Pandectist

Die Pandectist oder School of Pandette, ist die natürliche Fortsetzung der Historischen Rechtsschule und wird daher als ihren Gründer Georg Friedrich Puchta, der einzig wahre Jünger des Gründers der historischen Rechtsschule Friedrich Carl von Savigny sein. Es hat seinen Namen von der kritischen Studie, die von ihren Mitgliedern, den Bestimmungen des Corpus Iuris Civilis von Justinian und insbesondere der Teil genannt, genau Pandette getan. Zu den wichtigsten Exponenten dieser Bewegung sollte erwähnt werden, Ernst Immanuel Bekker und vor allem Bernhard Windscheid, dessen Werk fasste die Ergebnisse der gesamten Bewegung.

Die Schule Pandectist nimmt auf zwei Grundthesen:

  • 1) die Heiligkeit des Privateigentums;
  • 2) die Herrschaft der Wille des Einzelnen

Theorie und Methodik

Die Mitglieder dieser Schule, der Anwendung der These von der historischen Schule, beschlossen, sein eigenes System, wobei als Material rechtlichen und systematisch eine in der Corpus Juris Civilis von Justinian enthaltenen bauen. Die Wiederentdeckung der Quelle Romanistica aufgetreten ist nur zum Teil zum Verbinden des germanischen Kulturtradition, aber in einem größeren Ausmaß, da das Material Ausfüllen Romanistik in all ihrem Reichtum und Vollständigkeit der Ausstellung war der beste Text möglich, die systematische Übungen umzusetzen. Was interessiert diese Anwälte wurde in der Tat, das System selbst und die Möglichkeit, dass die konzeptionellen Ansatz dischiudeva hin zu einer konstruktiven Gesetz, das, neue Konzepte und dann neue Regeln erzeugen soll, Konzepte zuvor in das System eingegeben. Zusammengefasst in dieser Situation, was er fragte der Gelehrte war eine Eisen Verständnis der Logik haben.

Der Erfolg dieser Schule ist jedoch in erster Linie in Bezug auf die Methode, die ein Paradigma, das alle deutschen Juristen des neunzehnten Jahrhunderts, auch solche mit Pandette nie nichts zu tun hatte zog gegründet gemessen. Dies bedeutete, dass, unabhängig davon, Verweise auf das Material der Romanistik Pandette, systematische Methode für den Bau von präzisen Rechtsbegriffe grassiert in vielen Bereichen des Rechts, vom germanischen Gewohnheitsrecht, Zivilprozessrecht, Öffentliches Recht, von denen jeder wurde komplett renoviert basiert Paradigma "pandettistico".

Auf diese Weise, Deutschland und Italien, im Gegensatz zu Großbritannien, stellt sich die Priorität der Lehre über die Praxis der Rechtsschulen auf der Richter.

Die Situation der deutschen Studien in der frühen neunzehnten Jahrhundert

Im frühen neunzehnten Jahrhundert gab es mehrere in den deutschen Feudalstaaten, die meisten oder im Deutschen Bund, der das Heilige Römische Reich ersetzt hatte alles inklusive existierte vor dem Aufkommen der napoleonischen Herrschaft in Europa.

Diese politische Situation bedingt die rechtliche Struktur des Gebiets als jeder Staat war unabhängig von den anderen, wie durch die Anwesenheit belegt, während des späten achtzehnten Jahrhundert, die Kodifikationen völlig verschieden von Staat zu Staat.

Um als verbindendes Element dienen, war die Wirkung von Scientia juris oder Lehrer, die gespielt wird, bringt es dem Justinian Corpus, die offizielle Genehmigung bei der Ernennung der Mehrheit der Richter des Kaiserhauses, dem obersten Gericht des Heiligen Römischen Reiches gefunden Mitglieder der Rechtswissenschaft.

Die Rechtsprechung der Gelehrten eigentlich noch nie diese einigende Rolle in der germanischen Welt verloren: in der Tat auch während der napoleonischen Zeit, wo in verschiedenen Gebieten angewendet wurde den Code Napoléon, interpretiert er die gesetzliche Regelung nach Rechtstradition Vergangenheit.

Der Fall Rhein

Ein typisches Beispiel für das, was jetzt der Fall des Rheinlandes, wo er nicht aus den Augen Vergleich der Code mit dem römischen Recht und dem geltenden Recht zu verlieren geschrieben, obwohl die Region war ein wesentlicher Bestandteil der Französisch Reiches.

Offensichtlich ist, dass Kontinuität mit der Vergangenheit in keiner Weise, die der Jurist ist nicht auf den Kodex verlieh die Huldigung es im Hinblick auf die Vereinfachung und Rationalisierung, viel mehr als auf das Innovationsgesetz verdient meine. Was zu beachten ist jedoch, wie durch den Dekan der juristischen Fakultät von Koblenz belegt, Franz von Lassaulx, nämlich, dass der Unterricht ist die praktische Anwendung des Kodex.

Die Begrüßung war also nicht negativ, sondern ein Zeichen der Kontinuität der bisherigen gesetzlichen Regelung, und konnte nicht anders sein, angesichts der starken und stolzen Tradition des Common Law, insbesondere in Deutschland, ab dem Zeitpunkt der Aufnahme des Heiligen Römischen datiert Reich im Jahre 1495.

Das Berufungsgericht in Trier stand im Mittelpunkt dieser Strategie, die richtige Lehre zu verteidigen, als auch erinnert sich einer seiner führenden Mitglieder, Johann Birnbaum. Ihm zufolge "die Tradition wiederzubeleben hoffnungslos unmöglich nur in Fällen von Unvereinbarkeit ausgedrückt, bestimmte Verbote oder Widerspruch des Bürgerlichen Gesetzbuches. In allen anderen Fällen waren die Türen offen, und der Anwalt konnte weiter betrieben werden, noch einmal, in das tägliche Leben, die aus mehreren Quellen des Rechts, einschließlich der Versuch, eine concordantia bekommen, aber ohne Ausnahme jeder. " So in zahlreichen Geräten Urteil des Court of Appeal von Trier, wie in anderen großen Gerichte des Reiches finden wir mehrere Hinweise auf Gemeines Recht in Verbindung mit Artikel des Zivilgesetzbuches, aber es kann gesagt werden, dass es sich um eine Nichtanwendung von der gleichen, wie vielmehr ihre Anwendung in den Geist der weltlichen Arbeit des Juristen.

Die Entwicklungen des späten neunzehnten Jahrhunderts

In der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts wurden die Kulturmodelle in der Mode in der germanischen Welt denen der Naturwissenschaften, in dieser Variante des kulturellen Situation sollte hinzugefügt werden, dass der Aufbau eines systematischen Gesetz nur vom Umfang der Pandette kam kollidierte mit einer Realität, dass die Gesetzgebung Er konnte sich nicht verbiegen. Der bürokratische Apparat für die Anwendung der Regeln verantwortlich ist, in der Tat, waren nicht sehr durchlässig für rechtliche Konzepte und in der Tat hat der Souverän nicht haben Plätze für diesen Zweck. Die dogmatische Rechts bekannt werden, dann, dass es Rechtsgebieten, die traditionell fremd dem Gewohnheitsrecht, in der die einzige Regel angewendet es war, dass der positive Recht, im Sinne der Vorschriften durch eine souveräne Autorität auferlegt, deren Gültigkeit flohen in eine Validierungslogik. In diesem Fall ist die organische und fortschrittlichen Rechtswissenschaft, von Professoren unabhängigen errichtet, musste sie sich mit der etatistischen Mentalität mit einer dicken Kultur ausgestattet kommen - ideologischen sowie übliche und soziologische.

In einem solchen Konfliktsituation muss sicherlich der Aussage des Anwalts preußischen Julius Hermann von Kirchmann, dass bei einer Konferenz in Berlin, nell'estremizzare die These von der Begründer der historischen Schule erinnert werden, war in der Lage zu berichten, dass ein Gesetz, das behauptet zu sein interessiert sind nur in den positive Recht bedingte wiederum wird kontingent, als "drei Worte der Korrektur durch den Gesetzgeber und ganze Bibliotheken werden Altpapier".

In der Tat waren die Ansprüche des Rechts preußischen nicht sehr erfolgreich, in der Tat, die gemeinsame Stimmung fort, um Recht und Gesetz und die Stärkung der Geräte-Zustand zu überlagern dazu beigetragen, die Öffentlichkeit mit dem Gedanken vertraut machen, dass die einzige Quelle des Rechts könnte die Gesetzgebung.

Trotz dieser Kulturrevolution Lehre pandettisitica fortgesetzt, wie man sagen kann, dass ohne eine dogma Komponente keine politische Macht kann in der Lage, in einer Weise, in Fragen des Zivilrechts akzeptable Gesetze sein werden, um die Rechtswelt beeinflussen.

Etwas wurde jedoch geändert, wie es war, von jetzt an, den Glauben an das Gesetz als einen lebendigen Organismus als Ausdruck des Geistes der Menschen verloren. Die Rechtsbegriffe waren daher nicht Extrapolationen von Bedeutung wie reale Phänomene, aber sie hatten lediglich Synonymen für solche Gruppe von konzeptuellen Operationen, die in einem System, um die Rate der Legalität zu halten gemacht werden geworden.

Beispiel dessen, was heute in den Schriften von Windscheid geschrieben, den endlosen Streit über die genaue Definition des Rechtsgeschäfts war zu sagen, dass in dieser "Streit dürfen nicht vergessen, dass dieses Konzept ist ein wissenschaftliches Konzept, dh ein Konzept, Gesetz legt für ihre Zwecke, und jeder, der in der wissenschaftlichen Arbeit teilnimmt, ist berechtigt, dieses Konzept, das herauszufinden, die am meisten Acconcia glaubt, zu geben, sofern er die Bestimmung der Expression Rechtsgeschäft Elemente, die Intellektuellen, die zusammen bringt, nicht zu begehen ein "Inkongruenz der Sprache."

Diese Art von Vision, jedoch brachte das Risiko einer Gefährdung der Funktion des einheitlichen Schul Pandectist hatte aus der Bewegung von Savigny gegründet vererbt. Wenn jeder Schüler in der Tat, wurde ermächtigt, die wichtigsten Konzepte in der Art und Weise einzurichten, dass es angemessen mit die einzige Einschränkung nicht fallen dann wider Logik gilt, bedeutete dies, die Möglichkeit, dass nicht jeder Anwalt würde die Systemeinheit des deutschen Rechts zu bauen, aber die sein Personal Systems, auf das er sich nicht mehr erkennen diese als alle erstellt von einem Professor der Nähe einer Universität.

Diese Situation begann sich zu erheblichen Fragmentierung dogma Inneren zu erzeugen. Es ist dieses Beispiel, das Rudolph Ernst Bierling, die das gesamte System des Zivilrechts durch die Verknüpfung von jeder Figur das Konzept der Beziehung überarbeitet werden.

Um die Schule Pandectist in einem Versuch, die Juristen aus dem Gerät und dogmatische Konzept durch diese Bewegung entwickelt, frei zu widersetzen, war es die sogenannten School of Law der Zinsen, die von Rudolf von Ihering gegründet. Letzteres gelang es tun mos germanischen laufen mehrere Rekruten sowohl für den akademischen Prestige ihres Gründers, und weil Richter und Betreiber als seine Methodik wahrgenommen wurde auf Neubewertung der Arbeit der Dolmetscher in der Beurteilung der Interessen auf dem Spiel steht in der Auseinandersetzung tatsächlich konkrete abzielen.

Die Schule von Pandekten, jedoch nicht die Gesamtheit der Dämmerung kreuzen auf die Ankunft des Bürgerlichen Gesetzbuches Einheit des Wilhelminischen Deutschland.

Der Wende codicistica, eigentlich, lag nicht an einer Revolution von Ideen innerhalb der Pandectist, aber vom politischen Willen der entstehenden Second Empire von Deutschland, sondern, wie bereits auch in der Französisch erwähnt, dieser Wille, auch wenn Grundelement, Es ist nicht ausreichend, um einen Code zu entwickeln, insbesondere, wenn die Zivil.

Um zu einem einheitlichen Kodifizierung zu gelangen war es notwendig, über den rechtlichen Weisheit der Nation zu ziehen. Wenn dies der Fall ist, ist es wirklich entdeckt, wie die Politik hatte keine andere Wahl, als auf die Lehre von Pandette verlassen und zu assimilieren in die Blockmodell sie entwickelt haben. Der Grund für diese Wahl war nicht so viel die Lücke im Hinblick auf die kulturellen und politischen Prestige, sowohl in Bezug auf die Vollständigkeit, die diese Schule von diesen Wettbewerbern gekennzeichnet.

Daher schloss die Pandectist seiner wichtigsten Saison mit dem Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuchs, ließ aber eine sehr wichtige Erbe im Gastgeberdogmatischen Rechts, insbesondere auf dem Gebiet des Zivilrechts in Kontinentaleuropa.

  0   0
Vorherige Artikel Bruno Buozzi
Nächster Artikel Josef Müller-Brockmann

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha