Renzo Baraldi

Renzo Baraldi war ein italienischer Maler und Bildhauer.

Biographie

Seine Eltern, Dirce und Orestes, gehörte dem Proletariat Bauern vor kurzem in dem Land urbanisiert. Seine Studien nicht über die primäre weiter, er mit in die Familie Wirtschaft als Kind bei.

Seit seiner Kindheit war leidenschaftlicher Naturbeobachter. Von der natürlichen Welt, die Kunst und der Schritt war spontan Renzo fand sich fast instinktiv mit Ton zu modellieren. Anfang der zwanziger Jahre Baraldi Renzo vorgesehen guter Beweis für sein kreatives Talent. Es war zu dieser Zeit, dass er das Glück, in eine wohlhabende Gönner der Carpi, der ihn aufgefordert, die Kunstschule von Reggio Emilia, wo er mit dem Bildhauer John Vagnetti aus denen gelobt wurde und dabei ausgeführt wurde empfohlen, die Akademie der Schönen Künste zu bewegen Florence. Hier Baraldi, von seinem Glück unterstützte, fand er Lehrer wie der Maler Felice Carena und des Bildhauers Giuseppe Graziosi die bald seine Freunde und ermutigte ihn, seine Fahrt fortzusetzen.

Enzo Pharaonen, Silvio Loffredo, Quinto Martini und vor allem Silvano Bozzolini waren seine Lands künstlerischen Laufbahn an der Zeit. Aber seine Forschung wurde vor allem mit Pinsel und Farben, einsame Spaziergänge in der Natur gemacht. Die offizielle Kultur wurde ihm seine seltenen Auftritte in die RCMP beunruhigend und langweilten ihn, und so waren damals Tiegel von Kultur zerzaust Florentine.

Sind von dieser Zeit seinen Ölgemälden, die sein Interesse an der Impressionismus zu offenbaren, drückte auch seine unkonventionellen Lebensstil. Zur gleichen Zeit wurde die Provinz nannte ihn und seine häufigen Reisen nach Carpi serviert ihn mit Ideen und Gedanken zu versorgen: es, im Dachgeschoss des Palazzo dei Pio, dass die Stadt Carpi ihm als Atelier für seine künstlerischen Leistungen gegeben hatte, gab es intensive Diskussion über Kunst und Politik. Auf lange Sicht kam es zu den Ohren der lokalen Faschisten, die nicht wie die Kritik am Regime und die negativen Urteile der Mussolini.

Während die Jahre wurde für Bildhauerei Littoriali für Kultur und Kunst ausgezeichnet, nahm er an mehreren Gruppenausstellungen und war in der Lage, um die Akademie der Schönen Künste mit Stipendien weiter. Auch trat zu der Zeit das Treffen mit Selene, seinem Klassenkameraden und späteren Leben.

In '43, kurz nach der Geburt seiner Tochter Raffaella, beim Besuch von seinen Eltern in Carpi, wurde davor gewarnt, dass die Deutschen suchten ihn für subversive Aktivitäten. Er floh, um nicht in einer Dezimierung erschossen. Seine Flucht brachte ihn in ganz Italien nach Bari Briten von den Alliierten befreit überqueren.

Sie hatten in acht alle wollten gestartet und er kam in Bari allein. Alle anderen waren gefangen genommen worden oder während der Reise getötet. Seine starke Persönlichkeit als Künstler dazu geführt, dass in den vergangenen zwei Jahren in Bari, zunächst als politischer Gefangener und dann als freier Mann war in Kontakt mit den britischen Militärbehörden, einige von ihnen zu porträtieren. Es war eine Zeit der leidenschaftlichen Kreativität ist in der Skulptur, die in der Malerei: sie jener Jahre einige seiner intensivsten und reif sind. Wie die italienische Gebiet wurde von den Alliierten befreit und der Krieg endete Baraldi zusammen, was sie gemalt hatte und sich mit provisorischen erreicht seine Familie in Florenz.

Viele Skulpturen und Reliefs wurden von öffentlichen Stellen in Auftrag gegeben, um die Opfer des Krieges und der Arbeit zu feiern, und sieht man noch die kleinen Städte in der Nähe von Modena.

Im Jahr 1949 Baraldi und sein Freund Bozzolini landete auf der Insel Elba, und seitdem jeden Sommer kehrten sie zurück und gründete eine kleine aber laute Kolonie von Künstlern, die in Unordnung zu bringen die Ruhe auf den Golf von Procchio ging: die Maler der Dünen. Seine Gemälde aus dieser Zeit sind hell und voller Farben.

Zur gleichen Zeit wurde er Assistant Professor für Bildhauerei an der Kunstakademie von Florenz, die er hielt den Bildhauer Corrado Vigni ernannt.

Leider seine Gesundheit, nie gut für die 'Asthma, die ihn sein ganzes Leben lang gequält hatte, begann sich zu verschlechtern mehr und mehr eine Beschränkung ihres Lebensenergie und schließlich zwang ihn zur Flucht in das Sanatorium Florentine Poggiosecco wo er drei Jahre lang, bis zu nehmen sein Tod.

  0   0
Vorherige Artikel Bifacial
Nächster Artikel Alberto Toscano

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha