Władysław Starewicz

Władysław Starewicz, auf Russisch: Владислав Александрович Старевич, transkribiert: Vladislav Alexandrovich Starevič, war ein russischer Animator und Regisseur. Er gilt als einer der Väter der russischen Kinos und Pionier der Stop-Motion, zog er 1919 nach Frankreich, wobei Französisch Staatsbürgerschaft unter dem Namen Władysław Starewicz.

Biographie

Władysław Starewicz, in Moskau von polnischer Eltern geboren, wurde von ihrer Großmutter in Kaunas erzogen und besuchte die High School in Dorpat.

Starewicz hatte Beteiligungen in mehreren Bereichen. Im Jahr 1910 war er Direktor des Museums für Naturkunde in Kowno in Litauen und machten vier kurze Dokumentarfilme für die Live-Action-Museum. Starewicz heiratete Anna Zimmermann 25. November 1906, und sie zwei Töchter, Irene und Jeannie, der seine Mitarbeiter und sogar Schauspielerinnen geworden waren.

Die Animation

Starewicz wurde die Animation eingeführt und inspiriert durch eine Vision von Les animées allumettes von Émile Cohl. Nachdem ich den Film, beschloss er, den Kampf der zwei Käfer durch das Stop-Motion-Animation erstellen: Ersetzen Sie die Beine der Käfer mit Draht mit Siegellack befestigt ist, konnte die Puppen von Insekten angelenkt zu erstellen und das Ergebnis war der Kurzfilm Lucanus Cervus, der erste animierte Puppe. Der Film wird jedoch verloren.

Im Jahr 1911 Starewicz kehrte nach Moskau zurück, wo er in der Firma Aleksandr Chanžonkov eingetragen. In dieser Zeit drehte er rund 24 Filme, von denen die meisten Animationen von Puppen, die unter Verwendung tote Insekten. Eine dieser Kurzfilme, die schöne Ljukanida, international bekannt als Die Ameise und die Heuschrecke diente Starewicz Dekoration Zaren.

Der bekannteste Film aus dieser Zeit war Mest kinematograficheskogo operatora in Italien Die Rache der Kameramann, im Jahre 1912, der die Goldmedaille beim Internationalen Festival in Mailand im Jahr 1914. Besonders bemerkenswert ist die gewonnen mittellangen Film Die Nacht vor Weihnachten, eine Anpassung der Nikolai Gogols Erzählung mit dem gleichen Namen, die Live-Action-Film mit Stop-Motion verbindet.

Im Ersten Weltkrieg, Starewicz arbeitete mehrere Produktionsunternehmen, die Leitung über 60 Filme in Live-Action. Nach der Oktoberrevolution, der Film-Community größtenteils mit der Weißen Armee und Starewicz seitig zog nach Jalta am Schwarzen Meer. Später Starewicz und seine Familie floh nach Italien und blieb für kurze Zeit zuvor in Paris ankommen, wo er eine Firma mit den Überresten der alten Atelier von Georges Méliès erstellt. In diesem Zeitraum Władysław Starewicz änderte ihren Namen in Władysław Starewicz, leichter auf Französisch ausspricht. Er machte einen Animationsfilm für dieses Studio, die Vogelscheuche.

Französisch Periode

Wollen unabhängig bleiben, Starevich zog in Fontenay-sous-Bois und startet eine Reihe von Puppenfilme, die für den Rest seines Lebens dauern würde. In diesen Filmen wurde er von seiner Frau und seiner Tochter Irina unterstützt. Die erste dieser Schichten ist Frogland.

Im Laufe der Jahre in Fontenay-sous-Bois, haben die Starevich etwa ein Dutzend Filme gedreht. Zu seinen Arbeiten gibt es auf jeden Fall ein Fuchs vor Gericht, die auch seinen ersten Animationsfilm. Obwohl die meisten der Produktion fand in Paris von 1929 bis 1931 wurde er in Berlin im Jahr 1937 und in Frankreich im Jahre 1941 veröffentlicht Es ist das dritte Zeichentrickfilm-Sound, nach dem Peludópolis Quirino Cristiani und The New Gulliver Ukrainian Aleksandr Ptuško, die Kombination der Schauspiel eines Schauspielers Animationspuppen.

Vladislav Starevich gestorben 28. Februar 1965, bei der Verarbeitung von Comme chien et chat. Der Film unvollendet als Zeichen von Respekt übrig war. Es war eines der wenigen europäischen Staats- und Regierungschefs, um vor 1960 in Amerika bekannt sein.

Methode

Es gibt zwei Perioden in der Arbeit der Starevich: die bahnbrechende russische Periode, in der nutzt der toten Insekten "modifiziert", um immer einen Schritt vor der Kamera bewegt werden und in denen seine Filme sind ein bisschen 'düster; und die Französisch Periode, die Marionetten und Gelenk verwenden beginnt, in dem die Einstellung ist fröhlicher, auch wenn einige seiner Filme tragen eine Botschaft des politischen Protests, wie in Frogland. Starevich führte den Klang und Farbe in seiner Puppenfilme, sobald sie zur Verfügung standen. Die meisten seiner faszinierendsten sind unter 15 Minuten und sind technisch beeindruckend, auch nach heutigen Maßstäben.

Filmographie

Filmographie

Als er Direktor des Museums habe einige Live-Action-Film; zum fünften Film, wollte Starewicz, um den Kampf der Liebe zweier Käfer zu dokumentieren, aber festgestellt, dass die Insekten wurden jedes Mal blockiert die Bühnenbeleuchtung wurde schlimmer schaltet oder aus dem durch das Licht erzeugten Hitze gestorben. So benutzte er tote Tiere als Gelenkpuppen und schuf, was da sein erster Job war: das Erstellen von Filmen mit Marionetten. Wie er zu wiederholen, wurde die Verarbeitung seiner Filme in Handarbeit gemacht, und er und seine Familie kümmerte sich um die Produktion des Films von Anfang bis Ende. Hier sind seine bedeutendsten und bekanntesten:

Filmographie komplette Liste

  • 1909
    • Au-delà du Niemen
    • La Vie de la Libellen
    • Les Scarabées
  • 1910
    • La Belle Lucanide
    • La Lutte des Cerfs-Frills-
    • Die Kriege sanglante entre les et les Cornus moustachus
  • 1911
    • Die Vengeance du Ciné-opérateur
    • Le Noël des insectes
    • La Cigale et la Fourmi
  • 1912
    • Der Schreckliche Rache
    • Amusantes Scènes de la vie des insectes
    • Eine Reise sur la lune
  • 1913: La Nuit de Noël
  • 1913-1914
    • Rouslan et Lioudmila
    • La Fille des Neiges
  • 1914: Le Fils de Mars adoptif
  • 1915
    • Le Portrait
    • Le Lys de Belgique
  • 1917
    • Sachka der Jockey
    • Le Pouvoir populaire
  • 1918 Cagliostro
  • 1919: Stella Maris
  • 1921
    • Dans les griffes de l'araignée, sortie en 1924
    • Le Mariage de Babylas
    • Die épouvantail
  • 1922: Les Grenouilles hier demandent einen roi
  • 1923
    • La Voix du Rossignol
    • Amour en noir et blanc
  • 1924: La Petite chanteuse des rues
  • 1925: Les Yeux du dragon
  • 1926: Der Rat des villes et le Rat des champs
  • 1927
    • La Cigale et la Fourmi Remake du film de 1911
    • La Reine des Papillons
  • 1928: L'Horloge magique
  • 1929 Petite Parade
  • 1932
    • Der Löwe devenu vieux
    • Le Lion et le Moucheron
    • L'Amour en noir et blanc
  • 1933 Fetisch-Maskottchen
  • 1934: Fetisch prestidigitateur
  • 1935: Fetisch heiratet
  • 1936: Fetisch en voyage de Noces
  • 1937
    • Fetisch chez les sirènes
    • Le Roman de Renard
  • 1947 Zanzabelle à Paris
  • 1949 Fleur de fougère
  • 1953 Gazouilly petit oiseau
  • 1954: Gueule de bois
  • 1955: Un dimanche de Gazouilly
  • 1956: A nez au vent
  • 1958: Carrousel Boréal
  • 1965: comme chien et Chat
  0   0
Vorherige Artikel Argonautica
Nächster Artikel Anton Oliver

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha