Turgesh

Die Turgesh, Turgesh waren Turghesh, Turgish oder Türgish ein Stammesverband turcica, die aus den Ruinen der türkischen West Khaganate entstanden. Die Turgesh gebildet ein Zweig der Großen Tardush Teilung On OKH oder Westtürken, den Aufbau einer großen Kaganato, durch die Münzen durch Turgesh geprägt belegt verpflichtet.

Derzeit ethnonym Turgesh lebt im Namen der modernen seok Stämme, die in der Region Altai Krai.

Ursprünge

Die Turgesh waren eine Gruppe von Stämmen, die Duolu vermutlich aus dem Stamm Turuhe, der sich entlang der Ufer des Flusses Tuul gelebt haben scheint abzustammen.

Unter ihnen waren die Chebishi, die zum Stamm der Qibi verwandt waren. Die Qibi wurden kurz nach der Niederlage von ihrem Führer Gelang dispergiert. Im Osten waren sie unter der Regierung eines Tudun benannt Ashina Hubo, der als Chebi Qaghan bekannt wurde.

Gemäß der Epigraphik der Qibi Song, kann der Ursprung der Qibi in den Khangai Gebirge zurückgeführt werden, bevor sie in Bogda Mountains s'insediassero im sechsten Jahrhundert. Sie können auch auf Jiepi der Gaoche, der östlich von Fufuluo niedergelassen hatten angeschlossen werden.

In 610, Shekui gedämpft Taschkent, Vasall Chuluo und v'installò seinen tigin. Er ballte die enge Beziehungen zu Samarkand und unterzogen die Stadt um sie herum. Im zweiten Jahr besiegte er Chuluo und gründete seine Hauptstadt in Khan Tengri. Nach seinem Tod, der junge Bruder Tong Yabgu Qaghan die Macht übernommen. Während seiner Regierungszeit, die westliche Kaghanato erreichte ihren Höhepunkt erreichte seine Grenze mit der Sassaniden im Westen und Süden Bagram. Das Kapital wurde wieder nach Westen Quellen nördlich von Taschkent nach gesetzt in größeren sichern die Gegend.

Umayyaden-Kalifat

Das Ende der Suluk - Kara Kaghan Turgesh - war es, die arabisch-muslimischen Invasoren Transoxiana fortzusetzen. Seine kriegerischen Akt fand statt, während, weit nach Westen, in Richtung der kaspischen Gebieten führten die Chasaren ihrer feindlichen Penetration innerhalb der Umayyaden Kalifat.

In 721 den Kräften der Turgesh durch Kül Chor führte, besiegte die Armee befahl durch Kalifat Sa'id ibn Abd al-Aziz, in Samarkand. Sa'id Nachfolger al-Kharashi, massakriert die türkischen und sogdischen Flüchtlinge in Chudschand, was zu einem Zustrom von neuen Flüchtlingen in den Regionen Turgesh. In 724, des Kalifen Hisham ibn 'Abd al-Malik geschickt ein neues Wali in Khorasan, Muslim ibn Sa'id, mit dem Befehl, die Kräfte der "türkischen" ein für alle Mal zu vernichten, sondern durch Suluk Gegensatz muslimischen Kräften kaum Samarkand erreicht mit nur einer Handvoll Überlebender, während Turgesh dann durchgeführt, ohne Schwierigkeiten ihre Einfälle.

Eine Reihe von arabischen Kontingenten als Verstärkungen von Hisham geschickt wurden, mit Pauken und Trompeten durch Suluk, der in 728 nahm Buchara und später zugefügte schwere Niederlagen zu den Arabern, wie der Kampf der Engpass von 730 besiegt, diskreditieren die Effizienz bisher von den Syrern "von gezeigt 'Umayyaden Kalifat Armee und indirekt beitragen, zumindest teilweise, auf die Stärkung der Opposition Abbasiden. Der Staat Turgesh dann kam auf dem Höhepunkt seines Ruhmes, Controlling Sogdiana und Ferghana-Tal. Es war erst in 732, dass zwei starke arabische Expeditionen wechselte Samarkand, die Verwaltung, die Autorität in das Kalifat zu etablieren. Suluk dann zwangsweise gab seine Ambitionen von Samarkand und Buchara aufgegeben, sich zurückziehenden Norden.

In 734 ein Vorläufer der "abbasidischen Revolution", al-Harith b. Surayj, empörte sich gegen die Umayyaden-Leistung in den gleichen Regionen und nahm Balkh und Merv, bevor sie von Turgesh drei Jahre später besiegte. In 738 Suluk -, die mit al-Harith Absicht gegen andere Muslime verbündet hatte), mit Gurak und mit Menschen der Ebene Transoxiana dell'Ushrusana, Taschkent und Khuttal - eine Offensive Ende. Er drang in Jowzjan, wurde aber von der Umayyaden-Wali Asad ibn 'Abd Allah al-Qasri die Schlacht von Sa'n oder "Kharīstān" besiegt.

Niedergang und Machtkämpfe

Die Niederlage bedeutete den Tod Suluk. Wir sind gerade Balasaghun er war in der Tat die Hände von Baga Tarkan Kül Chor, Leiter des Sary Turgesh ermordet. Dies führte zu dem frühen Tod des Turgesh, die bis dahin angefochten die Macht des Kalifats hatte. Wenn Suluk getötet wurde, zwischen Kara und Sary Turgesh Bürgerkrieg ausbrach. Kül Chor der Sary Türgish DeBello seinen Rivalen Tumoshe Kara Turgesh und auf den Gipfel des ato aufgefahren.

In 739 er den Clan Ashina Göktürk die Khagan puppet "legitimen" in den Dienst der Tang getötet hatte. Die Chinesen reagierten durch die Unterstützung der Revolte der Kara Turgesh, der in 742 in einem neuen Iltutmish Kutlug Bilge Kaghan, die später gelang Tengrideh Bolmysh in 753. Diese identifizierten erklärte sich Vasall Moyun Chor, der Kaghan des neu geboren Reich uyghuride Orkhon.

Der Bürgerkrieg Turgesh kam zu einer unerwarteten und plötzlichen Ende in 766, wenn nach den Aufzeichnungen annalistische der Karluk zerstörte die Kaghanato Turgesh und verschwand für immer ihren Namen aus der Geschichte.

  0   0
Vorherige Artikel Fiat A.74
Nächster Artikel Santa Marta

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha