der Provinz Dauphine beigefügt.

Im Jahre 1757 die Brüder eröffnet eine Fabrik dort Wetter bedruckten Baumwollstoffen als "Indianer".

Mit dem Französisch Revolution die Stadt wurde zum ersten Mal im Departement Drôme platziert, so dass der Bouches du Rhone in der Vaucluse und schließlich in einem Halbkreis um den Orchester bearbeitet. Der Zuschauerraum wird teilweise durch Unterstrukturen unterstützt und teilweise lehnt sich gegen die Butte Sant'Eutropia.

Seine bemerkenswerte Akustik, wegen der Erhaltung der Szene, können Sie es verwenden, für das Musikfestival der Chorégies.

Arc of Orange

In den späten republikanischen Ära nach dem Sieg der Römer über die Cimbri und Germanen gebaut, im 25 wurde er vom Kaiser Tiberius eingeweiht, um die Werke der Veteranen des Zweiten Legion Gallica erinnern und ihren Sieg über die Flotte von Marseille unter Caesar feiern. Es befindet sich am Eingang der Stadt, an der Via Agrippa, von Agrippa nach Lyon gebaut, mit Funktionen monumentale Tor.

Es ist ein Dreifach-Bogen mit Doppel-Penthouse und Zentralkörper herausragt. Es wurde durch Spalten ein Gebälk mit Giebel über dem zentralen Bogen und Seiten gekrönt tätig: an den Seiten innerhalb der Giebel ist mit einem Bogen aufgenommen.

Es gibt einen reich mit Reliefs ungewöhnlich ohne Rahmung, in lokalen künstlerischen Tradition eingeführt, die lange erhalten hatte Einflüsse hellenistischer und römischer Zeit dekoriert.

Römischen Befestigungsanlagen

Am Eingang des Friedhofs Peyron sind die Überreste von einem Tor und einem Turm der befestigten Mauern der römischen. Der Turm, für eine lange Zeit geglaubt, eine thermische Gebäude, könnte es mit den Reise Gloriette Troubadoure identifiziert werden.

Schloss der Fürsten von Oranien

Hill Sant'Eutropia wurde als Puy oder die Berge bekannt. Seit Anfang des zwölften Jahrhunderts auf die Existenz einer befestigten Burg, die vergrößert und während des Hundertjährigen Krieges verstärkt wurde bestätigt. Während der Religionskriege, 6. Juni 1562 wurde die Burg von den katholischen Truppen eingenommen, verbrannt und teilweise zerstört.

Zwischen 1622 und 1625 Prinz Moritz von Nassau hatte die Befestigungen zu verstärken und fügen Sie fünf großen Bastionen, die Wiederverwendung von Baustoffen aus römischen Ruinen gemacht. Das Schloss wurde im Auftrag von König Ludwig XIV im Jahre 1672 als Teil der Kriege gegen die Niederlande abgerissen.

Notre-Dame de Nazareth et des tous die Heiligen

Es wurde im Jahr 1208 anstelle einer Kirche in 529 gegründet, geweiht, wurde vom Präfekten von Gallien ostgotischen Pietro Marcellino Glückliche Liberius gebaut.

Der Glockenturm, im Jahre 1338 gebaut wurde die Residenz der Propst des Kapitels. Es wurde von den Hugenotten im Jahre 1561 entlassen und dann an den evangelischen Glauben konvertiert. Im Jahre 1563 wurde die Zeit, die zum Fall der größte Glocke im Glockenturm beschädigt. Während des Französisch Revolution wurde es zum Tempel der Vernunft. Zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts war die einzige Gemeinde in der Stadt.

Kirche von Saint-Florent

Alte Kirche der Franziskaner, die in der Stadt im frühen vierzehnten Jahrhundert angesiedelt, beherbergte es mehrere Gräber von den Grundsätzen des Beaux. Von den Protestanten im Jahre 1561 verbrannt, während des Französisch Revolution es als Kaserne mit dem angrenzenden Kloster, Scheune, Stall und Gefängnis genutzt wurde. Für den Gottesdienst im Jahre 1803 wieder eröffnet wurde er eine Pfarrei im Jahre 1844.

Piazza Clemenceau

Die "neuen Platz" wurde 1310 in der Kathedrale angesiedelt und ist seitdem im Herzen der Großstadt. Er hielt immer noch den traditionellen Markt am Donnerstag, bereits im Mittelalter bezeugt. Es wird vergrößert und zwischen 1837 und 1842 neu geordnet.

Schritte Langes

Es steht an der Stelle des Palastes Garten Lubières, im Jahre 1713 wurde es das Gebäude des Rathauses und wurde als "Platz der West" geschaffen, um mehr Platz für den Wochenmarkt zu geben.

Piazza delle Erbe

Während der Pest von 1348 befindet sich auf dem Gelände des Marktes für Fleisch und Fisch und hier geschaffen wurde sie mit einer überdachten Fläche für den Markt, bis zum frühen siebzehnten Jahrhundert verwendet ausgestattet, obwohl das Feuer 1562 erlitt Der Markt war damals Er übertrug im Jahre 1769 und der Platz wurde auf dem Gemüsemarkt gegeben und im Jahr 1855 vergrößert.

Alte Stadttheater

Im Süden des alten Saint-Martin in den revolutionären Behörden errichtete ein Gerüst, das im Jahre 1794 die Hinrichtung von 332 Menschen sahen. Der Ort wurde 1825 als Mahnmal an die Opfer der Guillotine, mit Mitteln öffentlichen Zeichnung erhöht gebaut: bei den Unruhen von 1830 beschädigt, wurde das Denkmal dann im Jahre 1848 abgerissen.
An dieser Stelle wurde 1882 das Stadttheater erbaut von den Architekten und Boudoy Carlier. Es wurde 1885 eingeweiht und hatte 650 Sitze. Im Zweiten Weltkrieg ist es als Treffpunkt von den deutschen Besatzern verwendet wurde. Im Jahr 1950 wurde es als Veranstaltungsort für Konferenzen restauriert und Gastgeber der Sitz der Bibliothek und das Stadtarchiv. Im Jahr 1981 renoviert, beherbergt es kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen.

Stadtmuseum

Es wurde 1933 gegründet und befindet sich derzeit in einem Gebäude Jahrhundert gegenüber dem römischen Theater untergebracht. Begrüßt die Artefakte bei Ausgrabungen Bürger gefunden, darunter die römische Kataster, und eine Ausstellung über die Geschichte der Stadt bis zum achtzehnten Jahrhundert.

Gastronomie

Südlich der Stadt ist die Weinregion von Chateauneuf-du-Pape aus der Umgebung und aus der Region der Rhône viele der Weine kommen.

Twinning

  •  Breda 1964
  •  Dillenburg 1964
  •  Diest 1964
  •  Vyškov 1964
  •  Rastatt 1965
  •  Spoleto 1980
  •  Kielce 1992
  •  Jarosław, seit 2000
  •  Byblos 2004
  •  Velez-Rubio 2004
  •  Weifang 2004
  •  Orange
  0   0
Vorherige Artikel O'Horten

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha