Stelvio Mestrovich

Stelvio Mestrovich ist ein Schriftsteller, Dichter, Literaturkritiker und Musikwissenschaftler Italienisch.

Biographie

Geboren italienischer Eltern in Zadar im folgenden Jahr die formelle Annexion der Stadt, um die sozialistische Jugoslawien infolge des Friedensvertrages von 1947 Stelvio Mestrovich zog dann nach Italien als Flüchtling.

Mestrovich hat die ersten Schritte in die Welt der Kultur als Dichter, zog dann nach Fiktion mit zwei Romane in Tagebuchform, schließlich widmet sich der Musikwissenschaft und Krimi.

In der Musik Mestrovich zeichnete sich als Kritiker des Spätbarock, mit besonderem Wissen über Antonio Salieri: Dank seines Interesses im Jahr 2000 wurde in Wien eine Gedenktafel an der Fassade des Hauses platziert - in Goettweihergasse - wo der Komponist lebte Legnaghese seit über dreißig Jahren. Unter den anderen Autoren studierte er insbesondere umfassen sie Andrea Luchesi, Anton Diabelli, Pietro Alessandro Guglielmi und Baldassare Galuppi. Nach einem Gespräch mit dem Bürgermeister Roberto Dipiazza das Foyer des Theaters "Giuseppe Verdi" in Triest er nach der Dirigent und Komponist von Triest Victor de Sabata benannt wurde.

Die Arbeit der literarisch-poetische Stelvio Mestrovich wurde in mehrere Sprachen übersetzt, in Anthologien aufgenommen italienischen, österreichischen, Deutsch, Spanisch, Albanisch und Bulgarisch. Viele seiner Gedichte, ins Deutsche übersetzt, wurden von der Wiener Zeitschrift "LOG", die von der UNESCO geförderten veröffentlicht. Sein erster Roman - "Schwester Franziska" - hat das 1992 Premio Viareggio-Farabolina.

Mestrovich hat in "DizioNoir" aufgenommen worden, von Delos Bücher veröffentlicht und von Mauro Smocovich und Carlo Lucarelli bearbeitet.

Veröffentlichte Werke

  • Meine letzten Mondschein
  • Brücke-die Bruecke
  • Sr. Franziska
  • Das Tagebuch der Lucida Mansi
  • Anton Diabelli, einem ruhigen Genie
  • Hinweise musikalische Archäologie
  • Venedig roten Blut
  • Wolfgang Amadeus Mozart. Die Cagliostro Musik
  • Verbrechen im Haus Goldoni
  • Syndrom Jael
  • Das Monster von Ebersdorf
  0   0
Vorherige Artikel Melanismus
Nächster Artikel Kirche San Paolino

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha