Stefano Lamberti

Stefano Lamberti war Bildhauer und italienischen Notar.

Biographie

Stefano Vater Piero Lamberti, wahrscheinlich, um bei einem Notar Arbeits in Brescia in der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts, identifiziert werden. Was das betrifft, ist es auch zu prüfen, ob das ist die Frage Stefano Lamberti in der gleichnamigen Notar, der, im Jahre 1548, gab es bereits in das Goldene Buch der Brescia Adel des Jahres tot, durch die Art der Anmeldung zu " Bewertungsbürger Sohn Prospero.

Es gibt keine Informationen über seine künstlerische Ausbildung, in den Diensten des Graveurs Milan Bernardino Coyri in einer Bewertung der 1517 von Lamberti als Gläubiger zitiert aufgetreten wahrscheinlich.

Es wurde im Jahr 1502 die monumentale Holzaltar, geschnitzten und vergoldeten Rahmen des Altars von St Francis von Romanino bemalt von Brescia für den Hochaltar der Kirche des Heiligen Franz von Assisi gebaut: es ist die erste Arbeit mit gute Chance, die ihm zugeschrieben, vor allem auf der Basis der scheinbaren stilistischen Ergebnisse mit anderen Arbeiten dokumentiert. Beachten Sie, dass der Rahmen, eine Inschrift mit dem Datum der Durchführung und den Namen des Käufers, der General des Franziskanerfranc Sanson, wurde viele Jahre vor dem Gemälde von Romanino gebaut, aus dem Jahr 1516 bis 1517: Dies ist verwandt mit Provisions ursprüngliche Altarbild, auf Leonardo da Vinci, der jedoch nie über den Stand der Skizzen schematische, bis das Projekt, das Romanino als "Notlösung" angeboten wird vollständig aufzugeben führen zurückzuführen.

Im Rahmen des Altarbildes von San Francesco, zeigt die Lamberti eine Reihe von dekorativen und strukturellen Lösungen, die am Ende wird das Repertoire seiner ständigen Arbeit der Carver: es gibt eine Vermehrung von ornamentalen Details, sehr ähnlich zu dem Outfit erlebt ein paar Jahre zuvor in den Friesen Palazzo della Loggia, während der Ausarbeitung einer komplexen Architekturvorrichtung fähig ist, eine starke Wirkung sowohl Kontinuität mit der Umgebung wird auf der Klinge mit der Umgebung lackiert, auf die sie verbindet. Die eingerichtete Teil des Rahmens besteht aus zwei Büsten von Heiligen Bischöfe innerhalb Runden und eine Pieta Krönung der oberen Fries.

Vom 13. Februar 1509 ist der Vertrag des Lamberti für Holzrahmen der Abscheidung von Bernardo Zenale für die Kapelle des Allerheiligsten in der Kirche San Giovanni Evangelista in Brescia. Dies ist der erste dokumentierte Werk des Bildhauers, vermutlich aus Malerei, weist in seinem beeindruckenden Plastizität, Ähnlichkeiten mit der Vorhalle der Kirche von Santa Maria der Wunder, maximal experimentelle Innovation, einer Renaissance-Skulptur Brescia fünfzehnten. Lamberti ist immer die Holzgruppe des letzten Abendmahls Ort, um Zenale Podest paddeln, und die Gruppe über die Oberseite mit Gott dem Vater und Engel.

Der 30. Mai 1513 wurde es von der Stadt eine echte skulpturalen Altarbild auf zwei Register mit sechs Nischen, in Auftrag gegeben, Gastgeber so viele Statuen von Maria und den Heiligen Christophorus, Joseph Francis, Rocco und Apollonius, alle von Gott gekrönt, dem Vater, wahrscheinlich die Hälfte Figur innerhalb einer Zeitspanne. Das Werk, jetzt verloren, wurde ursprünglich in der Kirche von San Rocco gelegt und dann, mit der Zerstörung der dies geschah im Jahre 1516, in der Kirche von St. Joseph, die registriert ist, bis 1668.

Doch im Jahre 1513 wurde er von einem Familienmitglied Brunelli beauftragt, eine Statue von San Rocco, jetzt in der Sakristei der Pfarrkirche von Bassano Bresciano gehalten zu schnitzen. Dieser Arbeit ist es bekannt, darüber hinaus die Zahlungsbestätigung datiert das folgende Jahr.

Zwischen 1509 und 1514 er erkennt, eine Sant'Antonio Abate Holz für die Pfarrkirche von Condino: die Zuschreibung dieser Arbeit wird zum ersten Mal seit Papaleoni 1890 fortgeschritten, aber das nächste Kunstkritik einstimmig angenommen werden.

Zwischen 1515 und 1518 Carving Holzkiste für die Orgel in der alten Kathedrale von Brescia, dann zwischen 1539 und 1540 ersetzt, und im Jahre 1668 von der Kirche Santa Maria in Valvendra in Lovere, in denen immer noch zusammen mit den bemalten Türen bewahrt übertragen von Florian Ferramola in Zusammenarbeit mit dem jungen Moretto. Im selben Jahr platziert ist auch die Einstellung für die Pala Santa Giustina, im Jahre 1514 von Romanino der Basilika Santa Giustina in Padua gemalt, heute sind die Städtischen Museen von Padua. Die tatsächliche Urheberschaft der Arbeit ist immer noch im Zweifel, angesichts der geringen dekorativen Überschwang der Zeichen, die, im Gegenteil, ist immer zu beobachten in den Altarbildern des Lamberti.

Zwischen 1518 und 1519 der Bildhauer schnitzt den Rahmen für die Madonna del Tabarrino Tabelle Moretto in der Kirche von der Kirche San Giovanni Evangelista in Brescia, eine Kopie der wundersamen älteste Fresko gehalten. Ursprünglich in der Kapelle Unserer Lieben Frau von Tabarrino gelegt, wahrscheinlich wird es während des achtzehnten Jahrhunderts Rekonstruktion Arbeitsumgebung von Alessandro Calegari verloren.

Zwischen dem Ende des zweiten und Anfang des dritten Jahrzehnt des Jahrhunderts platziert anderen Holzwerke unsicher Zuschreibung. In der gleichen Zeit die Gruppe des auferstandenen Christus unter den Heiligen Giovanni Battista und Martino in der Pfarrkirche von Vezza d'Oglio.

1520 dürfte die Lauf einer Madonna mit Kind Thronende für die Kirche San Girolamo von Gottolengo zuzurechnen Lamberti durch stilistische Beweis stellen zu müssen. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass in diesem Jahr, das Kapitel der Karmeliten von St. Jerome hatte einen seiner Staatsanwälte Notar "Stephanum de Lambertis" von Brescia ernannt. Der Text erwähnt nicht das Handwerk Schnitzer, aber nicht scheitern, das Problem der zweifelhaften Doppelqualifikation des Bildhauers zu reproduzieren.

Das dritte Jahrzehnt es wirft auch das Altarbild des Hauptaltars der Kirche von St. Lucia nach Justin, dessen Zuschreibung ist jedoch zwischen der Lamberti und Maffeo Olivieri umstritten. Vaterschaft, es ist jedoch für den ersten, wenn auch zaghaft, auf der Grundlage der formalen Ähnlichkeit mit Madonna in der Kirche von San Rocco in Passirano, traditionsgemäß zugeschrieben. Ist nicht neu zu einiger Verwirrung zwischen den beiden Bildhauer, in den Bereich der Arbeiten, nicht nur wegen eines Zusammentreffen von Stil, sondern auch Beschichtungen Farbe, wahrscheinlich mehr auf den gleichen Maler. Letzteres würde eine nicht identifizierte "Zuan Antonio See Dalugano" oder Paul von Caylina die jünger sein.

Im Jahre 1530 eine "Stefano intaiador", mit der Lamberti aus Papaleoni identifiziert, eine Zahlung von 400 Pfund für den Bau einer Pieta auf dem Altar der Schule des Allerheiligsten in der Pfarrkirche von Condino platziert Ihnen angezeigt.

Die Jahre der künstlerischen Reife, will Bruno Kanten, um den Thron von St. Martin in der Pfarrkirche von Corteno Golgi zuschreiben, denn auch die Zuschreibung an Lamberti, auf der Grundlage der Stil, einer Madonna mit Kind auf dem Thron in der gleichen Kirche erhalten. Letzteres wäre jedoch für die Lamberti, sondern Tiburcio Del Maino und würde zwischen 1524 und 1529 datiert werden.

Im Jahre 1530 Stefano Lamberti ersetzt Augustine Schlösser als Architekt Civic Brescia, dann eine Position, die er bis zu seinem Tod statt. Er erhält im selben Jahr die Kommission, ein Modell für das neue Portal der Bau der Lodge, dann von Nicholas von Grado ausgeführt und noch vorhanden zu entwickeln. Weitere Ausschüsse werden einige Arbeit in Fort Egret, die nicht mehr existiert, und allgemeine Wartung der Stadtmauern zu decken.

Wie von Pandolfo Nassino berichtete, starb der Lamberti in Brescia am 23. November 1538.

  0   0
Vorherige Artikel Iriomote
Nächster Artikel Helicoprion

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha