Signage und den Bau der U-Bahn in Mailand

Die Zeichen und die Installation der Mailänder U-Bahn ist ein Werk der visuellen Kommunikation von Franco Albini und Bob Noorda gemacht, um eine klare Identität, um die Strukturen und auf die Zeichen der Mailänder U-Bahn zu geben und bei maximaler Einblick von den Benutzern der U-Bahn-Service ausgerichtet Mailand, die eine der berühmtesten ausgeprägt ist. Es wird eine Reihe von Grafiken und Konstruktion soll eine koordinierte Bild des Mailänder U-Bahn zu geben, ist, sofort und intuitiv reagieren auf schnelle Informationsanfragen von Benutzern derselben; regelmäßigen und gelegentlichen.

Diese Erkenntnis ist immer noch ein Beispiel für die künstlerische Arbeit im Laufe der Jahre für ähnliche Projekte weltweit nachgeahmt. Das Projekt zur Noorda Albini und der renommierten Golden Compass 1964 die Studien und Skizzen gedient haben, in verschiedenen Museen in der ganzen Welt ausgestellt, bemerkenswert ist die Exposition gegenüber der fünften Auflage des Triennale Design Museum in Mailand, In den italienischen Grafik gewidmet.

Herkunft des Projekts

Im Jahr 1963 Franco Albini, verbindet er Teil eines Projekts für die Fachmesse von Mailand, um Noorda angeboten werden, in das Projekt der Stationen der Linie 1 der U-Bahn in Mailand teilzunehmen. Es ist noch ein zukunftsweisendes Beispiel eines einheitlichen Systems, die architektonischen Elemente, Grafiken und Möbel integriert. Konsistenz zwischen Architektur und grafische Kommunikation wird nicht nur von dem Gedanken an Albini und Noorda gegeben, sondern auch durch ihre Zusammenarbeit seit Beginn der Ausbauarbeiten Stationen; ist, dass, nach Noorda, erlaubt, eine innovative Arbeit sowohl aus Sicht des Design, dass die Zusammenarbeit zu realisieren. Die Operation führte zu einem Ergebnis, das berühmt geworden in der ganzen Welt hat und als Inspiration für viele andere Metropolen in Europa, Asien und den USA eingesetzt. Er gab auch Noorda internationale Sichtbarkeit: es wurde auch gewählt, um die Zeichen der Metropol New York und Sao Paulo zu behandeln.

Stil Entscheidungen und Kommunikation

Von Anfang an die erste Linie der Mailänder U-Bahn wurde von der Farbe Rot, die in den Zügen als auch in den verschiedenen Möbelstücke erschienen markiert. Die Genauigkeit der Details charakteristisch für Franco Albini vertreten in der Tat das Leitmotiv des Projektes: in diesem Sinne sollte als eine besondere Konstruktion des rohrförmigen Handlauf, die Verwendung von schwarzen Stempel für Boden zu sehen ist, und Uhren mit Zifferblättern auf der Skala . Die Gestaltung der Arbeit, ebenso wie Albini und Noorda nahm Franca Helg und Antonio Piva.

Die Schilder zeigten die besondere Neuheit, um den Namen der Station auf einem Streifen zu wiederholen, auch in rot, aus dem Zugfenster, so dass maximale Anerkennung für den Reisenden deutlich sichtbar. Das Band wurden auch zusätzliche Serviceinformationen enthalten.

Diese Lösungen, in den Zellkern von der U-Bahn geboren und erweitert stoppt Caiazzo und Amendola Fiera, wurden dann auf den Stationen der Linie 2 von Cadorna zum Hauptbahnhof, für die er als die grüne Farbidentifikations gewählt wurde verwendet. Alle U-Bahnstationen 1 und 2 haben daher die gleichen Zeichen angenommen. Anschließend auch stilistische Variationen sind ebenfalls die gleichen Paradigmen auf den neuesten Linien 3 und 5 vorhanden.

Der Charakter Noorda

Die für die Namen der Linien und Stationen verwendete Schriftart ist die Noorda, eine angepasste Version von Helvetica, von Bob Noorda gestaltet. Im Vergleich all'Helvetica präsentiert Auktionen gesenkt und vereinfacht Kurven ..

  0   0

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha