Sedeinga

Sedeinga ist eine archäologische Stätte in Sudan.

Der Standort befindet sich zwischen dem zweiten und dem dritten Katarakt des Nils gelegen, am westlichen Ufer, wo sie waren häufig die Nekropole; Das Hotel liegt etwa 30 km südlich von der Insel Sai. Die Website wurde für den Überresten des Tempels der Königin Teje, die Frau von Pharao Amenophis III, zusätzlich zu einer kleinen christlichen Gemeinde in der X Jahrhundert bekannt. Im Jahr 2009 wurde festgestellt, eine Nekropole besteht aus etwa 35 verschiedenen Pyramiden und Gräber aus dem Königreich von Kush, meist Nubian und Meroitic: Es ist die größte Nekropole erhaltenen antiken Nubien mit einer Fläche von über 30 Hektar.

Archäologische Forschungen

Michela Schiff Giorgini 1963 die Universität von Pisa begann, die Website Parallel zu seiner Ausgrabungen in Soleb studieren, aber seit 1979 seine Assistenten Jean Leclant und Clément Robichon, ihre Ausbildung fortzusetzen wurden; Die Ausgrabungen wurden dann bis zum Jahr 2008 von Catherine Berger El-Naggar und Audran Labrousse geleitet. Im darauf folgenden Jahr eine Mission wurde von der Französisch Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und der Université Paris-Sorbonne, von Claude Rilly und Vincent Francigny führte finanziert wird: die neuesten archäologischen Aktivitäten der Sektor II betroffen sind, sich ausschließlich von dem Ort der Bestattung Meroitic Alter gemacht.

Website und Funde

Die Anlage des Gebäudes stärker 7 m von der Seite, während das kleinere Ergebnis zeigen bisher eine Größe von 75 cm in der Länge; Es wird spekuliert, dass es zu einem Kind gehören. Die Spitzen der Pyramiden - wie im Niltal üblich, aber kostbares Material wie Gold - wurden mit Steindekorationen verziert, oft mit Darstellungen wie Tiere oder Blumen.

Viele Gräber zum Zeitpunkt der Entdeckung bereits geplündert, wurden aber dennoch ausgegrabenen Artefakte und ganze Körper der Toten. Unter ihnen ist ein Tisch mit Offertoria Gottheiten Isis und Anubis zusammen mit einer Inschrift in Meroitic Sprache. Sie wurden auch gefunden, Fragmente von feinen Erden, Perlen und Glasscherben und Fayence, dass die Toten geschmückt. Unter den besten Proben, einem kleinen Anhänger förmigen blauen ankh, das ägyptische Symbol des Lebens, über einen Halbmond, wahrscheinlich Ikonographie des Gottes Apedemak.

  0   0

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha