Peter Bangher

Peter Bangher war ein Räuber Italienisch mit österreichischer Staatsbürgerschaft, berühmt für seine kriminellen Aktivitäten in der Biella und Valsesia.

Biographie

Bangher Peter wurde 1850 in Levico durch Bartholomäus und rosa Farbtönen geboren. Für mehrere Verbrechen im Jahre 1877 wollte von den lokalen Behörden wurde er ein Flüchtling und fing an, die Berge schweifen. Geschickter Jäger mit Kraft und Ausdauer bemerkenswerte lebte zunächst mit befristeten Arbeitsplätzen in Länder und Betriebe, aber dann allmählich in Richtung Kriminalität üblichen geschoben. Ohne jemals eine Mörderin wurde er jedoch um Diebstahl, Raub und sexuelle Belästigung gewidmet. Seiner Wanderschaft führte ihn nach und nach Westen und nach Spuren in der Lombardei, im Kanton Tessin und Val d'Ossola das Valsesia, wo irgendwie stabilisiert erreicht. Der Schütze wurde die Almen und einzelstehenden Wohnstätten alternierende einfache Anfrage für Lebensmittel in Echt Raub Besuch. Im Jahre 1882 wurde er zu sechs Monaten Gefängnis wegen Verwundung von einem Gericht in Varallo verurteilt. In einer Taverne erfasst die Strafe verbüßt ​​und wurde dann entlassen.

Nach einer kurzen Zeit der Abwesenheit der Mann ins Tal, wo er wurde bald von verschiedenen Diebstählen denunziert zurückgegeben; die versuchte Vergewaltigung von drei Frauen war eine Sensation und führte zur Intensivierung der Forschung seitens der Strafverfolgungsbehörden. Er war dann schnell von einer Polizeistreife mit dem er einen Jäger des Ortes, Eugenio topini gefangen genommen. Der Bandit war er zwei Jahre im Gefängnis in der Nähe von Terni und dann kehrte heimlich nach Piemont. Das Angebot wurde erweitert und an Ort und Stelle Diebstähle, Raubüberfälle und Vergewaltigungen legte in Biella, im Aosta-Tal und dem Val d'Ossola gelegen. Der Bandit oft teilten die Beute mit ihren Freunden und Informanten, so dass sie eine gewisse Solidarität von vielen Bergsteigern Valsesia zu sichern. Um zu versuchen, dieses Klima des Schweigens und teilweise Unterstützung Gemeinden zu überwinden in das Tal führte eine Größe, die durch eine große Spende von parlamentarischen Valsesia Carlo Pizzetti erhöht wurde.

In der Nacht zwischen dem 21. und 22. Januar 1900 Pastoren Ubertalli Jakobus und Johannes der Täufer mit einer List Ferla eroberte die Menschen und geben Sie es an die Polizei von Coggiola. Nach dem Stoppen des Bangher wurde er zunächst in Biella festgenommen, aber nachdem das ultimative Verbrechen, dessen er in Vocca Angeklagten verübt, wurde bald darauf in Valsesia übersetzt. Das Verfahren hatte eine bemerkenswerte Echo in der Presse der Zeit; der Verteidiger des Angeklagten wurde von Turin John Bruno, der auf einen relativ milden Strafe 11 Jahre und drei Monate im Gefängnis und drei Jahren Bewährung bekommen verwaltet gemacht. Nach dem Urteil der Bangher Strafe verbüßt ​​teil in Castelfranco Emilia und teilweise in Fossano; die letzte Zeit der Untersuchungshaft verbrachte in der Gefängniskolonie auf der Insel Pianosa. Am Ende des Satzes, durch eine Begnadigung abgekürzt, der Bandit im Herbst 1910 wurde er aus dem Königreich Italien ausgewiesen und übergab die Polizei Österreich-Ungarn.


Peter Bangher hat aber wieder zurück in Sesia-Tal, wo er lebte illegal in den Bergen rund um Rassa und wo er wieder für den Diebstahl und Belästigung gemeldet. Die jetzt eher fortgeschrittenen Alter hinderte ihn jetzt Unternehmen sensationell zu machen, und die angespannte Atmosphäre, die durch ihre Präsenz allmählich verblasst. Sein Zweck ist es immer noch ein Rätsel: die plausibelste Hypothese ist, dass der Bandit wurde kurzerhand von jemandem unter den vielen Feinden im Laufe der Jahre geschaffen hatte ausgeführt.

In Massenkultur

Die Heldentaten des Banditen blieb lange in der Legende und sprechen gemeinsamen Raum, so dass der Name als Synonym für Bangher Seeigel oder Fehlverhalten verwendet.

Die Folk-Rock-Gruppe, um Biella Arbej gewidmet verboten das Lied Peter Bangher, dritten Titel der CD 2001 Ihr Land.

Peter Bangher Man nennt sie die Spur der Bangher, jetzt in der fünften Auflage im Jahr 2010. Es ist ein Wettlauf bei der Entwicklung von 27 km und 2.200 m Höhenunterschied, organisierte dall'UISP von Biella, und dass zwischen Biella und Valsesia, das seine Hauptaktionsfeld waren erfolgt in den Bergen. Nach einem Jahr ab, das Rennen wieder im Jahr 2012 auf einen neuen Weg von 32 km und 2.700 m Höhenunterschied, während für das Jahr 2013 wird erwartet, Dehnung bei 43 km mit 3800 m der Höhe.

  0   0
Vorherige Artikel Erzdiözese Acerenza
Nächster Artikel Leonard Slatkin

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha