Schlacht von Hamburger Hill

Die Schlacht von Hamburger Hill war die letzte Phase der Kämpfe stattgefunden zwischen den USA und Nordvietnamesen Kräfte während des so genannten Betrieb Apache Schnee, im Frühjahr 1969 von der US-Befehl ausgelöst, um endlich in der A Shau Tal zerquetschen die feindlichen Kräfte. "Apache Schnee" war das vierte und letzte Operation durch die Vereinigten Staaten ins Leben gerufen, um die Region Sanierung der Nordvietnamesen Präsenz, an der Grenze zwischen Süd Vietnam und Laos. Die blutigsten Auseinandersetzungen ereignete sich am Teil 937 nach "Hamburger Hill" von den Amerikanern wegen der Leichen von US-Soldaten und mit dem Namen am Ende der Schlacht, wurden verstreut und bis an den Hängen des Hügels aufgetürmt, fast gestapelt oben auf einander genau wie die Schichten einer typischen amerikanischen Sandwich.

Geschichte

Teil 937

Am Morgen des 11. Mai 1969 die Männer von B Company, 3. Bataillon des 187º-Infanterie Airborne Regiment - wiederum abhängig von der 3. Brigade der 101. Luftlandedivision US - stieg vom Hubschrauber auf dem Bereich 937 für das, was sollte eine einfache Aufgabe gewesen, Routine als Teil der umfangreichen Operationen von der Apache Schnee, der viertgrößten amerikanischen Operation im Tal der Ashau nach Operationen Delaware, Somerset Plain and Dewey Canyon zur Verfügung gestellt.

Ihre Mission jedoch bald erwies sich als äußerst schwierig zu sein: unter Beschuss von Raketen und Feuerwaffen von nordvietnamesischen Streitkräfte eingesetzt und fest auf der Spitze des Hügels verschanzt aufgenommen, die in der Luft zogen mehrmals die Hänge hinab, mit blutigen Verluste zurückgeschlagen jeder neue Versuch, den Grat klettern, trotz der massiven Feuer-Unterstützung durch die Flugzeuge, Hubschrauber und Artillerie zur Verfügung gestellt. Bei Einbruch der Dunkelheit wurden mehr als dreißig Menschen verletzt und zehn von ihnen waren tot. Sie wurden in Hubschraubern zu evakuieren die Verwundeten geflogen und war bestellte noch einen Bombenanschlag auf die Eroberung des Hügels zu erleichtern.

Blutige Angriffe auf Hügel

Am nächsten Tag ein neuer Angriff auf die Kräfte der B Company, zusammen mit anderen Abteilungen des 3. Bataillons durchgeführt kam Verstärkung, wurde durch einen Brand aus dem Netz von Bunkern und Gräben durch die nordvietnamesischen an den Hängen des Berges gegraben blockiert. Es folgte eine neue Luftfahrt Intervention, und dann eine neue Sturm harsch mit schweren Verlusten abgewiesen: die Gesellschaften B und C wurden fast dezimiert. Die Situation verbesserte sich nicht wesentlich in den folgenden Tagen: unter der direkten Führung der hartnäckigen Kommandeur des 3. Bataillons des 187º-Regiment, Colonel Weldon "Blackjack" Honeycutt die Luft ständig laufen, um die Hänge des Hügels erklimmen, mit wenigen Ergebnisse und unnötige Verluste.

Ein Angriff in Kraft, am 15. Mai gemeinsam von der 3. und dem 1. Bataillon des Regiments 187º ins Leben gerufen, in Sicht kam des oberen Abschnitts 937, als plötzlich ein Hubschrauber irrtümlich das Feuer auf amerikanische Truppen mit Raketen und schwere Maschinengewehre, was schwere Verluste. Ein weiterer wurde befohlen zurückgezogen bis zu einer weiteren Verstärkung der 3. Brigade, während die Moral der Soldaten brach auf ein Minimum.

Am 20. Mai durchgeführt, ein massiver Angriff gleichzeitig von allen vier Bataillone der 187º Regiment Airborne kam aus der Nähe, und man ließ die feindliche Stellung zu überwältigen und zu erobern, was von der Spitze der Hamburger Hill übrig war. Während der Schlacht hatte die Amerikaner Verluste erlitten besonders blutig: fast 80 Toten und 400 Verwundeten, während die Vietnamesen konnten sie über die Grenze enthalten, durch einen weiteren Flucht
Nach der Schlacht auf einem Stück Karton an einen Baum genagelt, ein anonymer schrieb: "Hamburger Hill War es das wert.?".

Aftermath

Was am meisten beeindruckt, die öffentliche Meinung zu Hause war, so dass nach schweren Kämpfen und nach der Sicherung der Umfangsabschnitt 937, die amerikanischen Streitkräfte verlassen nach ein paar Tagen den hohen Boden sie hart erkämpft hatte, tatsächlich von geringer strategischer Bedeutung aber dies ist nicht eine Fehlkalkulation, wie viele glaubten ,, Was die Taktik der bereits zum Zeitpunkt des Typs vereinbart Krieg "zu suchen und zu zerstören", so war es nicht so wichtig, um den Fortgang des Krieges nach den eroberten Gebieten zu messen Wie von der Anzahl der Tötungen Feind basiert. Auf dem Hügel in Frage wurden in der Tat ergriffen mehrere tausend feindliche Soldaten. Es war daher von hohem strategischen Wert der Handlung "Stick" Bereiche zu spülen, und töten so viele Vietcong möglich. Jedoch wegen der Vision nun in der Öffentlichkeit, weil von dem, was passiert ist im Zweiten Weltkrieg, so dass der Fortgang des Krieges wurde durch die Anzahl der eroberten Gebiete gemessen tief verwurzelt war ein Vorurteil Massen Blick auf Hamburger Hill solche Operation nutzlos und bedeutungslos, insbesondere im Hinblick auf die zahlreichen Opfer.

In den folgenden Tagen war er ein wichtiges Merkmal der Zeitschrift Life mit einer Liste und Fotos von 242 amerikanischen Soldaten, die in Vietnam letzte Woche gestorben. Viele Menschen zu Hause, fälschlicherweise glauben, dass sie alle toten Soldaten nur Hamburger Hill, und nicht die in anderen Bereichen des Vietnam waren, blies die Kontroverse in den USA also auf jeden Fall mehr Zugang als Sie vielleicht erwarten: Präsident Nixon Er hatte den Kommandanten der MACV, General Creighton Abrams, den Umfang der Operationen zu reduzieren, um die kostspieligen und nutzlosen offensive Suspend to runden das "Heiligtümer" Kommunisten und von einer Strategie der "maximalen Druck" auf feindlichen Kräfte in Bewegung bestellt eine Strategie des sogenannten "Schutzwirkung".

Es wurde auch beschleunigt das Programm Vietnamisierung der Krieg, gerichtet, um nach und nach die Zahl der US-Soldaten in Vietnam eingesetzt und die südvietnamesischen Streitkräfte zu maximieren. In der Tat, nach der Schlacht von Hamburger Hill, die US-Armee würde nicht umfangreiche offensive Operationen durchgeführt, noch gekämpft großen und blutigen Schlachten in Vietnam haben.

Filmographie

  • Hamburger Hill: Hill 937, von John Irvin gerichtet
  • Vietnam in HD E04, die vierte Episode der Doku National History
  0   0
Vorherige Artikel Chamelot-Delvigne
Nächster Artikel Strafprozess

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha