Ricardo Londoño

Ricardo Londoño-Bridge ist ein Rennfahrer kolumbianischen.

Werdegang

Ricardo Londoño erschien in der Zirkus-Weltmeister am Anfang 1981. Es kam von Formula Aurora und wurde in Morris Nunn, der Besitzer des kleinen Team berichtet, Der Stern, wie sehr schneller Fahrer aber keine Erfahrung, und vor allem mit einem "sehr gut Portfolios." Das Team Ensign, Autor oft selbst brillant, aber ständig knapp bei Kasse, nicht die Chance einer Woche verpassen und stellte die kolumbianische für den bevorstehenden Grand Prix von Brasilien 1981, bevor wir waren gerade in Rio De Janeiro zu testen, Londoño und bekam interessante Zeiten, zurückhalten, auch Nelson Piquet. Aber am Ende des Tests gab es die kalte Dusche: die kolumbianische Superlizenz verfügt, um in der Formel 1 zu konkurrieren und nicht ausgeführt werden.

Das Geheimnis der Superlizenz

Die historische Version dieses große Weigerung der Föderation war, dass die Zeiten waren nicht bis zu den kolumbianischen, aber es ist falsch, weil Londoño verhielt sich sonst sehr gut in der Prüfung. Dann sagte er, war wegen eines Unfalls mit Keke Rosberg, aber es war wirklich der Finne, alle verursachen, denn während er vor war gebremst plötzlich kleiner Trick, er mit allen Neuankömmlingen tat, um einzuschüchtern. Die Wahrheit, die nur in den letzten Jahren zeigte, war, dass Bernie Ecclestone bei den Tests untersucht die Quelle des Geldes der Sponsor Londoño. Als er entdeckt, dass Geld war das Ergebnis der illegalen Aktivitäten haben Verbot Zirkusreiterin, die dann fiel zurück auf Formel 2 mit einem teilnehmenden Toleman Team Alan Docking einige Rennen an Stelle des verletzten Kenny Acheson. Die harte Linie der Boss des BAZL wurde von seinem Wunsch diktiert, mehr und mehr der Formel 1 in der goldenen Welt, die in den 2000er Jahren wurde zu machen, elimando alle möglichen Zeichen gesprochen. In den vergangenen Jahren gab es mehrere Körner, die nicht die Mühe gemacht hatte, wenig Ecclestone. Es gab die Festnahme der italienischen Finanzen Ambrosio Sponsoren der Schatten und Pfeile, aber in verschiedene Dinge nicht richtig gereinigt verschleppt. Die Pfeile wurden zwei Männer-Team, das Arzneimittel in den Autos versteckt, um leichter passieren Zoll entdeckt. Bernie aus Angst, es könnte herausspringen, die Schaffung eines Bildes Schäden an der Formel 1 verboten Londoño zu laufen. Und ab einem bestimmten Standpunkt aus war es eine Schande, denn im Gegensatz zu dem, was Fans glauben, dass die kolumbianische war nicht ein Nag, aber es war in der Tat sehr schnell. Bestätigung dafür kommt von Morris Nunn, der schwört, dass der Junge die Zahlen zu durchbrechen. An seine Stelle trat Marc Surer, die qualifiziert war und beendete das Rennen auf dem vierten Platz und erzielte auch die schnellste Runde gemacht. Obwohl Londoño nicht nehmen an der Qualifikation war er noch schriftlich an den Grand Prix und ist daher als erste kolumbianische Fahrer in der Formel 1 in Betracht gezogen werden.

Das Attentat

In den folgenden Jahren Londoño Limited in der amerikanischen IMSA-Meisterschaft Rennen, nur um die Rennen zu sinken. Seine geheimnisvolle Gestalt laufen verschiedene urbane Legenden, die in gewissem Sinne werden dann von seinem tragischen Tod bestätigt. Es war in der Tat ermordet 18. Juli 2009 in der Abteilung von Córdoba, während er mit Abendessen in einem Restaurant am Strand. Die Angreifer gehören zu einer anderen Organisation, die er erschossen wurde ebenfalls getötet seine beiden Leibwächter, und schließt so die "Karriere" des ehemaligen kolumbianischen.

Ergebnisse in der Formel 1

  0   0
Vorherige Artikel Kirche St. Apollinaris
Nächster Artikel Aceh

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha